Wenn der Winter auf Touren kommt: Bauhof hält 350 Tonnen Streusalz parat

Damit die Straße nicht zur Rutschbahn wird

+
Mit acht Fahrzeugen – vom Schlepper wie im Bild bis zum Lastwagen – streut der städtische Bauhof bei Winterwetter täglich rund 100 Kilometer Straßen und Wege ab.

Diepholz - Mancher Autofahrer mag gehofft haben, dass sich der Winter diesmal vornehm zurückhält – in den vergangenen Tagen allerdings zeigte sich, dass es ganz schnell gehen kann: Mit Schnee und vor allem Eisregen machte der Wintereinbruch zum neuen Jahr den Autofahrern das Leben schwer.

Dass es auf den Straßen dennoch weitergeht, dafür sorgt in Diepholz unter anderem der Bauhof.

Bislang hatte es in diesem Winter nur zwei keine Streu-Einsätze gegeben, am Samstagabend war es dann aber soweit. Eisregen sorgte dafür, dass die Streuwagen-Flotte ausrücken mussten. „Wir haben 350 Tonnen Salz gelagert“, berichtet der Leiter des Bauhofes, Tobias Heuer.

Rund hundert Kilometer Straße räumen die Bauhof-Mitarbeiter bei entsprechender Witterung von Schnee und Eis, damit die Bürger auf Straßen und Radwegen nicht ins Rutschen kommen.

Dazu sind derzeit zwölf Mitarbeiter mit acht Fahrzeugen im Einsatz, zählt Heuer auf.

Um 5 Uhr morgens geht es los, bis in den Abend werde geräumt, bei Bedarf auch darüber hinaus.

Um der Räumpflicht nachzukommen und zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit hat die Stadtverwaltung bereits seit Jahren einen Winterdienstplan, in dem die Straßen und Fahrradwege nach drei Prioritäten aufgeführt sind. Hauptverkehrsstraßen und Schulwege liegen in der Priorität eins und reine Wohngebiete in der Priorität drei.

Aber nicht nur der Bauhof ist für das Räumen und Streuen der Straße zuständig.

Nach der Straßenreinigungssatzung gilt die Räumpflicht auch für die Bürger an deren Grundstücken, teilt die Verwaltung mit. So sind bei Schneefall Gehwege werktags bis 7.30 Uhr, sonn- und feiertags bis 9 Uhr von Schnee und Eis freizuhalten. Bei weiteren Schneefällen ist dann natürlich auch die weitere Räumung notwendig. Ist ein Gehweg nicht vorhanden, so ist ein ausreichend breiter Streifen von mindestens einem Meter neben der Fahrbahn oder am äußersten Rand der Fahrbahn freizuhalten.

Und auch an die Wege für das (ablaufende) Wasser sollte gedacht werden: Gossen, Einlaufschächte und Hydranten sind schnee- und eisfrei zu halten.

Meteorologen sagen für Donnerstag in der Region Diepholz schon wieder Plusgrade voraus, passend zum Schulbeginn. Dann könnte es mit der weißen Pracht ganz schnell wieder vorbei sein. „Und wenn nicht, dann kriegen wir das auch in den Griff“, ist sich Heuer sicher.

sr

Mehr zum Thema:

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Meistgelesene Artikel

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare