Landtagskandidaten im Interview

Heike Hannker: „Schnelles Recht ist gutes Recht“

Heike Hannker

Landkreis - Ihre Stärke ist ihr Ehrgeiz, sagt Heike Hannker: „ Ziele, die ich mir in meinem Leben gesteckt habe, habe ich erreicht.“ Jetzt hat die 39-jährige selbstständige Unternehmerin aus Hüde ein neues Ziel: Den Landtag, in den sie für die FDP einziehen will.

„Ich arbeite noch an meiner Diplomatie“, benennt sie ihre Schwäche, „aber Hans-Dietrich Genscher ist für mich ein großes Vorbild“. Angst hat sie davor, „dass unser Land, das vor 28 Jahren mit Hilfe von Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher vereint wurde, nun durch rechtspopulistische Kräfte wieder entzweit wird“. Im Interview gibt die liberale Kandidatin Antworten zu aktuellen Themen. Die Fragen stellte Anke Seidel.

Wenn landesweit mindestens 300 Lehrer an den Schulen fehlen, weil es nicht genügend Bewerber gibt, dann ist das ein Kardinalproblem im Bildungsbereich. Denn Bildung schafft die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft – persönlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich. Wie wollen Sie das akute Lehrermangel-Problem lösen und wie wollen Sie das finanzieren?

Heike Hannker: Lehrerstunden am Vormittag, Ganztagsbetreuung am Nachmittag durch qualifizierte Fachkräfte sowie Vereine, die dafür entsprechend entlohnt werden. Altersermäßigung für Lehrer ab dem 60. Lebensjahr, um einer Frühpensionierung entgegenzuwirken. Vorausschauende Personalplanung und Ausbau der Studienkapazitäten.

Dass die Polizei in Niedersachsen verstärkt werden muss, ist – wie Wahlprogramme beweisen – politisch unstrittig. Wie viele neue Kräfte wollen Sie einstellen – auch mit Blick auf die bevorstehende Pensionierungswelle? Und vor allem: Wie wollen Sie diese Polizisten in Zeiten des Fachkräftemangels gewinnen?

Hannker: 1 000 Polizeibeamte zusätzlich, freiwilliger späterer Pensionseintritt in der Übergangsphase der Ausbildung. 300 neue Verwaltungsstellen zur Entlastung der Beamten von der Bürokratie. Öffnung der Ausbildung auch für junge Menschen mit einem mittleren Bildungsabschluss, duale Ausbildung in der Bereitschaftspolizei.

Haben Sie Sorge um die innere Sicherheit in Niedersachsen? Wenn ja, was muss dann sofort umgesetzt werden?

Hannker: Recht und Gesetz müssen bei jeder Form des gewalttätigen Extremismus, egal ob von links, rechts oder vom IS sofort durchgesetzt werden. Die Verfassungsschutzbehörden gehören regional zusammengelegt und vom Bundesamt für Verfassungsschutz zentral koordiniert. Verantwortlichkeiten müssen klar definiert sein.

Die Klagen über eine überlastete Justiz scheinen kein Ende zu nehmen. Der Niedersächsische Richterbund fordert 250 neue Stellen für Gerichte und Staatsanwaltschaften. Wie stehen Sie zu dieser Forderung?

Hannker: Unbedingt, denn Recht und Gesetz können nur durchgesetzt werden, wenn ausreichend Richter und Staatsanwälte im Amt sind. Außerdem muss die Dauer der Verfahren gesenkt werden, denn nur schnelles Recht ist gutes Recht! Ein gezielter Ausbau der bewährten Modelle der Schwerpunktstaatsanwaltschaften steigert die Effektivität.

Niedersachsen hat Schwein – sprich mit 8,01 Millionen Borstentieren mehr Schweine als Bürger (7,7 Millionen Einwohner). Der Tierschutz in der Landwirtschaft hat deshalb – nicht nur für Schweine – enorme Bedeutung. Was würden Sie sofort verbessern?

Hannker: Tierwohl ist keine Frage der Tierzahl, sondern eine Frage der Haltungsbedingungen. Deshalb muss das Baurecht entrümpelt werden, damit Landwirte Tierwohl in den Ställen praxisgerecht umsetzen können. Eine gezielte Agrarinvestitionsförderung kann darüber hinaus Chancen zur Weiterentwicklung der Betriebe ermöglichen.

Die schätzungsweise 120 Wölfe in Niedersachsen haben laut Landesjägerschaft in neun Jahren 500 Nutztiere gerissen. Der Konflikt zwischen Nutztierhaltern und Wolfsanhängern wird immer schärfer. Haben Sie eine Lösung?

Hannker: Ja! Wir werden den Wolf ins Jagdrecht aufnehmen und die Landwirte bei den Präventionskosten zu 100 Prozent unterstützen. Verhaltensauffällige Tiere müssen entnommen und der EU-Schutzstatus des Wolfes muss gemildert werden. Bei Rissen oder Fluchtschäden muss es eine sofortige hundertprozentige Entschädigung geben.

Alle Kandidaten, alle Ergebnisse

Die weiteren Kandidaten im Wahlkreis und die Ergebnisse am Wahlabend finden Sie in unserem Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Sperrung könnte auch länger dauern“

Intercity beschossen? Zug stoppt im Bahnhof Diepholz

Intercity beschossen? Zug stoppt im Bahnhof Diepholz

Ersatzhaltestelle wird aufgehoben

Ersatzhaltestelle wird aufgehoben

Wenn das Leben zum quälenden Rätsel wird

Wenn das Leben zum quälenden Rätsel wird

Kommentare