„Teil-Uraufführung“ des neuen Musicals „Barricade“ vor etwa 350 Zuschauern im Diepholzer Theater

Überraschung nach der Pause bei der Musical-Gala

Bei der Musical-Gala im Diepholzer Theater -– hier das Ehepaar Thenadier aus dem neuen Musical „Barricade“, gesungen von Ulrike Johanna Jöris und Dominic Kron. - Foto: Brauns-Bömermann

DIEPHOLZ - Von Simone Brauns-Bömermann. Der Samstagabend begann im Diepholzer Theater wie angekündigt mit einer Auswahl der schönsten Welthits aus Musicals live, mit Orchester und Moderation der in Diepholz immer gern geladenen Dirigentin der Kölner Symphoniker Inga Hilsberg. Nach der Pause nahm der Abend eine überraschende Wendung und endete mit einem Pre-Preview und Auszügen aus dem neuen Musical „Barricade“ der Deutschen Musical Company und der Kammeroper Köln.

„Unser neues Musical feiert am 4. November in Köln-Pulheim Preview und am 5. November Premiere“, erläuterte die charmante Dirigentin Hilsberg. In Diepholz begeisterte die Formation der Musicaldarsteller in Kombination mit dem Orchester bei der Musical-Gala das Publikum sehr.

Auf der Bühne als Dirigentin und Moderatorin Inga Hilsberg, im Publikum ihre Schwester Esther Hilsberg, die für das neue Musical „Barricade“ nach dem Roman von Victor Hugo „Les Misérables“ die Musik schrieb. Das Libretto schrieben Holger Potocki und Bianca Hein. Das Diepholzer Publikum hörte in einer Art „Teil-Uraufführung“ berührende Auszüge des Musicals, das die Geschichte von Marius erzählt, dessen Liebe zu Cosette ihn in die Geschichte des ehemaligen Sträflings Jean Valjean hineinzieht. Jean ist auf der Flucht vor seiner Vergangenheit und dem skrupellosen Polizisten Javert. Es entspinnt sich eine Geschichte über Liebe, Leidenschaft und Tod zwischen den brennenden Barrikaden der Pariser Straßenaufstände.

Hierzu lud Inga Hilsberg das Publikum ein. Sie und ihre Schwester Esther nutzten ihren Auftritt in Diepholz geschickt als erstes Publikum-Testing und Promotion des neuen Musicals.

Hintergrund: Die Kammeroper Köln wurde 1996 von den Schwestern Esther und Inga Hilsberg gegründet und arbeitet erfolgreich als Tourneetheater in Europa. 2011 ergänzten sie das Genre Musical, das seit 2014 unter der Marke Deutsche Musical Company läuft.

Die Kammeroper Köln spielt, wenn sie nicht tourt, in ihrer Spielstätte der Kranhalle im Walzwerk Pulheim. Die Kölner Symphoniker sind für Diepholz erneut zum beliebten Neujahrskonzert am 7. Januar 2017 gebucht.

Während zahlreiche Musical- Potpourris nach dem immer funktionierenden Motto „The Best of Musicals“, oft mit viel Glamour aber schwachen Stimmen kursieren, präsentierten die Damen Hilsberg, Orchester und Musicaldarsteller wirklich eine Gala, die durch Musik, Gesang und durch die Einzigartigkeit der schönsten Songs aus einem jeweiligen Musical bestachen. Mal grandios dargeboten, mal dem jungen Alter der Musicaldarsteller geschuldet noch ausbaufähig. In Summe jedoch sehr berührend. Linda Koprowski sang einfühlsam die legendäre Balcony-Szene der María Eva Duarte de Perón, die Primera Dama Argentiniens und die zweite Frau des Präsidenten Juan Perón. Als Evita Perón ging sie als Ikone Argentiniens ein, die ihr Volk, laut Inga Hilsberg, jedoch nur verzauberte, selbst aber von Macht- und Geltungszwang zerfressen war. Ihr Leben lieferte den Stoff für das Musical „Evita“ von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice. Den Grafen von Krolock aus dem gleichnamigen Musical wie der Film von Roman Polanski „Tanz der Vampire“ sang Markus Maria Düllmann pathetisch. Düllmann spielt viele Hauptrollen in bekannten Musicals. Als Mezzosopranistin begeisterte Kerstin Kaiser aus Hamburg mit dem Stück „Einmal“ aus dem Musical „Der Glöckner von Notre Dame“ das Diepholzer Publikum.

Nach dem Exkurs in die neue Version von „Les Misérables“ der Hilsberg-Sister war diese Arie die Zugabe, geht es nach Inga Hilsberg, ist der Text aktueller denn je und ließ das etwa 350-köpfige Publikum begeistert zurück.

Mehr zum Thema:

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Meistgelesene Artikel

Festnahme am Diepholzer Bahnhof

Festnahme am Diepholzer Bahnhof

Bundesweites Interesse an Diepholz

Bundesweites Interesse an Diepholz

Grausiger Fund auf der Rinderweide

Grausiger Fund auf der Rinderweide

Kommentare