Kita und Begegnungsstätte am Heldenhain

„Vitahaus“: ASB erstellt Gebäude für mehrere Generationen

+
Ein generationsübergreifendes „Vitahaus“ baut der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) auf diesem Grundstück an der Ecke Auf dem Esch /Am Heldehain, wenn der Rat der Stadt Diepholz stimmt dem Grundstücksverkauf zustimmt. Diese jetzige Flüchtlingsunterkunft wird dann abgerissen.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Ein „Vitahaus“ für mehrere Generationen baut der Kreisverband Diepholz des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) auf dem Eckgrundstück Auf dem Esch / Am Heldenhain - vorausgesetzt, der Rat der Stadt Diepholz stimmt dem Verkauf des städtischen Grundstückes zu.

„Das ,Vitahaus’ wird als Mehrgenerationenhaus Menschen von der Krippe bis zum hohen Alter als Begegnungsstätte dienen und ihnen ein Stück Leben und Lernen, Lebensqualität und Lebensfreude in Gemeinschaft geben“, erklärte Mathias Salomé, Geschäftsführer des ASB-Kreisverbandes.

Es sollen eine Begegnungsstätte, eine stationäre Kurzzeitpflege, eine Versorgungsküche und eine Kindertagesstätte entstehen. Als Eröffnungstermin für die Kita hat der ASB den 1. August 2020 vorgesehen.

„Über weitere Nutzungsmöglichkeiten aus dem sozialen Bereich beziehungsweise dem Gesundheitsbereich werden zurzeit konzeptionelle Abstimmungsgespräche in verschiedene Richtungen und mit unterschiedlichen Akteuren geführt. Ziel ist dabei, dass hier ein in Niedersachsen einmaliges generationenübergreifendes Angebot entsteht“, so Mathias Salomé in seinem Bericht bei der Jahreshauptversammlung des ASB-Kreisverbandes Diepholz.

Areal etwa 3500 Quadratmeter groß

Das gesamte Areal für den Neubau des Mehrgenerationenhauses ist etwa 3500 Quadratmeter groß. Neben der Freifläche, auf der früher eine Tankstelle stand, beinhaltet es den Bereich der alten Videothek, in der die Stadt eine Flüchtlingsunterkunft hat. Laut Verwaltung leben darin derzeit etwa drei bis fünf Flüchtlinge, die in anderen Unterkünften untergebracht werden können.

„Aktuell handelt es sich bei dem geplanten Vorhaben noch um einen laufenden Planungsprozess, sodass noch nicht alle Inhalte bis ins letzte Detail verbindlich fixiert sind“, sagte der Diepholzer Wirtschaftsförderer Bernd Öhlmann auf Anfrage unserer Zeitung.

Das ursprünglich für das ASB-Projekt „Mehrgenerationenhaus“ angedachte Grundstück im Neubaugebiet Willenberger Masch im Süden von Diepholz benötigt der ASB nicht mehr. Die Stadt Diepholz bietet es anderen, bereits vorgemerkten Interessenten für mehrgeschossigen Wohnungsbau an. Die entsprechenden Bewerbungsunterlagen werden laut Auskunft des Bauamtes der Stadt Diepholz in der nächsten Woche versandt.

„Vitahaus“ leistungsfähiger geplant

Das „Vitahaus“ werde deutlich leistungsfähiger als die ursprünglich geplante Einrichtung. Das ermöglichten ein größeres Grundstück und ein anderer Bebauungsplan, erläuterte ASB-Geschäftsführer Mathias Salomé: „Damit musste ich mich allerdings vom Selberbauen verabschieden. Für die Größenordnung von etwa fünf Millionen Euro ist dieser Kreisverband noch nicht reif.“ Er freue sich allerdings, dass es gelungen sei, einen Investor für dieses Projekt zu begeistern.

Der Bau solle im Frühsommer beginnen und werde voraussichtlich in zwei Abschnitten vollzogen, um in jedem Fall den Starttermin 1. August 2020 für die Kindertagesstätte einzuhalten, so Salomé: „Wirtschaftsförderung und Verwaltung der Stadt Diepholz sind in den Planungsprozess eingezogen.“ Architektin sei Petra Buck, die bereits die Krippe „Rasselini“ an der Diepholzer ASB-Kindertagesstätte „Rasselbande“ geplant hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Fotostrecke: Irre! Pizarro kontert Selke spät

Fotostrecke: Irre! Pizarro kontert Selke spät

Bücherfest in der Bücherei Bruchhausen-Vilsen

Bücherfest in der Bücherei Bruchhausen-Vilsen

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Meistgelesene Artikel

The Busters und Turbostaat in Weyhe: Acht Bands beim „aufMUCKEn“

The Busters und Turbostaat in Weyhe: Acht Bands beim „aufMUCKEn“

Heinz Strunk liest in Syke aus seinem neuen Buch

Heinz Strunk liest in Syke aus seinem neuen Buch

Stemshorns stellvertretender Ortsbrandmeister Holt 25 Jahre im Dienst

Stemshorns stellvertretender Ortsbrandmeister Holt 25 Jahre im Dienst

Silberne Ehrennadel für RWG-Geschäftsführer Carsten Leymann

Silberne Ehrennadel für RWG-Geschäftsführer Carsten Leymann

Kommentare