Verdi will Prozess konstruktiv-kritisch begleiten

Neue Struktur bei Landkreis-Kliniken: „Wissen der Beschäftigten einbeziehen“

„Krankenhäuser zurück zum Landkreis“ – diese Forderung hatten (v.l.) Harald Schardelmann und Ludwig Stöver als Gewerkschaftler schon 2016 erhoben. - Archivfoto: Seidel

Landkreis Diepholz - Von Anke Seidel. Schon vor der offiziellen Pressemitteilung zur Trennung von Alexianern und Landkreis war der Vorstand der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi informiert: „Uns ist die Sitzungsvorlage zugespielt worden“, erklärt Ludwig Stöver als Verdi-Chef im Landkreis Diepholz auf Anfrage.

Dass seine Gewerkschaft diese Entwicklung begrüßt, hat er bereits deutlich betont. Denn die Rückführung der Krankenhäuser in Bassum, Sulingen und Diepholz hat Verdi immer wieder gefordert. Jetzt will die Gewerkschaft die Neuordnung der Kliniken „kritisch-konstruktiv“ begleiten.

Das betont Stöver ausdrücklich. Der Verdi-Vorstand habe sich bereits einen Tag vor der Veröffentlichung der Pressemitteilung mit dem Trennungsthema befasst. Und das bei weitem nicht zum ersten Mal: „Krankenhäuser zurück zum Landkreis“ – diese Forderung hatte die Gewerkschaft im November 2016 in einem Antrag an den Kreistag erhoben. „Durch die Herauslösung der Krankenhäuser aus der öffentlichen Verantwortung ist notwendige Fachkompetenz beim Landkreis verloren gegangen. Diese gilt es so schnell wie möglich wieder aufzubauen“, heißt es darin – genau das ist nach den Trennungsabsichten von Alexianern und Landkreis aktueller denn je. „Wir hätten uns gewünscht“, sagt Stöver, „dass sich der Kreistag ernsthaft mit unserem Antrag beschäftigt hätte“. Doch genau der sei „abgebügelt worden, ohne dass überhaupt darüber gesprochen wurde“.

„Es gibt keine inhaltliche Position“ im Kreistag

Festzustellen sei, dass die Kreistagspolitik überhaupt nicht darauf vorbereitet sei, die Verantwortung für die Steuerung der Krankenhäuser zu übernehmen: „Es gibt keine inhaltliche Position irgendeiner Kreistagsfraktion, wie die Rahmenbedingungen aussehen sollen“, sagt Stöver. Notwendig sei jetzt ein „wirtschaftlicher Kassensturz“, um Steuerungsgrundlagen für politische Grundsatzentscheidungen zu schaffen.

Fakt ist, dass die Kliniken unter dem bisherigen Dach der Alexianer eine Gesellschaftsstruktur haben – wie schon davor in Trägerschaft des Landkreises. Aber, so gibt der Verdi-Chef zu bedenken, „die Führungsstruktur der Gesellschaft ist nicht klar“. Eine entscheidende Frage für Stöver: „Ist es selbstverständlich, dass der Geschäftsführer, der von den Alexianern gekommen ist und die die Verbindung gekappt haben, auch künftig Geschäftsführer ist?“ Bekanntlich soll der jetzige regionale Geschäftsführer der Alexianer Landkreis Diepholz, Uwe Lorenz, ab 1. August die alleinige Geschäftsführung für die Krankenhäuser im Landkreis Diepholz übernehmen.

„Ist nicht ein neuer Führungsstil erforderlich?“

Eine zweite entscheidende Frage für den Gewerkschaftsvorsitzenden: „Ist nicht ein neuer Führungsstil erforderlich, der das Wissen der Beschäftigten als wichtig empfindet und mit einbezieht?“ Verdi wünscht genau diese Einbeziehung in geordneten Strukturen – und deshalb einen Arbeitnehmer-Vertreter mit Stimmrecht im Aufsichtsrat.

Wie viele der mehr als 1 000 Beschäftigten in den drei Kliniken sind in der Dienstleistungs-Gewerkschaft organisiert? Das will Stöver nicht verraten und reagiert auf diese Frage mit beharrlichem Schweigen. Nur soviel lässt er wissen: „Wir sind gut vertreten. Es ist ausbaufähig.“

Wichtig ist dem Verdi-Chef noch ein weiterer Punkt: „Wir sind dafür, dass ein Wirtschaftsausschuss gegründet wird, in dem Geschäftsführung und Betriebsrat die wirtschaftliche Lage gemeinsam erarbeiten und konsequente Lösungen erarbeiten.“

Die Dienstleistungs-Gewerkschaft werde, so kündigte Stöver abschließend an, auf keinen Fall Vorschläge zur zukünftigen strategischen Ausrichtung der Krankenhäuser machen: „Das ist nicht unsere Aufgabe!“

Lesen Sie auch einen Kommentar zum Thema von Anke Seidel, in der die Redakteurin die bevorstehende Trennung von Kreis und Alexianern als historisch bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sommerfest des Vereins „Rumänische Findelhunde“ in Daverden

Sommerfest des Vereins „Rumänische Findelhunde“ in Daverden

55. Dümmerbrand in Hüde

55. Dümmerbrand in Hüde

MTV Bücken feiert 120-jähriges Bestehen 

MTV Bücken feiert 120-jähriges Bestehen 

Trump will mit Großkundgebung wieder in die Offensive gehen

Trump will mit Großkundgebung wieder in die Offensive gehen

Meistgelesene Artikel

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

NDR berichtet live über Ballonfahrer

NDR berichtet live über Ballonfahrer

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Kommentare