Friedrich Bokelmann: Nach 30 Jahren Abschied aus dem Aufsichtsrat der Bank

Volksbank und Stadtwerke: „Viele Gemeinsamkeiten“

Nach 30 Jahren im Aufsichtsrat der Volksbank schied Friedrich Bokelmann (3. von links - mit seiner Frau Ursel) aus Altersgründen aus. Ihm dankten bei der Generalversammlung am Montagabend im Diepholzer Theater (von links) Vorstand Heinrich Gödke, Dirk Abel vom Genossenschaftsverband, Aufsichtsratsvorsitzender Karl-Heinz Klare und Vorstand Karl-Heinz Ehlers. - Foto: Jansen

Diepholz/Barnstorf - Von Eberhard Jansen. Premiere für die Volksbank Diepholz-Barnstorf: Zum ersten Mal fand die Generalversammlung im Theater der Stadt Diepholz statt. Vorteil für die 306 teilnehmenden (der insgesamt 3 878) Mitglieder der genossenschaftlichen Bank: Bequeme Bestuhlung und besondere Atmosphäre. Nachteil: Sie mussten während der zwei Stunden dauernden Veranstaltung mit vielen Zahlen und Informationen ohne Getränke auskommen.

Diese – und ein warmes Buffet – gab es anschließend im Foyer der Berufsbildenden Schulen. Nicht nur beim Ort der Versammlung gab es eine Veränderung, sondern auch im Aufsichtsrat. Friedrich Bokelmann konnte wegen Erreichens der Altersgrenze nicht wieder kandidieren. Mit 38 Jahren war er 1986 in den Aufsichtsrat der heimischen Volksbank gewählt worden. Für die 30-jährige Tätigkeit überreichte ihm Dirk Abel die Urkunde des Genossenschaftsverbandes. Bokelmanns Ehefrau Ursel bekam einen Blumenstrauß.

Jürgen Düver: Ab 2017 im Vorstand.

Neun Mal war Bokelmann als Mitglied des Kontollgremiums wiedergewählt worden. Aufsichtsrats-Vorsitzender Karl-Heinz Klare: „Das zeigt eindeutig, dass du nicht nur bei den Aufsichtsratskollegen, sondern auch bei unseren Mitgliedern und Kunden höchstes Vertrauen genießt.“ Der Bäckermeister aus Eydelstedt hatte dem Kredit- und Risikoausschuss, dem Nominierungs- und Vergütungsausschuss und dem Bau- und Grundstücksausschuss des Aufsichtsrates angehört.

Nach dem Ausscheiden Bokelmanns reduziert sich die Anzahl der Aufsichtsratsmitglieder auf sieben. Im nächsten Jahr wird auch Karl-Heinz Klare das Gremium verlassen. Dann hat der Aufsichtsrat planmäßig wieder sechs Mitglieder.

Die Anzahl war 2013 aufgestockt worden, um Platz für zwei Frauen zu machen, die am Montagabend bei der Generalversammlung wiedergewählt wurden: Jutta Hahler – leitende Angestellte und Mitglied im Kredit- und Risikoausschuss – sowie Kirsten Rechtermann, Lehrerin, Landwirtin und Mitglied im Steuerungs- und Prüfungsausschuss. Ebenso einstimmig wieder in den Volksbank-Aufsichtsrat gewählt wurde der Diepholzer Bürgermeister Dr. Thomas Schulze. Auch er gehört dem Gremium seit 2013 an und ist Mitglied des Steuerungs- und Prüfungsausschusses.

Eine Veränderung kündigte Klare auch (wie berichtet) für den Vorstand der Volksbank an: Karl-Heinz Ehlers scheidet zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen aus. Sein Nachfolger wird Jürgen Düver aus Barnstorf. Der 55-Jährige ist ein „Eigengewächs“ der Volksbank, wo er seit seiner Lehre tätig ist. Er setzte sich bei der Ausschreibung des Vorstandspostens im Bereich des Genossenschaftsverbandes gegen 24 weitere Bewerber durch.

Am Schluss der Generalversammlung im Theater stand ein Vortrag von Waldemar Opalla, Geschäftsführer der Stadtwerke Huntetal. Er stellte den heimischen Energieversorger vor und sah Gemeinsamkeiten zwischen der Volksbank und den Stadtwerken: Beide Unternehmen sind der Region verbunden, mittelständisch, offen für Neues und bieten persönlichen Service. Und beide sehen der Zukunft – trotz der Konkurrenz durch „Große“ und Internet – optimistisch entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest in Waffensen

Erntefest in Waffensen

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Meistgelesene Artikel

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Kommentare