Pläne des neuen Pächters der Diepholzer Großraumdiskothek

„Sir George“ lebt im „Luma“ auf

Handschlag im „Luma“, wo derzeit die Beleuchtungsanlage erneuert wird: Richard Schmitz (links) hat die Diepholzer Diskothek an Thorsten Bruns verpachtet. Der möchte einige Aktionen dort wieder aufleben lassen.
+
Handschlag im „Luma“, wo derzeit die Beleuchtungsanlage erneuert wird: Richard Schmitz (links) hat die Diepholzer Diskothek an Thorsten Bruns verpachtet. Der möchte einige Aktionen dort wieder aufleben lassen.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. „Sir George“, die frühere Kult-Disco am Bremer Eck in Diepholz, die 1988 durch ein Feuer ihr Ende fand, soll im „Luma“ wieder aufleben. Thorsten Bruns, neuer Pächter der Großraumsdiskothek an der Thüringer Straße, hat sich nach eigenen Aussagen die Rechte an dem Namen gesichert und will den Oldie-Bereich im „Luma“ unter dem Namen „Sir George“ neu eröffnen.

„An diesem Samstag gehts los“, kündigte Bruns gestern gegenüber unserer Zeitung an. Bis dahin sollen auch die neuen „Sir-George“-Schilder für diesen Disco-Bereich fertig sein, der insbesondere für etwas ältere Besucher gedacht ist. In der großen Halle des „Luma“ waren gestern Handwerker bei der Arbeit: Sie installierten dort eine neue LED-Lichtanlage. Auch diese soll am Sonnabend schon in Betrieb sein.

Zwar übernimmt Thorsten Bruns (wie hier berichtet)  erst offiziell am 1. Dezember das „Luma“, aber er ist schon vorher dort in Aktion. Dabei wird er vom Eigentümer Richard Schmitz unterstützt.

Der hatte die Diskothek 2001 – damals noch „Empire“ – von Bruns übernommen, der sich danach auf das „Fun Factory“ in Wildeshausen konzentrierte. „Man sieht sich immer mindestens zweimal“, lächelte Schmitz gestern. Er hat noch Diskotheken in Cloppenburg sowie in seinem Heimatort Quakenbrück und möchte beruflich kürzer treten. Da kam ihm das Pacht-Interesse von Thorsten Bruns gerade recht.

Der neue Inhaber lässt auch Aktionen wieder aufleben, die unter seiner Leitung von 1991 bis 2001 schon gut liefen: „Feier Dich reich“ mit Niedrig-Getränkepreisen zum Beispiel.

Ab 5. Dezember soll das „Luma“ auch wieder freitags geöffnet sein – dann (wie sonnabends) schon ab 22 Uhr.

Bruns‘ Ziel ist, wieder ein gemischtes Publikum anzusprechen und sowohl für die jüngeren als auch etwas älteren Gäste etwas zu bieten. Räumlich will der 47-Jährige in der 1500 Quadratmeter großen Disco nichts umbauen: „Die Aufteilung hat sich bewährt.“

Aber sonst ist Bruns für Ideen offen. Vielleicht taucht auch irgendwann der Name „Airport“ wieder auf. Unter diesem war die Diepholzer Diskothek 1983 eröffnet worden.

Thorsten Bruns: „Nachgedacht habe ich darüber schon.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Falschparken und andere Verstöße: In Twistringen gibt es mehrere Problemstellen

Falschparken und andere Verstöße: In Twistringen gibt es mehrere Problemstellen

Falschparken und andere Verstöße: In Twistringen gibt es mehrere Problemstellen
Kaum Besucher am ersten Wochenende des Sulinger Adventsmarktes

Kaum Besucher am ersten Wochenende des Sulinger Adventsmarktes

Kaum Besucher am ersten Wochenende des Sulinger Adventsmarktes
„Flohmarktartikel nehmen wir nicht“

„Flohmarktartikel nehmen wir nicht“

„Flohmarktartikel nehmen wir nicht“
Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister

Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister

Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister

Kommentare