Appletree: Alkoholisierter Besucher verirrt / Nur wenige Einsätze der Polizei

Im Garten eingeschlafen

Jede Menge Müll hinterließen die 4 000 Besucher des Appletree Garden Festivals. Dieser wurde noch am Sonntagnachmittag von ehrenamtlichen Helfern beseitigt. ·
+
Jede Menge Müll hinterließen die 4 000 Besucher des Appletree Garden Festivals. Dieser wurde noch am Sonntagnachmittag von ehrenamtlichen Helfern beseitigt. ·

Diepholz - Ein friedliches Festival! Diese Bilanz konnten Veranstalter, die örtliche Polizei und viele weitere Beteiligte einen Tag nach Abreise der Besucher des Appletree Garden Festivals 2012 ziehen. Sachbeschädigungen oder Körperverletzungen, wie sie zu anderen Großveranstaltungen üblich sind, blieben aus. Dafür gab es unter anderem einen eher erheiternden Einsatz für die Polizei.

Einen ersten Einsatz bescherte den Beamten am frühen Sonntagmorgen gegen 7 Uhr ein übermäßig alkoholisierter Festivalbesucher aus Diepholz. Dieser hatte offensichtlich die Orientierung verloren und einen Garten am Heckenweg mit seinem Zuhause verwechselt. Dort hatte es sich der Besucher bereits gemütlich gemacht und seine Kleidung ordentlich gefaltet beiseite gelegt, um sich zur Nachtruhe zu betten. Die Beamten konnten ihn nach einem kurzen Gespräch zum Antritt seines Heimwegs bewegen.

Nur etwa eine halbe Stunde später gegen 7.30 Uhr bereitete ein anderer alkoholisierter Besucher dem Sicherheitsdienst des Appletree Garden Festivals Schwierigkeiten. Dieser rief die Polizei zur Hilfe. Sie erteilte dem Besucher einen Platzverweis.

Auch einigen Beschwerden wegen der lauten Musik in den Abend- und Nachstunden ging die Polizei nach. Mehrere Messungen mit einem Schallmessgerät an verschiedenen Orten ergaben laut Polizeibericht jedoch, dass keine Überschreitung der erlaubten Immissionswerte vorlag.

Wie üblich sorgte ein privater Sicherheitsdienst auf dem Festgelände für einen ordnungsgemäßen Ablauf und die allgemeine Sicherheit. Nur in wenigen Fällen musste die Polizei hinzugerufen werden.

Im Rahmen der An- und Abfahrtskontrollen stellte die Polizei einige Verstöße in Verbindung mit Drogen fest. Acht Fahrzeugführer mussten zur Blutprobe, weil sie einen Drogenkonsum eingeräumt hatten beziehungsweise ein Drogentest positiv ausgefallen war. Hinzu kamen drei weitere Anzeigen gegen Festivalbesucher, die kleinere Mengen Marihuana mit sich führten.

Insgesamt aber glänzte das Appletree Garden Festival nach Meinung vieler Beobachter durch das vorbildliche Betragen seiner Besucher.

Auf dem Festivalgelände stand bereits am Sonntagnachmittag das große Aufräumen an. Neben dem Abbau der Bühnen, Bauzäune und Stände müssen auch die landwirtschaftlichen Flächen von Dirk Landgraf wieder hergerichtet werden, der das Gelände jedes Jahr zur Verfügung stellt. Besonders die Kuhweide, die als Campingplatz fungierte, musste von einer Menge Müll befreit werden. Zigarettenstummel, Scherben oder auch Kronkorken sollten nicht in den Mägen der Kühe landen. Doch Dirk Landgraf zeigte sich hier ganz entspannt. Schäden an den Tieren habe es bisher noch nie gegeben: „Die Leute vom Verein räumen wirklich vorbildlich auf.“

Anders als manch anderer Anwohner freute sich die Familie Landgraf über den Trubel, der auf ihrem Gelände herrschte: „Wer kann schon von sich behaupten einmal im Jahr 4 000 so tolle Nachbarn zu haben?“ · khw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Coronavirus erfasst alle Branchen: „Als Künstler ist man immer auch Überlebenskünstler“

Coronavirus erfasst alle Branchen: „Als Künstler ist man immer auch Überlebenskünstler“

Mutter übt scharfe Kritik: Kita-Gebühren trotz Schließung eingezogen

Mutter übt scharfe Kritik: Kita-Gebühren trotz Schließung eingezogen

Es dröhnt in der Stube

Es dröhnt in der Stube

Kommentare