Fördergemeinschaft übernimmt Diepholzer Citymanagement und Stadtmarketing

Zwei „zentrale Kümmerer“

Mitten in der Innenstadt: Die beiden neuen Diepholzer Citymanager, die sich als Mitarbeiter der Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz auch um das Stadtmarketing kümmern: Torben Kohring (2. von links) und Sebastian Fabick (2. von rechts) mit (von links) dem Fördergemeinschafts-Vorsitzenden Gerhard Friedrichs, Wirtschaftsförderer Bernd Öhlmann und Bürgermeister Florian Marré.
+
Mitten in der Innenstadt: Die beiden neuen Diepholzer Citymanager, die sich als Mitarbeiter der Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz auch um das Stadtmarketing kümmern: Torben Kohring (2. von links) und Sebastian Fabick (2. von rechts) mit (von links) dem Fördergemeinschafts-Vorsitzenden Gerhard Friedrichs, Wirtschaftsförderer Bernd Öhlmann und Bürgermeister Florian Marré.

Diepholz – Die Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz übernimmt ab dem 16. November das Diepholzer Citymanagement und wird somit zum „zentralen Kümmerer“ für die Anliegen der Akteure in der Innenstadt. Zudem ergänzt die Fördergemeinschaft dann das Stadtmarketing mit digitalen Angeboten und Kompetenzen. Diesen, teils in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschluss des Rates erläuterte die Stadt Diepholz am Donnerstag bei einem Pressegespräch im Rathaus. Der Auftrag ist zunächst für zwei Jahre befristet und kann nach derzeitigem Stand um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Die Fördergemeinschaft bekommt für diese Aufgaben 60 000 Euro jährlich. Die Stadt selbst trägt davon 33 000 Euro – 100 Prozent für das Stadtmarketing und 33 Prozent als Anteil des Citymanagements, für das durch dasd Innenstadtsanierungs-Programm Zuschüsse von Bund und Land Niedersachsen gibt.

Die Fördergemeinschaft finanziert mit dem Geld ein Büro an der Kolkstraße sowie zwei halbe Stellen. Diese besetzen Sebastian Fabick und Torben Kohring. Sie sind schon in der Fördergemeinschaft aktiv – bislang insbesondere für die Marke „grafenkind“, die vorwiegend online auftritt.

„Mit der Marke ,grafenkind’ ist es zudem unser Ziel, ein innovatives, modernes und bürgernahes Stadtmarketing zu etablieren“, erklärte Gerhard Friedrichs, Vorsitzender der Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der städtischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing (Wista).

Bislang hatte Bernd Öhlmann, der seit 2009 Geschäftsführer der Wista und damit Wirtschaftsförderer ist, auch viele Stadtmarketing- und Citymanagement--Aufgaben. Um ihn davon zu entlasten, damit er sich mehr um seine eigentliche Aufgaben im Bereich der Wirtschaft – unter anderem Betreuung, Beratung und Anwerbung von Firmen – kümmern kann, beschloss der Rat die Neustrukturierung (wir berichteten). Auch wird bei der seit 21 Jahren bestehenden Wista eine Halbtags-Stelle für Tourismus geschaffen, die voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 besetzt wird.

Die Fördergemeinschaft ist zukünftig mit dem Citymanagement der erste und zentrale Ansprechpartner für die Akteure in der Innenstadt. Kernaufgabe des Citymanagements wird insbesondere die Begleitung von Baumaßnahmen in der Innenstadt sein. Als erstes konkretes Projekt steht hier die für die kommenden Jahre geplante Neugestaltung der Fußgängerzone auf der Agenda. Hier soll das Citymanagement sicherstellen, dass alle Akteure in die Planungen eingebunden werden. Über Workshops und Arbeitskreise sollen Ideen und Hinweise zusammengetragen werden. Zudem übernimmt das Citymanagement eine „Scharnierfunktion“ zwischen Stadtverwaltung und den Innenstadtakteuren – unter anderem zur Abstimmung von Bauabschnitten. Das Citymanagement soll aber auch mit den Innenstadtakteuren verkaufsfördernde Maßnahmen entwickeln.

„Es freut mich besonders, dass die Fördergemeinschaft mit einem eigenen Büro in der Kolkstraße eine direkte Anlaufstelle in der Innenstadt haben wird und hierfür zwei Mitarbeiter sozialversicherungspflichtig beschäftigt“, so Bürgermeister Florian Marré über die zukünftige Zusammenarbeit. Dieses Büro, das in den früheren Räumen eines Braut- und Abendmodegeschäftes entsteht, soll laut Gerhard Friedrichs in etwa zwei Wochen eröffnet werden. Die Fördergemeinschaft hat das Ladenlokal angemietet.

Neben dem Citymanagement wird die Fördergemeinschaft den Bereich Stadtmarketing unterstützen. Durch die digitale Begleitung von städtischen Projekten und Veranstaltungen sowie den Innenstadtmaßnahmen soll Diepholz einen größeren Bekanntheitsgrad in der Region erfahren und Gäste aus den umliegenden Kommunen zu einem Besuch bewegen.

Ziel ist es auch, die Marke „grafenkind“ zu einer echten „Stadtmarke“ weiter zu entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

DFB-Frauen schlagen Griechenland - Bilanz bleibt perfekt

DFB-Frauen schlagen Griechenland - Bilanz bleibt perfekt

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Meistgelesene Artikel

Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße

Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße

Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße
Tim Bendzko beim Bassum Open Air dabei

Tim Bendzko beim Bassum Open Air dabei

Tim Bendzko beim Bassum Open Air dabei
Frauenleiche in Hüde: 33-Jährige durch Schläge auf den Kopf getötet

Frauenleiche in Hüde: 33-Jährige durch Schläge auf den Kopf getötet

Frauenleiche in Hüde: 33-Jährige durch Schläge auf den Kopf getötet

Kommentare