Konrektorin Margret Strenger hat heute in der Grundschule Kirchweyhe ihren letzten Arbeitstag

Harmonie beflügelt den Arbeitseifer

Monika Friedrichs, Rektorin der Grundschule Kirchweyhe (r.) verabschiedet im Rahmen einer Feierstunde im Lehrerzimmer die Konrektorin Margret Strenger (l.). ·
+
Monika Friedrichs, Rektorin der Grundschule Kirchweyhe (r.) verabschiedet im Rahmen einer Feierstunde im Lehrerzimmer die Konrektorin Margret Strenger (l.). ·

Weyhe - KIRCHWEYHE · Zwar hat Konrektorin Margret Strenger erst heute ihren letzten Arbeitstag in der Grundschule Kirchweyhe, doch bereits gestern haben Rektorin Monika Friedrichs, die Lehrerschaft, Schüler sowie die Gemeindeverwaltung die 65-Jährige im Rahmen einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet.

Die Schule werde ihr sehr fehlen, sagt die scheidende Lehrerin, die in diesem Schuljahr als Klassenlehrerin die 4 b unterrichtet hat. Die Schüler bekommen eine junge Lehrerin als Nachfolgerin, die in Kirchweyhe nach dem Referendariat ihre erste Stelle antritt, kündigt Strenger an. Ihr Amt als Konrektorin übernimmt vorerst kommissarisch die Lehrerin Hella Bramstedt.

Margret Strenger ist sicher, dass beide Lehrerinnen ihre Aufgaben meistern werden. Denn es herrsche an der Grundschule „ein gutes Klima“. Harmonie sei wichtig, damit Lehrer und Schüler gleichermaßen produktiv sein können, lautet Strengers Devise, nach der sie stets gehandelt habe. Doch man müsse stets daran arbeiten.

Margret Strenger, 1946 in Bremen geboren, ist in der Hansestadt aufgewachsen, legte dort auch ihr Abitur ab und studierte in den 60er Jahren in Trimestern an der Pädagogischen Hochschule (Grenzstraße) Lehramt für Grund-, Haupt- und Realschule. Da sie Französisch als Wahlfach hatte, es in Bremen aber nicht im Referendariat unterrichten konnte, suchte sie sich eine andere Schule. So kam sie in ihrer Referendariatszeit an die Grundschule Bassum – im Alter von 21 Jahren. Sie unterrichtete dort bis 1980 und gönnte sich eine Auszeit als ihr dritter Sohn geboren wurde.

Nach der Kinderpause nahm die Bremerin vor 25 Jahren den Schuldienst wieder auf – diesmal in Kirchweyhe. „Als im Schuljahr 1999/2000 die damalige Konrektorin ausschied, übernahm ich deren Job zunächst kommissarisch, dann habe ich mich auf die Stelle offiziell beworben und bekam sie auch.“ Da sie auf „nette Vertretungskräfte“ zurückgreifen kann, habe sie oft Krankheitsmeldungen privat entgegengenommen und schon vor dem Weg nach Kirchweyhe für einen reibungslosen Tagesablauf gesorgt. Sie habe außerdem Feiern zum Jahreszeitenwechsel eingeführt. Sie hofft, dass diese unter Schülern beliebte Tradition weitergeführt wird. Im Vergleich zu früher handeln heute Kinder individueller. Darauf müssen sich Lehrer heute einstellen. Doch das sei für gute Pädagogen kein Problem. · sie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall bei Bassum: Drei Personen schwer verletzt

Schwerer Unfall bei Bassum: Drei Personen schwer verletzt

Schwerer Unfall bei Bassum: Drei Personen schwer verletzt
Wagen prallt gegen Laternenpfahl und Zaun an Hausecke in Sulingen

Wagen prallt gegen Laternenpfahl und Zaun an Hausecke in Sulingen

Wagen prallt gegen Laternenpfahl und Zaun an Hausecke in Sulingen
Kreative Ideen füllen die Kasse für den Abiball des Gymnasiums Sulingen

Kreative Ideen füllen die Kasse für den Abiball des Gymnasiums Sulingen

Kreative Ideen füllen die Kasse für den Abiball des Gymnasiums Sulingen
Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant: <br/>Die Gäste bleiben aus

Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant:
Die Gäste bleiben aus

Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant:
Die Gäste bleiben aus

Kommentare