Kunstwerk von Kang Muxiang angekommen

Vom Potsdamer Platz in die Diepholzer Innenstadt

Der Künstler Kang Muxiang mit Bärbel Schmitz aus Diepholz und Lily Chen (Geschäftsführerin der Firma Jou JyeComputer GmbH, bei der die Kunstwerke gelagert wurden) vor dem Exponat „Ignore me“ auf dem Potsdamer Platz in Berlin.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Noch ist es verpackt. Aus Berlin wurde das 2,40 Meter hohe und 1,5 Tonnen schwere Kunstwerk gestern nach Diepholz transportiert und steht jetzt im Vorgarten der Superintendentur neben der St.-Nicolai-Kirche in der Innenstadt. Die von dem Künstler Kang Muxiang aus Taiwan geschaffene Skulptur aus Stahlseilen wird am Freitag, 8. September, um 16 Uhr offiziell enthüllt und bleibt für ein Jahr in Diepholz.

Sie soll dann in New York ausgestellt werden – wenn sie nicht in Diepholz einen Käufer findet.

Bei der feierlichen Enthüllung seiner Skulptur mit dem Titel „Ewige Weisheit“ aus der Skulpturen-Reihe „Wiedergeburt aus Schrott“ wird Kang Muxiang dabei sein.

Die Diepholzer Geschäftsfrau Bärbel Schmitz, Initiatorin der Aktion „Kunst in der City“, traf den 55-Jährigen vor einigen Wochen in Berlin am Potsdamer Platz, um Details der Ausstellung in Diepholz zu besprechen und bei der Eröffnung der Ausstellung in Berlin dabei zu sein.

Auf dem Potsdamer Platz präsentierte Kang Muxiang von Ende Juli bis Sonntag seine Ausstellung „Aus den Trümmern wiedergeboren“ mit weiteren, ähnlichen Skulpturen. Diese erstellt er aus ausrangierten Stahlkabeln von Hochgeschwindigkeitsaufzügen aus dem Wolkenkratzer Taipei 101 in der taiwanesischen Hauptstadt.

„Wiedergeburt aus Schrott“

Der Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz und der Agenda 21-Bürgerstiftung in Diepholz gelang es in Zusammenarbeit mit der Taipei-Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, das Kunstwerk „Ewige Weisheit“ nach Diepholz zu holen. Den Kontakt zu Kang Muxiang hatte Bärbel Schmitz über den heimischen Bundestagsabgeordneten Axel Knoerig und den Berliner Künstler Kani Alavi hergestellt.

Das Werk gehört zum Skulpturen-Zyklus „Wiedergeburt aus Schrott“. Dieser erinnert an überdimensionale Föten in verschiedenen Stadien der embryonalen Entwicklung.

In Diepholz wird Kang Muxiang bei den Eröffnungsfeierlichkeiten und vor den Augen des Publikums ein neues Kunstwerk erschaffen, das in Diepholz bleibt. Diese Holzskulptur soll später den Skulpturenpfad „Die Sicht“ ergänzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Kommentare