Dritte Diepholzer Kneipennacht lockt hunderte in die Innenstadt

Noch mehr Besucher und wieder ohne Stress

In der Tanzbar an der Hinterstraße (Hoppenburg), die sich erstmals an der Diepholzer Kneipennacht beteiligte, ließ die Band „Yonder the Dragon“ musikalisch alte Zeiten aufleben. - Foto: Jansen

Diepholz - Da war mal richtig was los in der Diepholzer Innenstadt: Hunderte Menschen zogen am Samstagabend „um die Häuser“ und konnten in sieben Gaststätten Station machen. Dort gab es Live-Musik – und das bei freiem Eintritt. „Es war der Hammer“, lautete die Bilanz von Thomas Wilck. Der Diepholzer hatte auch die dritte Kneipennacht ehrenamtlich organisiert.

„Noch mehr Besucher – und wieder ohne Stress und Ärger“, freute sich Wilck.

Er hatte bei der Vorbereitung der Kneipennacht „Diepholz live“ viel Hilfe erfahren. Die Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz unterstützte die von der Mediengruppe Kreiszeitung präsentierte Veranstaltung ebenso wie die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing (Wista). Zusätzlich gab es private Sponsoren (E-Center, Diepholzer Autowaschcenter, Zahnarzt Dr. Bernd Lehnkering, Stadtwerke Huntetal, Versicherungsagentur Sven De Beule, Lokomotivenfabrik Schöma), so dass kein Eintritt erhoben werden musste. Stimmung und Besuch waren in allen teilnehmenden Lokalen bestens.

Erstmals machte die „Tanzbar“ der Tanzschule Hoppenburg an der Hinterstraße mit. Dort spielte die achtköpfige Band „Yonder the Dragon“ um den britischen Künstler David Beaven. Nach ruhigem Start sprang der Funke über und die Gäste wurden musikalisch an alte Zeiten erinnert. In der „Münte“ sorgten die vier Musiker von „Don´t Stop“ für druckvolle Rockmusik. Gitarrist André Meyer hatte auch bei der Organisation der Kneipennacht mitgeholfen. Im griechischen Restaurant „Korfu“ („Wango“) wurde die Aschener Band „Dorfrock“ von griechischen Musikern unterstützt.

Kneipennacht in Diepholz

Im „Touchdown“ am Bremer Eck spielte das Duo „2U“. Die beiden Musiker, die seit Jahren auf norddeutschen Bühnen zu Hause sind, boten ein Unplugged-Programm. In der „Körstube“ hatten „Biggy & Tom“ ein Heimspiel – und die Gäste schnell auf ihrer Seite. Das Duo „Teddy Taste meets Richie“ rockte im chinesischen Restaurant „Mr. Wok“ an der Steinstraße. „Undercover Affair“ war für das „Nadtila“ gebucht worden – und brachte das italienische Restaurant an der Flöthestraße zum Tanzen.

„Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass wir so viele Leute bewegen“, meinte Kneipennacht-Initiator Thomas Wilck. Sein Ziel: „Wir werden weiter daran arbeiten und hoffen, dass sich die Kneipennacht nach Großmarkt und Stadtfest als drittgrößte Veranstaltung in Diepholz etabliert.“

Von Eberhard Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Sanitär-Firma Waßmann: Insolvenz

Sanitär-Firma Waßmann: Insolvenz

Kommentare