Menschenunwürdige Zustände

„Wegwerfmenschen“: Schockierender Vortrag über Leiharbeiter in der Fleischindustrie

+
Pfarrer Monsignore Peter Kossen (vorn) setzt sich für die Rechte von Leiharbeitern aus Rumänien und Bulgarien ein. Vor 130 Zuhörern sprach er im Alten Rathaus in Diepholz über die Ausbeutung in der Fleischindustrie.

Diepholz - 1150 Menschen aus Bulgarien und Rumänen leben in Diepholz – meist unauffällig und unter sich. Sie arbeiten teilweise unter menschenunwürdigen Zuständen in der südoldenburger Fleischindustrie.

Als „Wegwerfmenschen“ beschreibt Pfarrer Monsignore Peter Kossen diese Leiharbeiter in Großschlachtereien, die ausgebeutet und beliebig ausgetauscht werden. Der aus Visbek-Rechterfeld stammende Geistliche, der in Lengerich Pfarrer ist, setzt sich für diese Arbeiter ein, beschreibt schonungslos deren Situation in Deutschland mit Zwölf-Stunden-Schichten, Sechs- bis Sieben-Tage-Wochen und Bezahlung unter dem Mindestlohn.

„Menschen werden angemietet, verschlissen und dann entsorgt“, sagt Peter Kossen und fordert eine Änderung des Systems mit Werkverträgen und Leiharbeit, mit Lohn- und Sozialdumping.

„Billig, billig, billig“ in der Fleischindustrie hat hohen Preis

Das lässt offenbar auch die Menschen in Diepholz nicht kalt. 130 Zuhörer kamen am Dienstagabend in den Saal des Alten Rathauses, wo daher die Sitzplätze nicht ausreichten. Monsignore Peter Kossen hielt dort seinen Vortrag mit der Kernaussage „,Billig, billig, billig‘ hat einen hohen Preis“ im Rahmen der Reihe „Klima und Nachhaltigkeit“, die die Diepholzer Agenda 21-Bürgerstiftung veranstaltet.

„Mein Bruder Florian ist Arzt und behandelt Arbeitsmigranten, Frauen und Männer aus Rumänien, Bulgarien und Polen täglich in seiner allgemeinmedizinischen Praxis in Goldenstedt. Sie arbeiten in Großschlachthöfen in Wildeshausen, Ahlhorn und Lohne. Was er sieht und hört, macht ihn fassungslos und zornig. Die Totalerschöpfung der Patientinnen und Patienten ist fast schon alltäglich. Viele arbeiten sechs Tage in der Woche und zwölf Stunden am Tag. Sie haben keine Möglichkeit der Regeneration. Daraus resultiert eine ganze Reihe von Krankheitssymptomen“, sagte Kossen. Krank würden die Menschen auch durch fehlende oder defekte Schutzkleidung. Aber krankmelden dürften sie sich nicht: „Wer mit einem gelben Schein kommt, kann gehen.“

Arbeitsmigranten werden in Fleischindustrie krass ausgebeutet

Die Arbeitsmigration begann bereits in den 1990er Jahren: „Erst waren es Menschen aus Polen, später aus Rumänien, Ungarn und Bulgarien, jetzt kommen sie aus Moldawien oder der Ukraine, dann ist ihr Einsatz nicht selten illegal“, so Kossen

Das Wohlstandsgefälle innerhalb der EU begünstige krasse Ausbeutung und eine Mehrklassen-Gesellschaft auf dem Arbeitsmarkt: Arbeitnehmer mit Tarifen und Rechten und solche, die in vielfacher Hinsicht um einfachste Lohn- und Sozialstandards betrogen würden. Dass Menschen aus Rumänien und Bulgarien als gleichwertige Mitbürger und Nachbarn gelten und nicht missbraucht werden als Billiglöhner und Drecksarbeiter – davon seien wir noch weit entfernt, so Kossen. Große und namhafte Unternehmen und Persönlichkeiten dieser Region scheuten sich nicht, mit Subunternehmen und Leiharbeitsfirmen zusammenzuarbeiten, hinter denen verurteilte Straftäter stehen, so der Pfarrer: „Ein Sumpf von kriminellen Subunternehmern und dubiosen Leiharbeitsfirmen wird genutzt, um Lohnkosten zu drücken und Unternehmer-Verantwortung abzuwälzen.“

„Wie kann es sein, dass Menschen so behandelt werden in Ihrer doch so christlich-katholisch geprägten Region?“, sei er oft gefragt worden, sagte Kossen: „Vielleicht, weil zu viele wegschauen, ihr Gesicht und ihren Namen nicht zur Verfügung stellen für eine klare Position dagegen.“

Fleischindustrie: Mindestlohn wird häufig umgangen

Der Mindestlohn werde von vielen Unternehmen umgangen und ausgehöhlt: durch eine Vielzahl unbezahlter Überstunden. Peter Kossen nannte weiter Beispiele für die Ausbeutung: „290 bis 420 Euro monatlich für ein Bett im vergammelten Mehrbettzimmer, Vermittlungsgebühren als Eintrittsgeld für ein Beschäftigungsverhältnis, das Werkzeug oder die Benutzung des Pausenraums wird dem Arbeiter in Rechnung gestellt, willkürliche, völlig ungesetzliche, Strafgelder; anfallende Gebühren für Übersetzungen; erzwungene Vorarbeiter-Bestechung; kostenpflichtiger Transport zur Arbeitsstelle; Erhöhung der Schlagzahl.“ Und er sagte: „Das erste Wort, das Arbeitsmigranten in unserer Sprache lernen, ist ,Schneller!’“

Die ständige Ausweitung der Werkvertrags- und Leiharbeit in unserem Land und ihr Missbrauch zum Zweck von Lohn- und Sozialdumping hätten ihren Ausgang genommen von der Fleischindustrie. Mittlerweile hätten Teile der Metallindustrie, der Logistik und viele andere Branchen sich ein Beispiel genommen. Es gehe dabei keineswegs um Flexibilisierung, sondern um primitive Lohndrückerei und das Absenken von Sozialstandards, kritisierte Kossen. Der von ihm gegründete Verein „Aktion Würde und Gerechtigkeit“ setzt sich für die ausgebeuteten Leiharbeiter ein.

Peter Kossens Vortrag rückte das Thema ins Bewusstsein. Am Schluss nutzten viele Zuhörer noch die Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Werder gewinnt Keller-Duell

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Werder gewinnt Keller-Duell

Fotostrecke: Werders Befreiungsschlag in Düsseldorf

Fotostrecke: Werders Befreiungsschlag in Düsseldorf

Meistgelesene Artikel

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist entzückt

Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist entzückt

Ortsbürgermeister und Awo-Chef: Peter Cohrsen ist tot

Ortsbürgermeister und Awo-Chef: Peter Cohrsen ist tot

Tödlicher Unfall in Graue: 85-Jährige stirbt bei Kollision auf B6

Tödlicher Unfall in Graue: 85-Jährige stirbt bei Kollision auf B6

Kommentare