Neubau für zwei Millionen Euro

Alte „Kita am Müntepark“ der Lebenshilfe wird nach Brand abgerissen

Die in großen Teilen abgebrannte „Kita am Müntepark“ der Lebenshilfe in Diepholz am Willenberg wird derzeit abgerissen und macht Platz für einen Kindertagesstätten-Neubau, der bis August 2020 fertig sein soll. Foto: Jansen

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Das Gebäude am Willenberg war früher die Diepholzer Jugendherberge. Zuletzt hatte hier die Lebenshilfe Grafschaft Diepholz ihre „Kita am Müntepark“. Derzeit wird abgerissen, was der große Brand im März 2018 von dem alten Haus übrig ließ. Die Lebenshilfe plant für das Gelände eine neue Kindertagesstätte, die im August 2020 eröffnet werden soll.

Etwa zwei Millionen Euro soll der Neubau kosten. Einen großen Teil davon muss die Lebenshilfe selbst finanzieren, denn die Gebäude-Brandversicherung zahle nur etwa die Hälfte, erklärte Annette Lüneburg, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Grafschaft Diepholz, im Gespräch mit unserer Zeitung. Dafür sei die Versicherung nicht zu kritisieren, betont sie: Das alte Gebäude sei eben nicht so viel wert gewesen wie der Neubau, der nach modernen Gesichtspunkten gestaltet und größer werden soll.

Dass der Neubau eine Kita und keine andere Einrichtung werden soll, hat der Vorstand der Lebenshilfe beschlossen. Details der Gebäudegestaltung will er in seiner Sitzung im April festlegen. „Das Team der Kita wird mit in die Planungen einbezogen“, betont Annette Lüneburg. Nach aktuellen Planungen soll in der neuen „Kita am Müntepark“ Platz für vier Gruppen sein - Heilpädagogische Gruppen, Sprachheilgruppen und/oder Integrationsgruppen: Das steht noch nicht genau fest.

Die Kindertagesstätte wurde kurz vor Ostern 2018 durch einen Brand nahezu zerstört. ArchivFoto: Jansen

Derzeit ist die „Kita am Müntepark“ provisorisch in einem großen umgebauten Wohnhaus an der Steinfelder Straße im Westen von Diepholz untergebracht. Das Gebäude hatte die Stadt Diepholz nach dem Brand bis 2020 zur Verfügung gestellt. Es soll später abgerissen werden und Platz für ein Gewerbegebiet machen.

An der Steinfelder Straße läuft der Betrieb mit sechs Kita-Gruppen. „Das Vertrauen der Eltern ist größer in kleinere Einrichtungen, die überschaubarer sind“, ist laut Annette Lüneburg eine Erfahrung, die die Lebenshilfe umsetzen möchte: Daher sollen im Kita-Neubau am Müntepark (beziehungsweise am Willenberg) nur vier Gruppen betreuet werden. Für zwei weitere will die Lebenshilfe ihre frühere Sprachheil-Kita an der Thouarsstraße in Diepholz wieder aktivieren. Dieses Gebäude wird derzeit von der Paul-Moor-Schule - ebenfalls eine Lebenshilfe-Einrichtung - genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Meistgelesene Artikel

Wagenfelder Motive auf Einkaufsbeuteln

Wagenfelder Motive auf Einkaufsbeuteln

„Kapitel 17“ einer Erfolgsstory

„Kapitel 17“ einer Erfolgsstory

Erste Bilderausstellung im Amtsgericht

Erste Bilderausstellung im Amtsgericht

Die ersten Glasfasern liegen in der Erde

Die ersten Glasfasern liegen in der Erde

Kommentare