Gemeinde Stuhr als neue Gesellschafterin

Wohnbau Diepholz: Knapp zwei Millionen Euro investiert

+
Die Gesellschaftervertreter der Wohnbau Diepholz GmbH (hintere Reihe, v.l.: Jörg Schmidt (DieBau), Wolfram van Lessen (Landkreis Diepholz), Heinrich Gödke (Volksbank Diepholz), Ulrich Richter (Stuhr), Olaf Meyer-Runnebohm (Sparkasse Syke), Claus Nordsieck (Sparkasse Diepholz), Rüdiger Scheibe (Lemförde), Matthias Kreye (Wagenfeld), Jens Bley (Twistringen), Jürgen Lübbers (Barnstorf). Vorn, von links: Uwe Tenschert (Geschäftsführer Wohnbau Diepholz); Jürgen Pleister (Plate Stiftung), Werner Gieseke, Suse Laue (Syke), Florian Marré (Diepholz), Hartmut Bloch (Rehden) und Landrat Cord Bockhop (Landkreis Diepholz). Foto: Wohnbau Diepholz

Knapp zwei Millionen Euro hat die Wohnbau Diepholz 2018 für Neubau- und Bestandspflegemaßnahmen investiert – für Reparaturen und Instandhaltungen sowie energetische Modernisierungen ihrer Wohnanlagen in etlichen Orten und Gemeinden des Landkreises. Das berichtete Geschäftsführer Uwe Tenschert bei der Gesellschafterversammlung.

Diepholz/Barnstorf - Die Wohnbau Diepholz verwaltet insgesamt 974 Wohnungen und 200 Garagen – davon 792 eigene Wohnungen mit einer Gesamtfläche von rund 47 900 Quadratmeter sowie 182 Eigentums- und Mietwohnungen für Dritte. Die Bilanzsumme 2018 beträgt laut Jahresabschluss 18,95 Millionen Euro.

Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Lübbers begrüßte zu der Gesellschafterversammlung die Vertreter der 19 Gesellschafter im Hotel Roshop in Barnstorf.

Leerstandsquote bei 0,85 Prozent

Geschäftsführer Tenschert berichtete laut einer Pressemitteilung weiter über die andauernd positive wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft. 

Die Leerstandsquote sei mit 0,85 Prozent an allen Wohnbau- Standorten im Landkreis Diepholz gering. Dabei war die hohe Fluktuationsrate des Vorjahres deutlich rückläufig: In nur noch 114 der insgesamt knapp 800 eigenen Wohnungen gab es im Jahr 2018 Mieterwechsel – nach 148 im Vorjahr.

Durchschnittsmiete auf 4,63 Euro gestiegen

Die Nachfrage nach kleinen, kostengünstigen Wohnungen war und ist dabei an allen Standorten weiterhin hoch. „Freiwerdende Wohnungen wurden häufig umfassend saniert und modernisiert und anschließend problemlos weitervermietet“, so Uwe Tenschert. Das betrifft die Wohnanlagen in Diepholz, Barnstorf, Bruchhausen-Vilsen, Wagenfeld, Bassum, Asendorf, Twistringen, Martfeld, Schwaförden und Lemförde.

Die durchschnittliche Miete der Wohnbau-Wohnungen im Landkreis hat sich von 4,50 Euro pro Quadratmeter auf 4,63 Euro erhöht. Knapp 30 Prozent der Wohnungen sind preis- beziehungsweise belegungsgebunden, sodass in der Gesellschaft auch weiterhin ein Ausgleich wirtschaftlicher und sozialer Interessen realisiert werde, so die Pressemitteilung.

Erstmals Neubauten für den Eigenbestand

Erstmalig seit dem Jahr 2000 wurden auch wieder Wohnungen für den Eigenbestand neu gebaut: Ein erstes Projekt in Barnstorf mit acht Wohneinheiten, die für zehn Jahre preis- und belegungsgebunden sind, wurden termin- und preisgerecht erstellt und kurzfristig vermietet. 

Ein weiteres Projekt in Weyhe mit Wohnungen ist fertiggestellt und wird zum 1. Oktober bezogen. Für ein weiteres Projekt in Syke mit acht Wohnungen ist der Baubeginn im Sommer erfolgt und die Fertigstellung für Anfang 2020 geplant.

Gemeinde Stuhr neue Gesellschafterin

Risiken, die die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft negativ beeinflussen können, sind laut Geschäftsführer Tenschert derzeit nicht erkennbar. Auch für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Geschäftsführung mit einem positiven Ergebnis.

Als neue Gesellschafterin der Wohnbau Diepholz GmbH begrüßte der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Lübbers die Vertreter der Gemeinde Stuhr

Aufsichtsrat und Geschäftsführer einstimmig entlastet

Sowohl Aufsichtsrat als auch Gesellschafter und Geschäftsführung begrüßten dabei, „dass nach dem Beitritt der Stadt Syke und der Gemeinde Weyhe im Vorjahr damit die Basis für ein zukünftig starkes Engagement der Wohnbau im nördlichen Bereich des Landkreises Diepholz weiter gestärkt werden konnte“.

Dem Aufsichtsrat und Geschäftsführer Uwe Tenschert wurden von der Gesellschafterversammlung für 2018 einstimmig Entlastung erteilt. Als Aufsichtsratsmitglieder wiedergewählt wurden Ina Pundsack-Bleith, erste Gemeinderätin und stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Weyhe, und Florian Marré, Bürgermeister der Stadt Diepholz.

Modernisierungen innerhalb der Gesellschaft

Die aktive Bewirtschaftung des eigenen Wohnungsbestandes einschließlich der seit 2018 wieder aufgenommenen Neubautätigkeit für den Eigenbestandbilden die Schwerpunkttätigkeiten der Gesellschaft, so die Pressemitteilung. Daneben werden weitere Wohnungen in Fremdbesitz verwaltet.

Aktuell nehme die Wohnbau Diepholz GmbH auch notwendige Modernisierungen innerhalb der Gesellschaft im organisatorischen, technischen und personellen Bereich vor, um die Wohnungsbewirtschaftung auch in den Folgejahren zukunftssicher und effizient gestalten zu können, so Uwe Tenschert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Trump will Sanktionen gegen den Iran "bedeutend verstärken"

Trump will Sanktionen gegen den Iran "bedeutend verstärken"

Waldjugendspiele in Verden

Waldjugendspiele in Verden

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Meistgelesene Artikel

Verkehrsunfall auf der B51 bei Nordwohlde: Straße halbseitig gesperrt

Verkehrsunfall auf der B51 bei Nordwohlde: Straße halbseitig gesperrt

BBQ Monster siegen bei Bremer Landesmeisterschaft: „Verdammt, wir haben den Rucola vergessen“

BBQ Monster siegen bei Bremer Landesmeisterschaft: „Verdammt, wir haben den Rucola vergessen“

Viel Aufwand, erste Erfolge: Klimastreik am Freitag für alle

Viel Aufwand, erste Erfolge: Klimastreik am Freitag für alle

Mann stirbt bei Unfall auf der B214: Zwei Autos krachen frontal zusammen

Mann stirbt bei Unfall auf der B214: Zwei Autos krachen frontal zusammen

Kommentare