Jugendhilfe-Beratungsstellen in den Rathäusern Kirchdorf Schwaförden, Siedenburg und Sulingen

Hilfe, schnell und unbürokratisch

Kooperation für Jugendhilfe vor Ort, schnell und unbürokratisch (v.l.): Herbert Gärtner (Stephanstift Borstel), Helmut Denker (SG-Bürgermeister Schwaförden), Heinrich Kammacher (SG-Bürgermeister Kirchdorf), Dirk Rauschkolb (SG-Bürgermeister Siedenburg), Jörg Lubomierski (Landkreis Diepholz) und Harald Knoop (Bürgermeister der Stadt Sulingen).

Sulingen - SULINGER LAND (sis) · „Hinterher haben es alle gewusst. Hinterher“, sagt Jörg Lubomierski, „haben es alle kommen sehen. Keiner allerdings hat es vorher einmal gesagt.“ Als Präventionsmaßnahme in der Jugendhilfe sei deshalb zu sehen, was Landkreis Diepholz, Stephansstift Borstel und die vier Kommunen im Sulinger Land jetzt gemeinsam anbieten.

In den Rathäusern Kirchdorf, Sulingen, Schwaförden und Siedenburg stellen die Verwaltungschefs kostenlos ein Beratungsbüro zur Verfügung: Der Weg ins Rathaus sei oftmals unverfänglicher, als jener zu einer ausgewiesenen Beratungsstelle, „wo jeder dann gleich Bescheid weiß“. Ein weiterer Vorteil: Die Fachberater des Stephansstiftes sind vor Ort, können schnell und unbürokratisch Informationen und Hilfe anbieten. Die vier Mitarbeiterinnen des Stephansstiftes wollen die Angebote vor Ort kennenlernen, sich vorstellen, sich vernetzen. Vernetzen sei wichtig, denn nicht immer wissen all jene, die Hilfe anbieten, voneinander. Vernetzen vor Ort und präsent sein in der Gemeinde heiße im Idealfall auch, dass frühzeitig Hilfe gesucht – und angeboten werden kann. Man könne auch Ressourcen bündeln, wenn möglich. Informationen an Kindergärten und Schulen über die neuen Ansprechpartner vor Ort sind erfolgt. Damit Lehrer und sozialpädagogische Mitarbeiter etwa Schüler zu den Beratern schicken können, wurden das Beratungsangebot auf den Vormittag gelegt: In Sulingen ist Claudia Johannsen (Tel. 01 77 / 96 90 887) mittwochs in der Zeit von 9.30 bis 11.30 Uhr im Rathaus zu erreichen. Ebenfalls mittwochs in der gleichen Zeit sind im Kirchdorfer Rathaus Nadine Brokate (Tel. 015 77 /  19 53 465) anzutreffen sowie im Siedenburger Amtshaus Sabine Schäfer-Hotze (Tel. 01 77 / 96 90 888). In der Samtgemeinde Schwaförden wird montags beraten, in der Zeit von 9.30 bis 11.30 Uhr ist Birgit Mantai unter Tel. 01 77 / 96 908 99 zu erreichen. Natürlich können die vier Beraterinnen nicht hoheitliche Aufgaben des Fachdienses Jugend des Landeskreises übernehmen, etwa eine Beratung bei Trennung und Scheidung, bei Kindeswohlgefährdung oder Hilfen zu Erziehung, Besuchs- oder Umgangsrecht. Auch ist ihre Sprechstunde nicht als Anleitung für das Ausfüllen von Anträgen gedacht. Wohl aber dafür, auf jene Antragsmöglichkeit hinzuweisen. Der Austausch von Anfragen untereinander gäbe die Rückmeldung dazu, was gefordert sei. Dann können zum Beispiel Kurse konzipiert werden, so dass vor Ort gezielte Hilfe möglich ist, schnell und unbürokratisch. Andernorts haben sich Müttertreffen, Väterstammtisch, Hausaufgabenhilfen, Gesprächskreise bewährt. Das Konzept für das Präventionsangebot in der Fläche ist zunächst bis zum 31. Dezember 2010 geplant. Die Beteiligten wissen aber, dass es üblicherweise länger dauert, auf das Angebot aufmerksam zu machen und bis es im geplanten Umfang angenommen wird. Demnächst möchte man auch per Flyer auf die Beratung vor Ort hinweisen. Und hofft, dass sich Kinder, Jugendliche, Familien melden – bevor es zu spät ist.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Meistgelesene Artikel

Pilot-Projekt: „Sprungbrett“ ins Berufsleben

Pilot-Projekt: „Sprungbrett“ ins Berufsleben

Mehr Desinfektion, weniger Grundreinigung: Corona verändert Arbeit der Firma Stark

Mehr Desinfektion, weniger Grundreinigung: Corona verändert Arbeit der Firma Stark

Gratis Lebensmittel im E-Center für alle, bei denen gerade jeder Groschen zählt

Gratis Lebensmittel im E-Center für alle, bei denen gerade jeder Groschen zählt

Kommentare