Technik als Erlebnis

Zehn Jahre Projekt für Kinder und Jugendliche in Diepholz

+
Einen Weihnachtbaum mit LED-Muster baut Niklas Hockmann. Er macht seit vier Jahren bei „Erlebnis Technik“ mit.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Niklas Hockmann baut einen Weihnachtsbaum. Keinen normalen, sondern einen kleinen mit einem bunten Muster aus LEDs. Der 16-jährige Diepholzer macht seit vier Jahren mit bei „Erlebnis Technik“. Bei ihm ist das Ziel des Projekts erreicht: Niklas möchte einen technischen Beruf ergreifen. „Zehn Jahre Erlebnis Technik“ wurde am Dienstagnachmittag in der Kfz-Werkstatt des Berufsbildungszentrums (BBZ) Dr. Jürgen Ulderup in Diepholz gefeiert.

Im Kuratorium der Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup-Stiftung war 2007 die Idee aufgekommen, junge Menschen aus der Region an technische Berufe heranzuführen und so etwas gegen den Fachkräftemangel zu tun. Jedes Jahr gibt es seit 2008 in Räumen des BBZ einen Kursus, zu dem sich jeweils etwa 40 Jungen und Mädchen ab elf Jahren alle zwei Wochen treffen. 

Viele haben dabei so viel Spaß, dass sie über mehrere Jahre mitmachen. Unter Anleitung von Fachleuten konstruieren und bauen sie beispielsweise Modellautos aus Metall oder „Heißluft-Motoren“, lernen Feilen und Gewinde schneiden und Grundlagen der Elektrotechnik.

Seit zwei Jahren wird „Erlebnis Technik“ von der Diepholzer „Wissenswerkstatt“ geführt, die dieselbe Zielrichtung hat. Die dortigen Kurse für Kinder und Jugendliche sind aber meist so angelegt, dass sie an einem Vor- oder Nachmittag abgeschlossen sind, während „Erlebnis Technik“ auch aufwendigere Arbeiten ermöglicht.

Dank an langjährige Dozenten von „Erlebnis Technik“ (von links): Dr. Heike Pabst (Wissenswerkstatt), Lutz Kay, Stefan Eilers, Holger Seifert und Oliver Berendes (Akademie der Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup-Stiftung).

Als „Erfolgsmodell gelebter Kooperation von Anfang an“, bezeichnete Dr. Thomas Schulze, Geschäftsführer der Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup-Stiftung, das Projekt „Erlebnis Technik“. Verschiedene Firmen unterstützen es über den Förderverein der Wissenswerkstatt.

Zur Feierstunde waren neben Vertretern von Firmen und Institutionen auch Landrat Cord Bockhop und der Diepholzer Bürgermeister Florian Marré gekommen. Oliver Berendes, Leiter der Akademie die Ulderup-Stiftung, blickte in die Geschichte von „Erlebnis Technik“ zurück. Die Wissenswerkstatt-Leiterin Dr. Heike Pabst dankte vier Dozenten, die sich seit zehn Jahren bei dem Projekt engagieren: Lutz Kay, Stefan Eilers, Holger Seifert und (in Abwesenheit) Stefan Luerssen.

Als ein Teilnehmer der ersten Stunde berichtete Felix Dieckmann aus Twistringen über seine Erfahrungen. Der heute 22-Jährige machte von 2008 bis 2011 bei „Erlebnis Technik“ mit und studierte anschließend Wirtschaftsingenieurwesen an der Privaten Hochschule für Wirtschaft und Technik in Diepholz.

Die Teilnehmer von „Erlebnis Technik“ – seit 2008 etwa 400 – kommen aus den Landkreisen Diepholz. Vechta und Minden-Lübbecke. Was Heike Pabst freut: „Die Mädchenquote haben wir im neuen Kursus von zehn auf 40 Prozent gesteigert.“

Nähere Informationen zu „Erlebnis Technik“ unter Tel. 05441/995780 oder im Internet unter

www.wiwe-nw.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der B51 mit vier teilweise schwer verletzten Personen

Unfall auf der B51 mit vier teilweise schwer verletzten Personen

Nach Verlobung in Venedig zur Braut im Glück

Nach Verlobung in Venedig zur Braut im Glück

Neuer Modus hat sich bewährt

Neuer Modus hat sich bewährt

Fotos über Nordirland: Massive Mauern und fragiler Frieden

Fotos über Nordirland: Massive Mauern und fragiler Frieden

Kommentare