Schaden beim Rangieren verursacht

Verständigungsprobleme: Lkw-Fahrer mit 1,8 Promille auf dem Diepholzer Autohof

Den Polizisten blieb eine Alkoholbeeinflussung des Lkw-Fahrers nicht verborgen (Symbolfoto).
+
Den Polizisten blieb eine Alkoholbeeinflussung des Lkw-Fahrers nicht verborgen (Symbolfoto).

Diepholz - Nicht nur Sprachprobleme hatte ein Lkw-Fahrer aus Litauen, der am Sonntag gegen 12.30 Uhr mit seinem Sattelzug beim Rangieren auf der Diepholzer Autohof einen Schaden von mindestens 1 500 Euro angerichtet hatte.

Laut Polizeibericht entfernte sich der Mann vom Unfallort, kehrte aber kurz darauf zurück. Die von Zeugen informierte Polizei rückte an. Eine Verständigung mit dem 42-jährigen Fahrer aus Litauen gestaltete sich schwierig, kam aber mit einer russischen Übersetzungshilfe zustande. Eine Alkoholbeeinflussung blieb den Polizisten dabei nicht verborgen. Eine Überprüfung ergab einen Atemalkoholwert von 1,8 Promille, so der Polizeibericht. Der Fahrer musste eine Blutprobe abgeben und ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Über seine Firma versuchte der Fahrer, sein Problem zu lösen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So fährt es sich im Ford Mach-E

So fährt es sich im Ford Mach-E

Desserts mit Gemüse zubereiten

Desserts mit Gemüse zubereiten

Die Samsung Galaxy S21 im Test

Die Samsung Galaxy S21 im Test

Rüstige Rentner statt Hippies und Hare Krishna

Rüstige Rentner statt Hippies und Hare Krishna

Meistgelesene Artikel

Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro

Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro

Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro
Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen

Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen

Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen
Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal

Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal

Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal

Kommentare