Landtagskandidaten im Interview

Marcel Scharrelmann: „Der Wolf gehört ins Jagdrecht“

Marcel Scharrelmann

Landkreis - „Politik sollte stets im Einklang mit den Bürgern gestaltet werden – sinnvoll, verständlich und bürgernah“, sagt Marcel Scharrelmann. Der 34-jährige Account Manager im Vertrieb der ZF Friedrichshafen kandiert zum ersten Mal für den Landtag – als Nachfolger von Karl-Heinz Klare.

Zuhören können, das bezeichnet Scharrelmann als seine Stärke. Und seine Schwäche? „Gutes Essen“, antwortet der Diepholzer. Angst hat er davor, „dass Menschen, die mir sehr am Herzen liegen, wie meiner lieben Frau oder meiner Familie, etwas zustößt“. Im Interview gibt der CDU-Kandidat Antworten zu aktuellen Themen. Die Fragen stellte Anke Seidel.

Wenn landesweit mindestens 300 Lehrer an den Schulen fehlen, weil es nicht genügend Bewerber gibt, dann ist das ein Kardinalproblem im Bildungsbereich. Denn Bildung schafft die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft – persönlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich. Wie wollen Sie das akute Lehrermangel-Problem lösen und wie wollen Sie das finanzieren?

Marcel Scharrelmann: 1 500 Lehrerstunden können aus außerschulischen Lernorten generiert werden, 200 weitere Stunden aus der Schulverwaltung. Quereinsteiger sind ein weiteres Mittel. Zusätzlich werden wir stärker in die Lehrerausbildung investieren und zusätzliche Studienplätze schaffen. Die CDU strebt eine Unterrichtsgarantie an.

Dass die Polizei in Niedersachsen verstärkt werden muss, ist – wie Wahlprogramme beweisen– politisch unstrittig. Wie viele neue Kräfte wollen Sie einstellen – auch mit Blick auf die bevorstehende Pensionierungswelle? Und vor allem: Wie wollen Sie diese Polizisten in Zeiten des Fachkräftemangels gewinnen?

Scharrelmann: Wir werden 3 000 zusätzliche Polizisten einstellen, Verwaltungskräfte sollen die Beamten entlasten. Die Zulage soll um 200 Euro erhöht und der Beförderungsstau durch Stellenhebungsprogramme abgebaut werden. Wir werden verstärkt Bewerbern mit Realschulabschluss den Zugang in den Polizeidienst ermöglichen.

Haben Sie Sorge um die innere Sicherheit in Niedersachsen? Wenn ja, was muss dann sofort umgesetzt werden?

Scharrelmann: Ich habe keine große Sorge, weil Polizei und Justiz einen guten Job machen. Eine gefühlte Unsicherheit lässt sich aber nicht von der Hand weisen – im Notfall muss die Polizei schnell vor Ort sein und handeln können. Deshalb brauchen wir mehr Polizeikräfte – sowohl im Streifen- als auch im Ermittlungsdienst.

Die Klagen über eine überlastete Justiz scheinen kein Ende zu nehmen. Der Niedersächsische Richterbund fordert 250 neue Stellen für Gerichte und Staatsanwaltschaften. Wie stehen Sie zu dieser Forderung?

Scharrelmann: Ich unterstütze diese Forderung. Überführte Straftäter müssen zeitnah ihre gerechte Strafe erhalten. Ich halte es für nicht tragbar, wenn aus Personalmangel Verfahren eingestellt werden oder sehr lange dauern. Wir können nicht die Polizei aufstocken, wenn wir nicht auch gleichzeitig die Justiz besser ausstatten.

Niedersachsen hat Schwein – sprich mit 8,01 Millionen Borstentieren mehr Schweine als Bürger (7,7 Millionen Einwohner). Der Tierschutz in der Landwirtschaft hat deshalb – nicht nur für Schweine – enorme Bedeutung. Was würden Sie sofort verbessern?

Scharrelmann: Ich halte die aktuellen Standards schon für gut. Anstatt sie immer weiter zu verschärfen, sollte deren Einhaltung besser überwacht werden. Wenige „schwarze Schafe“ unter den Landwirten bringen leider immer wieder eine ganze Branche in Verruf.

Die schätzungsweise 120 Wölfe in Niedersachsen haben laut Landesjägerschaft in neun Jahren 500 Nutztiere gerissen. Der Konflikt zwischen Nutztierhaltern und Wolfsanhängern wird immer schärfer. Haben Sie eine Lösung?

Scharrelmann: Der Wolf muss ins Jagdrecht. Verhaltensauffällige Tiere müssen entnommen werden. Für Schäden durch den Wolf muss auch weiterhin das Land aufkommen, die Beweislast für Entschädigungsleistungen bei Nutztierrissen muss allerdings umgekehrt werden. Entschädigungsleistungen müssen schnell und unbürokratisch erfolgen.

Alle Kandidaten, alle Ergebnisse

Die weiteren Kandidaten im Wahlkreis und die Ergebnisse am Wahlabend finden Sie in unserem Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Sperrung könnte auch länger dauern“

Intercity beschossen? Zug stoppt im Bahnhof Diepholz

Intercity beschossen? Zug stoppt im Bahnhof Diepholz

Ersatzhaltestelle wird aufgehoben

Ersatzhaltestelle wird aufgehoben

Wenn das Leben zum quälenden Rätsel wird

Wenn das Leben zum quälenden Rätsel wird

Kommentare