250 Besucher beim Sommerkonzert von MGV Diepholz und Kirchenchor

Mit viel Abwechslung

Die jüngsten Akteure beim Sommerkonzert in der Christus-König-Kirche: Japhia Paltinat am E-Piano und Simon Winter am Schlagzeug.  J Foto: Knospe

Diepholz - Von Heinz Riehn. Auch die zweite Auflage des Sommerkonzerts von Männergesangverein Diepholz, Kirchenchor und Instrumentalmusikern in der katholischen Kirche Christus König war ein Erfolg. 250 musikbegeisterte Besucher lauschtenden den abwechslungsreichen Darbietungen.

Eingeladen hatte der Männergesangverein (MGV) Diepholz von 1899 mit seiner Leiterin Monika Zilke und der Kirchenchor der „Christus-König“-Gemeinde“ unter Leitung von Katharina Kläning.

Den Reigen des „Sommerkonzerts“ eröffneten sehr stimmungsvoll Ulrike und Dr. Matthias Stephani (Violine) und Monika Zilke an der Orgel mit dem Largo aus der Trio-Sonate VIII g-moll von Georg Friedrich Händel.

Für die Kirchengemeinde und im Namen von Pfarrer Michael Lier begrüßte Karl-Heinz Buns die vielen Gäste: „Die Resonanz heute zeigt, dass es Ihnen im letzten Jahr gefallen hat. Das freut uns sehr“ sagte Buns. Er wünschte allen einen schönen und genussvollen Tag und viel Freude an der Musik.

„Jesus bleibet meine Freude“ aus der Kantate BWV 147 sang mit glockenreiner Stimme die immer strahlende Sopranistin Gudrun Kröger unterstützt vom Ehepaar Stephani (Violine) und Monika Zilke an der Orgel.

Die Sänger des MGV unter Leitung von Monika Zilke mit ihrem Lied „Frieden dieser Welt“ (O. Groll) ernteten viel Applaus. Sie sprachen mit diesem Lied gerade in der heutigen unruhigen Zeit den Menschen aus der Seele. Ein Thema, das aktueller ist denn je: Frieden in der Welt.

Der gut geschulte Kirchenchor „Christus König“ unter Leitung von Katharina Kläning sang in der besonders vertrauten kirchlichen Atmosphäre „Kyrie Eleison“, „Ave Verum“ und „Komm Trost dieser Welt“.

Nun präsentierten die jüngeren Solisten ihr Können. Lilith Paltinat (Geige) spielte sehr sicher eine „Mazurka“ von N. Baklanowa. Claire Wegener (Gesang) brachte mit ihrer jungen frischen Stimme „Kinder“ (Sind so kleine Hände) von B. Wegner zu Gehör und Gesa Wiechering verzauberte die Zuhörer mit ihren flinken Fingern am E-Piano mit dem Stück „Der fliegende Teppich“ von A. Drabon.

Dann ließen die beiden Jüngsten, Japhia Paltinat (E-Piano) und Simon Winter (Schlagzeug), ihr Können aufblitzen. Mit Freude und Elan begeisterten sie mit „Ärger“ und „Straßenmusikanten spielen“.

Noch einmal sangen und musizierten Gudrun Kröger, das Ehepaar Stephani und Monika Zilke mit den Stücken „How High the Moon“, „As Time Goes By“, „Ein Lied geht um die Welt“ und „The last Rose of Summer“.

Nahtlos schlossen sich die Darbietungen der schon bekannten Klaviervirtuosinnen, das Geschwisterpaar Nhu und Vy Nguyen mit dem „Walzer“ (aus „Maskerade“) und dem Medley „Fluch der Karibik“ an – vierhändig auf dem E-Piano vorgetragen.

Der MGV Diepholz zelebrierte das Medley „Udo Jürgens – Best of,“ „Rose von Samarkand“ (nach einer russischen Volksweise) und das feurige „Kosakenfest“ nach Motiven der russischen Volksmusik mit Unterstützung von Andreas Gottfried und Viktor Straub (Knopfakkordeon) und Wolfgang Follrichs (Sologesang).

„Kein schöner Land“ war dann das letzte Lied, gemeinsam gesungen vom Kirchenchor und den Gästen.

Mit einem herzlichen Applaus der Gemeinde für die Darbietungen aller Mitwirkenden und den Dankesworten von Karl-Heinz Buns für die Organisatoren und Verantwortlichen und vielleicht auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr endete dieses schöne Sommerkonzert.

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Abitur in Leeste: „Eine gute Vorbereitung auf die Welt“

Abitur in Leeste: „Eine gute Vorbereitung auf die Welt“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Kommentare