Baum „schwebt“ am Kranhaken vor das Rathaus

Diepholzer Weihnachtsmarkt mit Tanne als Blickfang

+
In diesem Garten am Eßmannskamp wuchs die Tanne in den letzten 40 Jahren heran.

Diepholz - Von Sven Reckmann. Der Baum ist glücklich „gelandet“: Mit einem Autokran wurde gestern Morgen eine große Nordmanntanne vor dem Diepholzer Rathaus platziert. Der grüne Zehn-Meter-Riese soll der Blickfang beim Weihnachtsmarkt der Diepholzer Fördergemeinschaft (vom 1. bis 3. Dezember) sein.

Der Baum ist ein Diepholzer Eigengewächs und stand bis gestern Morgen im Garten von Sigrid Kreit am Eßmannskamp. Um 8 Uhr in der Frühe waren Mitarbeiter vom Bauhof angerückt, hatten den etwa 1,5 Tonnen schweren Koloss abgesägt und von einem von der Fördergemeinschaft gecharterten Kran einmal über den Garten hinweg auf einen Tieflader befördern lassen. Dieser brachte ihn anschließend zum Rathausplatz, wo er fachmännisch in der dort vorhandenen überdimensionalen Weihnachtsbaum-Ständer im Pflaster „versenkt“ und befestigt wurde.

Sigrid Kreit beobachtete – und fotografierte – den Trubel rund um ihr Haus. „Vierzig Jahre stand der hier“, sagte sie mit Blick auf die jetzt leere Ecke im Garten. Vor vier Jahrzehnten hatte der Baum seinen ersten „Auftritt“ als Weihnachtsbaum im Wohnzimmer der Familie, nach dem Fest kam er auf die Terrasse und wurde dann bei besserer Witterung im Garten eingepflanzt. Nun war er allmählich dem Garten „entwachsen.“

Etwas beklemmend sei der Abschied von dem vierzigjährigen Begleiter schon gewesen, lässt Kreit durchblicken. „Aber ich habe kein Taschentuch gebraucht“, fügt sie lächelnd hinzu.

„Der Kreis schließt sich“

Angefangen habe er als Weihnachtsbaum im Wohnzimmer, jetzt ende er als Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz – „der Kreis schließt sich“, so formuliert es Sigrid Kreit, deren Besuche beim Weihnachtsmarkt in diesem Jahr wohl ganz besondere sein werden.

Vorsitzender Mark Kürble überbrachte den Dank der Fördergemeinschaft und lud die Baum-Spenderin zur Eröffnungsfeier des Weihnachtsmarktes ein, wo sie nochmal gebührend gewürdigt werden soll.

Im vergangenen Jahr hatte die Fördergemeinschaft erstmals seit langer Zeit wieder einen großen Tannenbaum organisiert, was nicht nur bei den Besuchern des Marktes sehr gut ankam, denn der Baum sorgte auch in der gesamten Vorweihnachtszeit auf dem Rathausplatz für ein festliches Ambiente.

Etwa ein dutzend Angebote von Bäumen hatte die Fördergemeinschaft in diesem Jahr zur Auswahl, berichtete Kürble; der vom Eßmannskamp kam erst relativ spät dazu.

Auslöser war kurioserweise ein Sturmschaden. Im Garten war jüngst ein anderer größerer Baum umgefallen und hatte die Garage beschädigt. Zu Schadensregulierung kam Sigrid Kreit als Kundin in Kürbles Versicherungsagentur. Als sie dort gegenüber Mitarbeiterinnen ganz nebenbei erwähnte, dass sie noch einen weiteren großen Baum im Garten stehen habe, wurde man dort hellhörig und kam ins Gespräch. Der nächste Weihnachtsbaum für den Diepholzer Weihnachtsmarkt war gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Meistgelesene Artikel

Ranga Yogeshwar liest am 29. Januar im Saal der Kreissparkasse

Ranga Yogeshwar liest am 29. Januar im Saal der Kreissparkasse

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Kommentare