Hochmoderne Drehleiter der Ortsfeuerwehr Diepholz offiziell in Dienst gestellt

„Rescue Track“ eingebaut

Die neue Drehleiter kann auch horizontal ausgefahren werden und der Korb als Rednerpult dienen: Der Diepholzer Ortsbrandmeister Rolf Gatzemeier hieß gestern Abend zahlreiche Gäste zur offiziellen Indienststellung des 560 000 Euro kostenden Fahrzeugs in Haus der Feuerwehr willkommen. - Foto: Jansen

Diepholz - Die neue, hochmoderne Drehleiter der Ortsfeuerwehr Diepholz kann auch horizontal ausgefahren werden und ihr Korb als Rednerpult dienen: Das erlebten die Gäste der offiziellen Indienststellung des 560 000 Euro kostenden Spezialfahrzeuges gestern Abend im Haus der Feuerwehr.

Zwar hat die Drehleiter schon drei Einsätze hinter sich – darunter die Großbrände in Dreeke und bei Wiesenhof in Lohne – doch ein offizieller Akt muss bei einer so großen Investition der Stadt Diepholz wohl sein. Die Magirus-Drehleiter 23/12 (23 Meter Arbeitshöhe – fünf Meter mehr als die alte Leiter aus dem Jahr 1990 – bei zwölf Metern Abstand) kann senkrecht 32 Meter hoch ausgefahren werden und hat jede Menge Elektronik. Um diese zu beherrschen, müssen die ehrenamtlich tätigen Maschinisten viele Übungsstunden leisten.

Zur Indienststellung begrüße der Diepholzer Ortsbrandmeister Rolf Gatzemeier in der Fahrzeughalle Vertreter der Feuerwehren aus der Stadt Diepholz und von umliegenden Gemeinden – darunter Steinfeld, des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), der Polizei und der heimischen Politik. Er und Stadtbrandmeister Frank Schötz dankten dem Rat, der die Anschaffung der Drehleiter einstimmig beschlossen hatte. Die Drehleiter dient nicht nur der Sicherheit der Diepholzer, sondern auch der Bürger umliegender Gemeinden, die ein solches Spezialfahrzeug nicht haben, betonte Bürgermeister Dr. Thomas Schulze. Die Drehleiter kommt auch dort zum Einsatz. „Das machen wir gerne“, sagte Schulze und dankte der Arbeitsgruppe, die die Bestellung des Fahrzeugs über Monate vorbereitet hatte – mit vielen Besichtigungen und Tests bei Herstellern. Er wies darauf hin, dass das neue Fahrzeug einen sogenannten „Rescue Track“ als Dauerleihgabe des DRK-Rettungsdienstes eingebaut hat: Auf dieses spezielle Navigationsgerät können Daten per Funk aus der Einsatzleitstelle aufgespielt werden, so dass ohne Zeitverzögerung die richtige Wegstrecke zum Einsatzort angezeigt wird.

Schulze überreichte den symbolischen Schlüssel der Drehleiter an Stadtbrandmeister Frank Schötz, der für das „einsatztaktisch hochwertige Fahrzeug“ dankte. Schötz gab den Schlüssel dann an Ortsbrandmeister Rolf Gatzemeier weiter.

Da blieb Kreisbrandmeister Michael Wessels nur noch, der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Diepholz zu dem „tollen Arbeitsgerät“ zu gratulieren. - ej

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Meistgelesene Artikel

Auszeit auf der Lohne

Auszeit auf der Lohne

Wohnhausbrand in Twistringen: Sechsjähriger spielte mit Feuerzeug

Wohnhausbrand in Twistringen: Sechsjähriger spielte mit Feuerzeug

72-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

72-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Kommentare