Feuerwehr meldet nur sechs Einsätze

„Ein ruhiger Jahreswechsel“

Landkreis Diepholz - Die Feuerwehren im Landkreis Diepholz haben einen der ruhigsten Jahreswechsel seit Jahren erlebt. Das teilte Pressesprecher Matthias Thom gestern mit. Nur sechs Einsätze verzeichneten die Wehren an Silvester und in der Neujahrsnacht im gesamten Landkreis – einem Lebensraum von 220000 Menschen.

Gegen 11.30 Uhr mussten Ortsfeuerwehren Wachendorf und Gödestorf an Silvester einen Schornsteinbrand in Wachendorf löschen. Die Feuerwehren Stuhr und Groß Mackenstedt rückten um 13.15 Uhr zum Einsatz aus, um eine Autofahrerin aus ihrem Wagen zu befreien, mit dem sie in Stuhrbaum verunglückt war. „Beim Eintreffen der Feuerwehren hatte sich die Frau bereits selbst befreit und war nahezu unverletzt“, berichtet Matthias Thom über den glimpflichen Ausgang des Unfalls.

Fehlanzeige – das stellte sich nach der Alarmierung der Feuerwehr in Diepholz gegen 19 Uhr heraus. Die Brandmeldeanlage in einem Gebäude hatte ausgelöst. Ob Silversterknallerei der Auslöser für den falschen Feueralarm war, ist unklar.

Eine halbe Stunde später rückte die Feuerwehr in Twistringen zu einem „echten“ Löscheinsatz aus: Am Markt, brannte ein Container. Ob eine verirrte Silvesterrakete das Feuer auslöste, oder der Container absichtlich in Brand gesteckt wurde, ist zurzeit noch unklar. Die Ortsfeuerwehr Stuhr fuhr um 20.51 Uhr zu ihrem zweiten Einsatz aus. „Gemeldet wurde ein Zimmerbrand am Visbecker Weg im Ortsteil Moordeich“, berichtet der Feuerwehr-Pressesprecher, „am Einsatzort eingetroffen, konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden. Auf der Terrasse eines Reihenhauses war ein Silvesterböller in einen Haufen Wertstoffsäcke geflogen und hat diese in Brand gesetzt.“ Fatal: Die Säcke brannten ausgerechnet vor einem Lichtschacht, durch den der Rauch in den Keller des Hauses zog. „Als die Bewohner den Rauch aus dem Keller kommen sahen, vermuteten sie dort einen Brand und alarmierten die Feuerwehr.“ Sie gab schnell Entwarnung: Keine Gefahr. Nach Ablöschen der brennenden Säcke war der Einsatz schnell beendet.

Als einzige Feuerwehr im Landkreis musste die Ortswehr Brinkum in der Silvesternacht ausrücken. Ihr war um 3.05 Uhr eine brennende Mobiltoilette gemeldet worden. Doch ein Feuer konnten die Löschkräfte weder am gemeldeten Einsatzort noch in der – gründlich abgesuchten – Umgebung entdeckten. Nach einer halben Stunde konnte die Ortswehr ihren ersten Einsatz im neuen Jahr beenden.

Die Polizei zog an Silvester und am Tag davor vier Autofahrer aus dem Verkehr, die alkoholisiert am Steuer saßen – außerdem einen Fahrerin unter Drogen. Ein Syker (47) hatte während seiner Fahrt am Dienstag gegen 17.15 Uhr 1,80 Promille im Blut. Zwei Stunden später testeten die Beamten eine 30-jährige Autofahrerin in Diepholz auf Drogen – mit positivem Ergebnis. In Wagenfeld erwischte die Polizei Silvester in den Mittagsstunden einen Autofahrer mit 1,53 Promille im Blut. Er hatte keinen Führerschein – ebenso wenig wie der 25-Jährige, den die Beamten am Neujahrsmorgen um 3.25 Uhr in Stuhr kontrollierten. Dafür hatte er 1,43 Promille im Blut. Kurz vor 8 Uhr am Neujahrsmorgen erwischten die Beamten einen 27-jährigen Autofahrer in Weyhe, der mit 0,53 Promille am Steuer saß.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt
So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun
Glimmender Grill in Wohnung: Sulinger Feuerwehren rücken zur Buchenstraße aus

Glimmender Grill in Wohnung: Sulinger Feuerwehren rücken zur Buchenstraße aus

Glimmender Grill in Wohnung: Sulinger Feuerwehren rücken zur Buchenstraße aus
Stadtrat Sulingen: SPD, Grüne, „Die Partei“ und Ibrahim koalieren

Stadtrat Sulingen: SPD, Grüne, „Die Partei“ und Ibrahim koalieren

Stadtrat Sulingen: SPD, Grüne, „Die Partei“ und Ibrahim koalieren

Kommentare