Leichter Rückgang auf hohem Niveau

Nur wenige Impfmuffel im Landkreis

+

Landkreis  Diepholz - Von Katharina Schmidt. Kann ein Kind beim Eintritt in den Kindergarten keinen Nachweis über eine Impfberatung vorlegen, erfährt das auch das Gesundheitsamt – dieses Vorgehen sieht ein neuer Gesetzentwurf zur Überwachung übertragbarer Erkrankungen vor. Damit geht die Bundesregierung gegen Impfmuffel vor. Die jungen Bewohner des Landkreises Diepholz sind im Kampf gegen hochansteckende Erreger schon jetzt gut gerüstet.

Im vergangenen Jahr ließen sich kreisweit 1895 Kinder bei der Schuleingangsuntersuchung durchchecken. Rund 87 Prozent der Jungen und Mädchen legten einen Impfpass vor. Die darin aufgeführten Impfraten bei den einzelnen Krankheiten lagen zwischen 90 und 98 Prozent.

Die Kinder ohne vorgelegten Pass sind nicht zwangsläufig ungeimpft – sie können den Nachweis auch vergessen haben. Doch die Erfahrung zeigt laut Susanne Feußahrens, Mitarbeiterin des Gesundheitsamts des Landkreises Diepholz, dass bei dieser Gruppe im Schnitt eine etwas schlechtere Durchimpfungsrate besteht.

Die Daten von den Schuleingangsuntersuchungen stammen aus dem Impfreport des niedersächsischen Landesgesundheitsamts. Darin heißt es: „Bezogen auf alle in diesem Bericht besprochenen Impfungen liegt der Landkreis Diepholz im oberen Viertel der Kommunen mit überdurchschnittlich hohen Impfungen.“ Der Landkreis Verden liegt auf der Skala hingegen sehr weit unten.

Impfrate leicht rückläufig

Die Impfrate in Niedersachsen befindet sich auf einem hohen Niveau, geht aber leicht zurück. Auch im Landkreis Diepholz. Im Jahr 2010 lag der prozentuale Anteil aller Kinder, die bei den Schuleingangsuntersuchungen ein Impfbuch vorlegten, noch rund fünf Prozentpunkte über dem von 2016. Auch die Impfraten lagen höher.

Im Report steht dazu: „Die Entwicklung ist insofern besorgniserregend, als hierbei nicht mehr jahresbedingte Schwankungen zu vermuten sind, sondern von einem systematischen Abwärtstrend auszugehen ist.“ Landkreise und Städte würden als Gründe die hohe Zahl an Flüchtlingskindern und eine zunehmende Impfskepsis nennen.

Im Landkreis Diepholz sind die Ursachen laut Feußahrens vielfältig. Manchmal würden Eltern die Auffrischimpfungen bei ihren Kindern schlicht versäumen.

Gute Argumente für das Impfen

Argumente, die ihr zufolge für eine Impfung sprechen, sind die gute Verträglichkeit von Impfstoffen und die sogenannte Herdenimmunität. „Durch die Impfung schützt man nicht nur die Kinder, sondern auch diejenigen, die nicht geimpft sind“, erklärt sie den Begriff. Auch Impfversager – also Menschen, die nach einer Immunisierung nicht genügend Antikörper bilden – würden von der Herdenimmunität profitieren.

Eltern können selbst entscheiden, ob sie ihr Kind impfen lassen. Die Gesundheitsämter setzen sich für eine hohe Impfbeteiligung ein und fordern die Bürger auf, den Status bei Jung und Alt zu überprüfen.

Bei den Kontrollen im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung stand der Schutz vor folgende Krankheiten im Fokus: Polio (Kinderlähmung), Tetanus, Diphtherie (Infektionskrankheit der oberen Atemwege), Pertussis (Keuchhusten), Hib (bakterielle Infektion auf Schleimhäuten und oberen Atemwegen), Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln, Varizellen (Windpocken), Pneumokokken (bakterielle Lungenentzündung) und Meningokokken (Bakterien im Nasen-Rachen-Raum). Details des Impfreports gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Sommerfest der SPD in Verden 

Sommerfest der SPD in Verden 

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Meistgelesene Artikel

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Kommentare