Offizielle Saisoneröffnung im Müntepark mit buntem Programm

Jetzt kann das Freibadwetter kommen

+
Die einen wagten sich ins Wasser, andere blieben lieber „eingepackt“ (vorn). Beim Auftritt der Tanzschule Hoppenburg schaute immerhin die Sonne heraus.

Diepholz - Freibad Diepholz: Sonne, 26 Grad, Saisoneröffnung im Müntepark. 26 Grad? Damit war freilich gestern „nur“ die Wassertemperatur gemeint. Die Luft war, wie es der Mai so will, um einiges frischer und auch die Sonne verzog sich ein ums andere Mal.

Sie hatten also wieder allen Respekt verdient, die sich gestern für Tänze, für Vorführungen oder zum Sport aus den Klamotten und ins Nass stürzten. Die Stadtwerke Huntetal, Betreiber der Bäder in Diepholz und Barnstorf, hatten zur offiziellen Saisoneröffnung eingeladen und es waren viele Akteure und Besucher gekommen.

„Das ist schon ein besondere Stück Lebensqualität, das wir hier in Diepholz haben“, meinte Stadtwerke-Aufsichtsratschef Horst Glockzin mit Blick auf das Freibad im Müntepark in seiner Begrüßung.

Die Anwesenheit vieler Ratsmitglieder unterstreiche, wie wichtig den Beteiligten das Freibad sei. Er wünschte sich für den Saisonverlauf viel Sonne, viel Wärme, viele Besucher. „Und Regen nur nachts.“

Bürgermeister-Stellvertreter Karl-Heinz Klare richtete seitens der Stadt einen Dank an die Stadtwerke, „dass sie dieses Bad immer tip top in Ordnung halten.“

Unter dem Sonnen(regen?)-Schirm gab Bäder-Betriebsleiter Marc Krempig den Startschuss für das bunte Programm.

Der Auftakt gehörte den jungen Akteuren der Tanzschule Hoppenburg, die das Parkett gegen das Nichtschwimmerbecken eintauschten und zu den Klängen vom „knallroten Gummiboot“ Bade-Feeling vermittelten. Nur wenige Tänzer blieben „an Land“.

Die DLGR-Ortsgruppe Diepholz demonstrierte verschiedene Schwimmdisziplinen, zeigte, mit welchen Techniken auch Jugendliche hilflose Personen im Wasser in Sicherheit bringen können.

Später waren noch Aktionen der Jugendfeuerwehr Diepholz sowie der SG Diep-holz mit den Sparten Taekwondo und Schwimmen geplant. Daneben hatten die Besucher die Möglichkeit, sich über das Tauchen zu informieren. Für die musikalische Note sorgte die Pop-Musik-AG der Graf-Friedrich-Schule.

Viel Vergnügen bei großen und kleinen Besuchern garantierte zudem wieder der „Water-Running-Ball“ (Wasser-Laufball), der im vergangenen Jahr zu ersten Mal zum Einsatz gekommen war. Eine Kunststoffhülle mit einem Durchmesser von etwa zwei Metern wird mit Luft und Passagier gefüllt, damit können sich große und kleine Gäste über die Wasseroberfläche „kugeln“. Offensichtlich gar nicht so einfach.

Und während viele am Beckenrand das Programm mit Pullover und warmen Jacken verfolgten – auch Strickmützen wurden gesehen – zogen im großen Becken schon die eingefleischten Schwimmfans Bahn um Bahn.

Als besonderes Bonbon für den Eröffnungstag hatten die Stadtwerke ihren Kunden angeboten, vergünstigte Saisonkarten zu erwerben.

So schob Marc Hoppenburg in einer Tanzpause auch gern einen Werbeblock für Freibad-Saisonkarten ein: „Es ist schön, dass wir so ein Freibad in Diep-holz haben – lasst es uns so gut wie möglich unterstützen!“

Das Freibad Müntepark ist geöffnet montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr. Am Wochenende und an Feiertagen von 7.30 bis 19 Uhr.

sr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Der Werder-Donnerstag

Der Werder-Donnerstag

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Meistgelesene Artikel

Auszeit auf der Lohne

Auszeit auf der Lohne

Wohnhausbrand in Twistringen: Sechsjähriger spielte mit Feuerzeug

Wohnhausbrand in Twistringen: Sechsjähriger spielte mit Feuerzeug

72-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

72-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Kommentare