„Niemals auseinandergehen“

Elisabeth und Heinz Lehmann feiern diamantene Hochzeit

+
Diamantene Hochzeit feierten der 85-jährige Heinz Lehmann und Elisabeth Lehmann (81).

Diepholz - Von Jannick Ripking. „Wir wollen niemals auseinandergehen – auch nicht in die Breite.“ Humor hatte Heinz Lehmann schon vor zehn Jahren bei der goldenen Hochzeit. Und diesem damals geäußerten Spruch sind der 85-Jährige und seine Frau Elisabeth Lehmann (geb. Dierken) treu geblieben: Gestern feierten sie diamantene Hochzeit.

Noch immer leben beide zusammen in ihrem Haus am Elbeweg 11 in Diepholz und auch ihren ureigenen Humor haben sie sich erhalten.

Seit 40 Jahren in Diepholz

Dem musste auch der stellvertretende Bürgermeister Hans-Ulrich Püschel zustimmen, als er über den in Sokolitz (Kreis Kolmar/Posen) geborenen Heinz Lehmann sagte, dass er das jugendliche Gemüt behalten habe. Püschel überreichte den Jubilaren Präsente der Stadt und des Landkreises Diepholz, verlas die dazugehörigen Urkunden und übermittelte Glückwünsche – auch die des Landes Niedersachsen.

Kennengelernt hat sich das Ehepaar über die Arbeit bei Kroge im Moor. Anschließend arbeitete Heinz Lehmann bei Niemeyer in der Kunststoffbearbeitung und auf dem Fliegerhorst. Sie heirateten vor 60 Jahren in Lohne, der Heimatstadt der gelernten Hauswirtschafterin Elisabeth Lehmann. Seit bereits 40 Jahren wohnt das Paar nun am Elbeweg in Diepholz.

Kaum Änderungen zwischen goldener und diamantener Hochzeit

In der Zeit zwischen goldener und diamantener Hochzeit habe sich eigentlich gar nicht allzu viel geändert, „außer, dass wir auch etwas älter geworden sind“, sagte Heinz Lehmann mit einem Schmunzeln. Aber es sind noch zwei Urenkel zur Familie dazugestoßen, „von denen eines bereits zur Schule geht.“, fügte die 81-jährige Elisabeth Lehmann an. Ihre Kinder und Enkel blieben allesamt in der näheren Umgebung. So sei die Familie immer nah beieinander.

Lediglich eine der beiden Enkeltöchter zog es in die Ferne. Sie lebt heute in der Schweiz. Für den Ehrentag der Großeltern kehrte sie jedoch nach Diepholz zurück.

Zum Kranzbinden am Dienstag „war die ganze Terrasse voll“, staunte die Jubilarin. Viele Leute seien gekommen, um zu helfen. Das Ergebnis ist ein Herz mit diamantenen Verzierungen und einer großen „60“ in der Mitte. Als Dank wartete ein leckeres Grillessen auf die Helfer. Eine Feier mit Verwandten und Freunden ist natürlich auch geplant.

Größtes, aber vernachlässigtes Hobby: Nichtstun

Wenn es um ihre Hobbys geht, ist sich das Paar einig und geht noch gern alten Beschäftigungen nach: Heinz Lehmann begeistert sich weiterhin für Briefmarken und im Garten stehen die Weinreben, auf die die Eheleute besonders stolz sind.

„Unserem größten Hobby, dem Nichtstun, können wir meist jedoch nicht nachgehen“, feixte der 85-Jährige. Es gebe einfach viel zu tun, denn noch heute engagiert er sich leidenschaftlich für die sozialen Organisationen Kolping und Bethel.

Im digitalen Zeitalter sind Elisabeth und Heinz Lehmann ebenfalls angekommen. Seit 2015 teilt sich das Paar ein Handy. Wenn einer der beiden unterwegs ist, ist dieses ein steter Begleiter. „Zur Sicherheit, falls mal etwas passiert.“, erklärte die 81-Jährige. Neben dem Handy besitzt sie auch ein Tablet „zum Spielen und Nachrichten nachschauen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Meistgelesene Artikel

„Sternenfahrten“: „Lissy“ erfüllt bald Wünsche von Sterbenskranken

„Sternenfahrten“: „Lissy“ erfüllt bald Wünsche von Sterbenskranken

„Churchville“ geht weiter

„Churchville“ geht weiter

Fechtkunst am Schloss

Fechtkunst am Schloss

Eingangsstufe in Aschen offen für alle Diepholzer Grundschüler

Eingangsstufe in Aschen offen für alle Diepholzer Grundschüler

Kommentare