Agenda-Preis 2013: Christiane Woyciniuk gewinnt Fotowettbewerb

Die Diepholzer Flüsse aus 60 Blickwinkeln

+
Preisträgerin Christiane Woyciniuk (l.) mit den weiteren Gewinnern (v.l.) Michael H. Dümer, Samantha Addison, Chio Ge und Nina Krüger sowie Andrea Ensberg, die den Wettbewerb koordiniert hat, und Hans-Werner Schwarz. ·

Diepholz - DIEPHOLZ · Zum zweiten Venedig wird es vermutlich nicht reichen, aber Flüsse gehören ganz zweifellos zum Landschaftsbild in Diepholz und der Region. „Das Wasser ist unser ständiger Begleiter in dieser Stadt“, sagte Hans-Werner Schwarz, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Agenda 21, bei der Verleihung des Agenda-Preises 2013.

Just zum Zeitpunkt, da in der Stadtplanung die „bessere Erlebbarkeit“ der Diep-holzer Flusslandschaft gefordert wird, hat sich auch die Bürgerstiftung Agenda 21 dieses Themas angenommen: „Leben an den Fließgewässern in Diepholz“ lautet das Motto des diesjährigen Agenda-Preises, den die Bürgerstiftung zum ersten Mal als Fotowettbewerb ausgeschrieben hatte.

Insgesamt 26 Teilnehmer hatten dazu mehr als 60 Fotos eingereicht, sieben Beiträge davon kamen von Kindern und Jugendlichen.

Es war viel und harte (Auswahl-)Arbeit für die Jury bestehend aus Doris Cohnen (Fotografin), Monika Knolle, Christian Leukhardt (Kuratorium Bürgerstiftung), Hans-Werner Schwarz (Vorstandsvorsitzender Bürgerstiftung) und Dieter Tornow (Vorstand Bürgerstiftung).

Bei den Erwachsenen machte schließlich Christiane Woyciniuk mit einer Aufnahme der Lohne mit angrenzenden Gärten in Höhe Lohnewiesen das Rennen. Ein Bild ganz im Sinne des Wettbewerbsmottos.

Bei den Jugendlichen landeten Nina Krüger und Chio Ge auf Platz eins, die in ihrem Beitrag die Schönheit des Lebensraumes und die Gefahren für ihn aufgriffen.

Sonderpreise der Jury erhielten bei den Junioren Lea Overbeke, Sabrina Prochnow und Paula Menzel. Bei den Erwachsenen gingen die Sonderpreise an Jonathan Olbert und Andreas Esser.

Dass die Bürgerstiftung mit dem Wettbewerb offenbar richtig gelegen hatte, zeigte die Besucherresonanz. Knapp 100 Gäste, vom Schüler bis zum Rentner, waren in den Ratssaal gekommen. Für die musikalische Untermalung sorgten Ulrike und Matthias Stephani (Violine) begleitet von Monika Zilke am Flügel.

Bürgermeister-Stellvertreter Hans-Ulrich Püschel dankte der Agenda-21-Bürgerstiftung für ihre Aktivitäten: „Sie machen unsere Stadt lebens- und liebenswerter.“

Der ehemalige, langjährige Bauamtsleiter Gregor Korte hielt den Festvortrag. Mit dem Thema „Fließgewässer und Städtebau“ ging es auf eine mit Fotoaufnahmen unterlegte informative Rundreise an Diepholzer Flüssen, Stauwehren, Regenrückhaltebecken und Abwassersystemen. Die Erholungsfunktion der Flüsse kam dabei ebenso zur Sprache wie die Diepholzer Brücken – 77 an der Zahl – und das nüchterne Fazit: „Brücken verbinden und kosten.“ · sr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt dauerhaft

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt dauerhaft

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Nach riesigem Erfolg in Weyhe: NDR-Sommertour-Vorbereitungen in Sulingen laufen

Nach riesigem Erfolg in Weyhe: NDR-Sommertour-Vorbereitungen in Sulingen laufen

2019 – das Jahr der Erweiterungen

2019 – das Jahr der Erweiterungen

„Danke, dass es Sie gibt“

„Danke, dass es Sie gibt“

„Rauchschwalben werden verdrängt“

„Rauchschwalben werden verdrängt“

Kommentare