Stadt baut für 550000 Euro Erschließung und Regenrückhaltebecken am Kielweg

Straße für Gewerbeflächen

+
Vertreter von Stadt Diepholz, Wirtschaftsförderung und beteiligten Baufirmen räumten gestern symbolisch eine Absperrung beiseite und gaben so die die neue Straße zur Erschließung von Gewerbegrundstücken im Gebiet Kielweg frei.

Diepholz - Gewerbeflächen, zu denen nur ein Feldweg führt, sind wenig sinnvoll. 550000 Euro hat sich die Stadt Diepholz eine neue Erschließungsstraße und ein Regenrückhaltebecken im Gebiet Kielweg kosten lassen. Über die neue Straße können nun insgesamt 2,5 Hektar große Flächen zwischen Kielweg und B214 erreicht werden, die die Stadt dort für Betriebsansiedlungen oder -erweiterungen vorhält.

Vertreter von Stadt Diepholz, Wirtschaftsförderung und beteiligten Baufirmen präsentierten gestern den fertiggestellten „Stichweg Kielweg“ und das nahe neue Regenrückhaltebecken. Auf der Straße räumten sie symbolisch eine Absperrung beiseite.

„Diese beiden Projekte waren bei der Umsetzung zeitweise eine echte Herausforderung für alle Beteiligten“, sagte der Diepholzer Wirtschaftsförderer Bernd Öhlmann über Erschließungsstraße und Rückhaltebecken. Die Bodenbedingungen seien problematisch – da sehr nass – gewesen.

Öhlmann, Geschäftsführer der Diepholzer Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing (Wista), dankte den Vertretern des Rates, der das Geld für den Bau von Straße und Becken bereitgestellt hatte.

Die neue 200 Meter lange Stichstraße ist asphaltiert. Sie hat eine Breite von zwölf Metern inklusive des gepflasterten Mehrzweckstreifens. Jeweils 110 Meter Schmutz- und Regenwasserkanal wurden verlegt. Die Straße wird durch sechs LED-Lampen beleuchtet.

Das neue Regenrückhaltebecken dient zur Entwässerung der Flächen westlich der neuen Stichstraße vom Kielweg und hat ein Volumen von 2450 Kubikmetern. Der Dauerwasserspiegel beträgt ein Meter, der Stauwasserspiegel zwei Meter. Vorsorglich hat die Stadt eine Tauchwand und einen Sandfang gegen belastetes Abwasser installiert.

Nun will die Wirtschaftsförderung möglichst schnell geeignete Interessenten beziehungsweise ansiedlungswillige Unternehmen für die neu erschlossenen Gewerbeflächen finden.

Bernd Öhlmann erinnerte daran, dass bei seinem Amtsantritt 2009 ein Zeitungsbericht „Zwölf Hektar Flächen für Gewerbe“ erschien – mit einem Foto, das ihn und seinen Chef, den Vorsitzenden der Wista-Gesellschafterversammlung, Bernd Habersack, vor dem Gewerbevermarktungsschild „Kielweg“ zeigte. Dort hat inzwischen die Firma Stankowitz ihren Neubau bezogen. Von den der Stadt am Kielweg eigentumsrechtlich zur Verfügung stehenden Flächen (zehn Hektar) seien seit dem Tag etwa 40 Prozent verkauft worden.

ej

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Auf Expedition im Maislabyrinth

Auf Expedition im Maislabyrinth

Kommentare