Nach fast 20 Jahren Leerstand

„Schandfleck“ verschwindet: Haus Hinterstraße 6 wird abgerissen

Nach fast 20 Jahren Leerstand wird die frühere Schlachterei Samenfeld an der Hinterstraße 6 derzeit abgerissen. Bei der Neugestaltung des Bereiches in der Diepholzer Innenstadt arbeiten die neuen Eigentümer Alexander und Susanne Günther (rechts) mit der Stadt Diepholz – hier vertreten durch Bürgermeister Florian Marré (2. von links) und die Fachdienstleiter Michael Klumpe (links) und Sebastian Dornieden – eng zusammen. Foto: Jansen
+
Nach fast 20 Jahren Leerstand wird die frühere Schlachterei Samenfeld an der Hinterstraße 6 derzeit abgerissen. Bei der Neugestaltung des Bereiches in der Diepholzer Innenstadt arbeiten die neuen Eigentümer Alexander und Susanne Günther (rechts) mit der Stadt Diepholz – hier vertreten durch Bürgermeister Florian Marré (2. von links) und die Fachdienstleiter Michael Klumpe (links) und Sebastian Dornieden – eng zusammen.

Diepholz – In bester Lage, aber schlechtestem Zustand: Seit fast 20 Jahren stand die frühere Schlachterei Samenfeld – nach deren Schließung im Jahr 1994 zeitweise von „Pizza Blitz“ genutzt – an der Hinterstraße 6 in der Diepholzer Innenstadt leer und verfiel. Derzeit wird das um 1890 entstandene Gebäude abgerissen. Die neuen Besitzer des Geländes arbeiten bei den Planungen für eine Neugestaltung des Grundstückes an der Ecke Bahnhofstraße / Hinterstraße eng mit der Stadt Diepholz zusammen. Der Abriss ist das erste Projekt, das im Rahmen der Innenstadtsanierung umgesetzt wird.

„Wir haben einen guten Partner gefunden, der Steine bewegen möchte“, sagte Bürgermeister Florian Marré am Montag im Rathaus bei der Vorstellung des Projektes. Der Bereich Hinterstraße 6 sei „ein Schandfleck der Stadt“ gewesen.

Neuer Besitzer ist das Ehepaar Susanne und Alexander Günther über ihre Diepholzer Firma SaGaA Immobilien (Thouarsstraße). Sie haben nicht nur das alte Samenfeld-Gebäude und den Schotterparkplatz daneben (an das Parkhaus angrenzend) gekauft, sondern auch das direkt benachbarte Gebäude Bahnhofstraße 20 mit dem Elektrofachgeschäft. „Dafür suche ich zum 1. August einen Nachmieter“, sagte Alexander Günther im Gespräch mit unserer Zeitung.

Der Unternehmer, der 2003 mit seiner Frau Susanne nach Diepholz zog, hat den Kauf im April abgeschlossen. Mit der Stadt Diepholz habe er bestens und sehr zügig zusammengearbeitet: „Die Gespräche haben immer Spaß gemacht.“

Der Verwaltungsausschuss der Stadt Diepholz beschloss schon Anfang Mai, dass der Abbruch des Hauses Hinterstraße 6 mit mehr als 80 Prozent der Kosten gemäß dem Innenstadtsanierungs-Programm bezuschusst wird.

Dieses erste private Vorhaben, das in Rahmen dieses Programms, das mit vielen Planungen und öffentlichen Veranstaltungen verbunden war, umgesetzt wird, umfasse gleich drei Aspekte der Innenstadtsanierung: Beseitigung von Leerstand, Anpassung der Gebäudestruktur an geändertes Nutzungsverhalten und Verbesserung der Aufenthaltsqualität, so Bürgermeister Marré.

Was nach dem Abriss, der etwa zwei Wochen dauern soll, auf dem markanten Eckgrundstück gebaut wird, steht noch nicht fest. Florian Marré: „Das soll sorgfältig geplant werden.“ Für Ideen und Nutzungsinteressenten ist der neue Besitzer noch offen – und unter Tel. 05441/5007300 oder per E-Mail an immobilien@sagaa.de erreichbar.

Um während der Planungsphase – die Beteiligten gehen von etwa zwei Jahren aus – keine triste Schotterfläche in dem Bereich zu haben, hat sich die Stadt mit dem neuen Besitzer darauf geeinigt, dass der städtische Bauhof dort eine Grünfläche mit Rasen, Wegen, zwei Bänken und Pflanzkübeln anlegt. Ein Teil davon soll dazu dienen, über die Innenstadtsanierung zu informieren. Der jetzige Schotterparkplatz wird auf eine Reihe Stellplätze (zum Parkhaus hin) verkleinert.

In die Planungen könne auch das benachbarte Parkhaus einbezogen werden, so Florian Marré. Es gehört der Stadtwerke-Tochter Diepholzer Verkehrsgesellschaft.

Das Gebäude des jetzigen Elektrofachgeschäftes, das Ende der 1980er Jahre entstanden ist, sei in noch so gutem Zustand, dass es wohl erhalten und später umgestaltet werden könne, sagte Alexander Günther.

Auf jeden Fall sollen die Gebäude an der Bahnhofstraße 20 / Hinterstraße 6 passend zu den benachbarten Häusern Satteldächer und Giebel zur Straße hin bekommen. Laut derzeitigem Bebauungsplan sind Wohnungen ab dem ersten Oberschoss zulässig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Gleisbauer/in?

Wie werde ich Gleisbauer/in?

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Meistgelesene Artikel

Brücken-Neubau beendet: A1-Engpass bei Stuhr nach Jahren voller Staus und vielen Unfällen aufgehoben

Brücken-Neubau beendet: A1-Engpass bei Stuhr nach Jahren voller Staus und vielen Unfällen aufgehoben

Keyboard ergänzt die Orgel

Keyboard ergänzt die Orgel

Pastoren-Schmiede Barrien

Pastoren-Schmiede Barrien

Arbeiten liegen im Zeitplan

Arbeiten liegen im Zeitplan

Kommentare