Reibungsloser Start

Hospizverein Dasein Barnstorf/Diepholz wählt ersten gemeinsamen Vorstand

+
Der neue Vorstand des Hospizvereins Dasein Barnstorf/Diepholz mit den ausgeschiedenen und geehrten Mitgliedern.

Diepholz - Von Sven Reckmann. Die Hospizvereine Diepholz und Barnstorf gehen schon seit einiger Zeit gemeinsame Wege. Das Ziel: Kräfte bündeln und die Hospizarbeit im Raum Diepholz, Barnstorf und Rehden sichern und stärken. Ende vergangenen Jahres beschlossen die Mitglieder die Fusion.

Mit der Jahreshauptversammlung ist nun auch ein gemeinsames personelles „Fundament“ geschaffen worden: Bei der gut besuchten Zusammenkunft im Diepholzer Rathaus wurde in großer Einmütigkeit ein neuer, gemeinsamer Vorstand für den Hospizverein Dasein Barnstorf/Diepholz gewählt.

Vorsitzende Ines Heidemann blickte eingangs auf das vergangene Jahr zurück, in dem der Vorstand eine Menge Arbeit bedingt durch die Fusion hatte, es gab unter anderem eine Andacht mit Pastor Winter, eine Filmvorführung („Der geilste Tag“) und eine Lesung. Ein neues Angebot hatte Sigfried Noß ins Leben gerufen unter der Überschrift „Männer trauern anders“.

Derzeit läuft eine Hospizbegleiter-Schulung und regelmäßig öffnet das Trauer-Café in den Räumen des Hospizvereins an der Langen Straße in Diepholz seine Türen. „Unsere Angebote haben steigende Teilnehmerzahlen“, fasste Ines Heidemann zusammen. Aber auch Feste und Geselligkeit kamen für die ehrenamtlichen Mitarbeiter nicht zu kurz.

Mit der Fusion wollten die beiden Vereine es unter anderem ermöglichen, Ansprechzeiten zu erweitern und sich personell professioneller aufzustellen, wie es seinerzeit hieß. Als eine überaus „glückliche Fügung“ stellte sich da ein Schreiben dar, das der Hospizverein kurz darauf auf den Tisch bekam. Christine Großpietsch, bislang tätig bei einem Ambulanten Hospizdienst in Barsinghausen, hatte eine Initiativbewerbung an den hiesigen Hospizverein gerichtet. Darin bewarb sie sich als hauptamtliche Koordinatorin bei dem Verein und rannte damit offene Türen ein. „Sympathie auf beiden Seiten“, so berichtete Ines Heidemann von den ersten Treffen. Ab 1. April dieses Jahres beginnt Großpietsch nun ihre Arbeit in den Räumen des Hospizvereins. „Ich bin freundlich aufgenommen worden“, stellte sie sich bei der Versammlung vor. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe.“

Der Hospizverein Barnstorf/Diepholz hat aktuell 180 Mitglieder, Anfang 2018 hatte er noch 163 Mitglieder, die Steigerung ist ganz wesentlich dem Zusammengehen mit dem Barnstorfer Verein zuzuschreiben.

Koordinatorin Ute Gorten-Dinkel berichtete, dass der Verein im vergangenen Jahr zwölf Menschen in der letzten Phase vor dem Tod begleitet habe, sechs im häuslichen Umfeld, vier in Seniorenheimen und zwei Im Krankenhaus. Zwar führt Gorten-Dinkel das Koordinatoren-Amt nicht weiter, bleibt dem Hospizverein aber weiter erhalten. Sie bedankte sich bei den Vereinsmitgliedern: „Ich habe immer die notwendige Unterstützung bekommen durch das Team“, sagte Gorten-Dinkel. „Dafür Danke von Herzen bei jedem Einzelnen.“ Namentlich nannte sie Irmtraud Pleister und Norbert Gritzas.

Schatzmeister Reinhard Beschorner berichtete über eine positive Kassenentwicklung, die Kassenprüfer Karl Dinkel und Siegfried Noß hatten keine Beanstandungen gegen das Rechenwerk.

„Unsere Finanzen sind soweit in Ordnung, dass wir uns so etwas leisten können“, sagte Ines Heidemann mit Blick auf die Stelle der hauptamtlichen Koordinatorin. Zwar gebe es Zuschüsse, aber der Verein müsse dennoch zunächst in Vorleistung gehen.

Einen „blumigen“ Dank hatte die Vorsitzende für die drei ausscheidenden Vorstandsmitglieder mitgebracht, für Christa Schroeder und Ursula Wessel, die nicht wieder als Beisitzerinnen kandidierten sowie bei Ute Gorten-Dinkel. Diese hatte sechs Jahre lange die Aufgabe als Koordinatorin ausgefüllt. „Du hast viele, viele Stunden investiert, das hat viel Kraft gekostet“, stellte Heidemann lobend fest. Dafür galt der Dank und der Applaus der Versammlung.

Einmütig, ohne Gegenstimme, wurde dann der neue Vorstand des Hospizvereins Barnstorf/Diepholz formiert – ein reibungsloser Start in eine gemeinsame Zukunft.

Der neue Vorstand:

Der Hospizverein Dasein Barnstorf/Diepholz hat einen neuen Vorstand gewählt, der sich wie folgt zusammensetzt:

Vorsitzende: Ines Heidemann; stellvertretende Vorsitzende: Beate Beck und Ilka Strehlow; Schatzmeister: Reinhard Beschorner; Schriftführer: Rolf Schulze; Beisitzer (bis zu acht Beisitzer sind möglich): Sylke Gück, Ute Gorten-Dinkel, Inge Ristau, Bruni Meyer, Ursula Lindner, Irmtraud Pleister, Christiane Roth und Berngard Schröder.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht

Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht

Trommel-Ensemble „Kokubu“ in der Glocke

Trommel-Ensemble „Kokubu“ in der Glocke

Abi-Mottowoche an der Eichenschule

Abi-Mottowoche an der Eichenschule

„Kunstgeflüster“ im Domgymnasium

„Kunstgeflüster“ im Domgymnasium

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall auf der B51: 81-jährige Pedelec-Fahrerin kollidiert mit Auto

Tödlicher Unfall auf der B51: 81-jährige Pedelec-Fahrerin kollidiert mit Auto

Mit Ausnahme von Bassum werden Häuser im gesamten Kreis teurer

Mit Ausnahme von Bassum werden Häuser im gesamten Kreis teurer

Nachruf für Hans-Ulrich Püschel: „Er war immer da“

Nachruf für Hans-Ulrich Püschel: „Er war immer da“

Vilsa-Chef Henning Rodekohr erklärt: Was macht Wasser zum Mineralwasser?

Vilsa-Chef Henning Rodekohr erklärt: Was macht Wasser zum Mineralwasser?

Kommentare