Cemal Arslan arbeitet auch im Medizinischen Versorgungszentrum

Neuer Oberarzt an der Klinik Diepholz

Cemal Arslan (rechts) ist neuer Oberarzt der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie an der Alexianer-Klinik Diepholz und arbeitet auch im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ). Chefarzt Privat-Dozent Dr. Frank Hinrichs begrüßte gestern seinen neuen Kollegen mit einem Blumenstrauß. - Foto: Jansen

Diepholz - Cemal Arslan ist neuer Oberarzt der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie an der Alexianer-Klinik Diepholz.

Der 40-jährige Facharzt ist zudem zur Hälfte seiner Arbeitszeit im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) am Diepholzer Krankenhaus tätig, wo Patienten ambulant behandelt werden.

Chefarzt Privat-Dozent Dr. Frank Hinrichs begrüßte gestern seinen neuen Kollegen mit einem Blumenstrauß.

Der in Suruc/Türkei geborene Cemal Arslan war bereits im Jahr 2015 Oberarzt in Diepholz, ging dann kurzzeitig ans Klinikum Herford. Klinische Erfahrungen hatte der Arzt zuvor in Frankfurt/Main, Meiningen und Schmalkalden/Thüringen gesammelt.

Sein Medizinstudium absolvierte Arslan in Istanbul und in Berlin. Zuvor hatte er in Aachen Bauingenieurwesen studiert.

Zudem hospitierte der heute 40-Jährige vier Monate am University College Hospital in London.

Sein Abitur hatte Cemal Arslan, der in Lembruch wohnt, 1996 am Gymnasium Horkesgath / Krefeld gemacht. - ej

Mehr zum Thema:

Debatte über Brexit-Gesetz im britischen Oberhaus

Debatte über Brexit-Gesetz im britischen Oberhaus

eCommerce verändert den Designmarkt für Möbel

eCommerce verändert den Designmarkt für Möbel

Wie werde ich Florist/in?

Wie werde ich Florist/in?

Tag des Ehrenamtes in Kirchlinteln

Tag des Ehrenamtes in Kirchlinteln

Meistgelesene Artikel

Jagd auf Punkte, Judokas und Chorgesang

Jagd auf Punkte, Judokas und Chorgesang

Lauter Knall schreckt Bewohner auf

Lauter Knall schreckt Bewohner auf

Buswartehäuschen und Autoscheiben in Weyhe zerstört

Buswartehäuschen und Autoscheiben in Weyhe zerstört

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Kommentare