EWE baut ihr Tankstellennetz aus / Stadt will in Zukunft umstellen

Erste Erdgas-Säule in Twistringen

Erdgas-Premiere in Twistringen (v.l.): Anke Huntemann, Mohamend Ali Ben Sedrine, Thomas Windgassen (EWE), Fritz Wüppenhorst, Bürgermeister Karl Meyer.

Bassum - TWISTRINGEN (tw) · Seit einer Woche nutzen Erdgas-Kunden bereits die neuen EWE-Tanksäulen. Gestern Mittag ist die erste ihrer Art in Twistringen an der Bremer Straße eröffnet worden. „Mit diesem neuen Standort bauen wir das Netz unserer Erdgastankstellen konsequent aus und bieten die Alternative zu Benzin oder Diesel flächendeckender an“, betonte Thomas Windgassen, Leiter der Geschäftsregion Cuxhaven/Delmenhorst.

Auch Twistringens Bürgermeister Karl Meyer freute sich: „Die Stadt hat bislang ein Fahrzeug auf Flüssiggas umgestellt. Wenn wir in Zukunft neue Fahrzeuge anschaffen, werden wir auf Erdgas umstellen.“ Fritz Wüppenhorst und Tochter Anke Huntemann von der Westfalen-Tankstelle an der Bremer Straße berichteten: In einer Woche habe man schon über 200 Kilogramm Erdgas verkauft. Ein solches Angebot habe der Kundschaft in Twistringen und umzu noch gefehlt, betonte Wüppenhorst den deutlichen Trend zu Erdgas. Inzwischen hätten auch schon Harpstedter und Bassumer hier getankt.

Dieter Böttger vom EWE-Vertriebsbereich, gestern aus Cuxhaven angereist, tankte gleich nach: 10,96 Kilogramm für 9,09 Euro –Verbrauch nach 167 Kilometern.

Geschäftsleiter Windgassen ergänzte, Erdgas-Fahrer könnten ein sehr gut ausgebautes Tankstellennetz nutzen: „Mit jetzt 72 Erdgas-Tankstellen betreibt die EWE mehr als acht Prozent der Erdgastankstellen bundesweit.“ Insgesamt fahren im EWE-Gebiet über 7 000 Erdgasfahrzeuge, bundesweit sind es rund 80 000. Fast alle europäischen Automobilhersteller haben Erdgasfahrzeuge serienmäßig im Angebot.

Erdgas biete aufgrund des geringeren Mineralölsteuersatzes auch weiterhin einen klaren Preisvorteil. Auch unter Umweltgesichtspunkten sei Erdgas eine sehr gute Alternative, hieß es. Windgassen weiter: „Im Vergleich zu Benzin fallen bei der Verbrennung von Erdgas bis zu 25 Prozent weniger Kohlendioxid und etwa 75 Prozent weniger Kohlenmonoxid an, im Vergleich zu Diesel etwa 80 Prozent weniger Stickstoffoxide und nahezu keine Russpartikel.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“

Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“

Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“
Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne
Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen Geduld bis Mitte Dezember

Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen Geduld bis Mitte Dezember

Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen Geduld bis Mitte Dezember
Fassade ohne Fenster: Ganz viel Klinker und sonst nichts

Fassade ohne Fenster: Ganz viel Klinker und sonst nichts

Fassade ohne Fenster: Ganz viel Klinker und sonst nichts

Kommentare