Uwe Tenschert ist Nachfolger von Rudolf Schmidt

Neuer Geschäftsführer: Wechsel bei der Wohnbau

+
Uwe Tenschert (Mitte) ist neuer Geschäftsführer der Wohnbau Diepholz GmbH. Er ist Nachfolger von Rudolf Schmidt (rechts), der 26 Jahre lang Geschäftsführer war. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thomas Schulze informierte am Dienstag über den Wechsel. 

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Die Wohnbau Diepholz bewirtschaftet etwa 800 eigene Wohnungen im Landkreis Diepholz, verwaltet zudem 113 Eigentumswohnungen und 69 Mietwohnungen für Kommunen und private Eigentümer. Jetzt hat sie einen neuen Geschäftsführer: Uwe Tenschert hatte am Dienstag seinen ersten Arbeitstag. Er ist Nachfolger von Rudolf Schmidt, der zum Jahresende nach 26 Jahren an der Wohnbau-Spitze in den Ruhestand geht.

„Wir haben ein Nachfolger gesucht, der aus der Wirtschaft kommt, Erfahrungen im Wohnungswesen hat und aus der Region stammt“, erklärte Wohnbau-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thomas Schulze bei der Vorstellung des neuen Geschäftsführers. Auf Uwe Tenschert trifft das alles zu. Der 51-Jährige ist gebürtiger Wagenfelder, studierte nach dem Abitur an der Diepholzer Graf-Friedrich-Schule Wirtschaftswissenschaften in Münster, absolvierte eine Ausbildung zum Sparkassenbetriebswirt bei der Kreissparkasse Grafschaft Diepholz und wohnt in Rehden. Seit 1997 war Tenschert Geschäftsführer der Atrium Immobiliengesellschaft (Rehden).

Der Aufsichtsrat der Wohnbau Diepholz GmbH hat den neuen Geschäftsführer laut Schulze einstimmig bestellt. Er freue sich auf die neue Aufgabe, sagte Uwe Tenschert. Sowohl er als auch der Aufsichtsrat dankten Rudolf Schmidt, dass er noch bis Ende des Jahres im Unternehmen bleibt und den neuen Geschäftsführer unterstützt.

Die Wohnbau Diepholz GmbH ist das Nachfolgeunternehmen des 1913 gegründeten Gemeinnützigen Bauvereins Diepholz eGmbH. Gesellschafter sind Kommunen – Diepholz, Barnstorf, Wagenfeld, Lemförde, Rehden, Twistringen und Bassum – sowie Geldinstitute – die Kreissparkassen Grafschaft Diepholz und Syke sowie die Volksbank Diepholz-Barnstorf –, die Versicherungen Concordia und VGH, die Friedrich-Plate-Stiftung (Barnstorf) und Privatleute. Das Unternehmen hat sieben Mitarbeiter (Verwaltung, Technik, Hausmeister).

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thomas Schulze bezeichnete die Wohnbau als „Sinnbild für seriöse Arbeit“. Das nicht in erster Linie nach Gewinnmaximierung strebende Unternehmen sei erfolgreich und gut aufgestellt.

Der Leerstand des Wohnungsbestandes beträgt laut Rudolf Schmidt unter einem Prozent. 250 Mieter sind seit mehr als zehn Jahren Kunden. Die Gesellschaft vergrößerte sich 1976 durch die Übernahme der Geschäftsanteile und 129 Wohnungen der Gemeinnützigen Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft des Kreises Grafschaft Diepholz. Durch den Fortfall der Gemeinnützigkeit im Wohnungswesen erfolgte 1990 die Umfirmierung der Gesellschaft in Wohnbau Diepholz GmbH. Sie tritt laut ihrer Internetseite als freies Unternehmen am Markt auf. Ihrem Anspruch, Wohnungen zu sozialverträglichen Mieten anzubieten, sei sie bis heute treu geblieben.

Mehr unter: www.wdg-diepholz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Meistgelesene Artikel

Schuppen an der Autobahn 1 in Flammen

Schuppen an der Autobahn 1 in Flammen

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Gelungenes Erntefest mit leicht kritischem Unterton

Gelungenes Erntefest mit leicht kritischem Unterton

Kommentare