Stadtwettkämpfe der Diepholzer Feuerwehren: Sankt Hülfe holt sich den „Pott“

Im nächsten Jahr eine Nummer größer

Die Gruppe „Heede 2“ setzte sich bei den Jugendfeuerwehren an die Spitze. Dafür gab es den großen Pokal aus der Hand von Ortsvorsteher Wilhelm Paradiek. - Foto: Reckmann

Diepholz - Es waren die Stadtwettkämpfe der Diepholzer Feuerwehren im Jahr 2016 – aber in Gedanken war mancher schon einen Schritt weiter: in etwas mehr als zwölf Monaten wird Aschen Schauplatz des Zeltlagers der Jugendfeuerwehren im Landkreis Diepholz und somit für eine Woche lang neues Zuhause für mehrere tausend Teilnehmer sein. „Das war heute schon mal ein erster Aufgalopp für das Zeltlager im nächsten Jahr“, meinte Ortsvorsteher Wilhelm Paradiek bei der Siegerehrung auf dem Gelände beim Aschener Feuerwehrhaus.

Dabei hatte – wie schon kurz berichtet – die Wettkampfgruppe aus Sankt Hülfe den ersten Platz erreicht. Unter dem lautstarken Jubel der Sankt Hülfer nahm Gruppenführer Cedrik Sudmann den „Pott“ aus den Händen von Stadtbrandmeister Frank Schötz entgegen. Auf den weiteren Plätzen folgten Aschen 1, Diepholz und das reine Damenteam Aschen 2. Die wenig geliebte „Rote Laterne“ ging an die Ortsfeuerwehr Heede.

Aber zum Trost für die Heeder machte es der Nachwuchs besser: Denn bei der Jugendfeuerwehr siegte Heede 2 vor Aschen 1 und Diepholz 6 gemeinsam auf dem zweiten Rang und Diepholz 4 und Heede 3 auf dem dritten Platz. Bemerkenswerte 14 Mannschaften waren im Jugendbereich an den Start gegangen. „Freut mich, dass Ihr mittlerweile schon ein größerer Haufen seid, als die Großen“, meinte Stadtjugendfeuerwehrwart Andre Schulz augenzwinkernd mit Blick auf die stattlichen Reihen von Jugendlichen, die zur Siegereherung angetreten waren.

Auch die Leistungen nötigtem ihm allen Respekt ab. Acht Gruppen hatten die Marke von 400 Punkten übertroffen. Vor diesem Ergebnis zog Schulz seinen Hut, beziehungsweise an diesem Abend seine Mütze.

Dem Stadtbrandmeister war ebenfalls nicht bange ob der Leistung, und auch sein Blick richtete sich schon auf das Highlight im kommenden Jahr: „Mit dieser Leistung werdet Ihr die Stadt würdig vertreten.“

Ortsbrandmeister Stefan Goebberd hatte die Zuschauer begrüßt, darunter Mitglieder aus Rat und Verwaltung, Andreas Meyer von der Polizeidirektion Oldenburg, zahlreiche Alterskameraden, Günther Klemm für den Feuerwehr-Förderverein und eine große Schar von Feuerwehrleuten. Auch die Zuschauerzahl konnte sich sehenlassen – das Interesse an der Feuerwehrarbeit ist vorhanden.

Das Willkommen galt auch den Schiedsrichtern, die aus den Samtgemeinden Rehden und Lemförde kamen.

Der Ortsbrandmeister dankte der großen Schar von Helfern, ohne die die Abwicklung solcher Wettkämpfe nicht möglich wäre, und nannte namentlich Björn Richter und Monika Schwierking.

„Ihr habt Euch faire Wettkämpfe geliefert“, sagte er in Richtung der angetretenden Feuerwehrleute.

Lob kam auch vom Bürgermeister-Stellvertreter Hans Ulrich Püschel: „Danke, dass Ihr so eifrig bei der Sache seid“, rief er den Feuerwehrleuten zu. 

 sr

Die Platzierung bei den Stadtwettkämpfen in Aschen: 1. Sankt Hülfe (411,02 Punkte), 2. Aschen 1 (407,07), 3. Diepholz (373,00), 4. Aschen 2 (367,89), 5. Heede (347,72).

Die Sieger in den Zeittakten: Zeittakt 1 (Kuppeln): Sankt Hülfe (25,00); Zeittakt 2 (B-Leitung): Sankt Hülfe (14,44); Zeittakt 3 (B-Rohr): Diepholz (28,45); Zeittakt 4 (2. Rohr): Aschen 2 (20,25).

Das Ergebnis bei den Jugendfeuerwehren: 1. Heede 2 (423 Punkte); 2. Aschen 1 und Diepholz 6 (421); 3. Diepholz 4 und Heede 3 (416); 4. Aschen 3 (410); 5. Diepholz 2 (409); 6. Diepholz 1 (407), 7. Heede 1 (402); 8. Diepholz 3 (401); 9. Diepholz 5 (397); 10. Heede 4 (392); 11. Aschen 4 (389); 12. Aschen 2 (387).

Mehr zum Thema:

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Meistgelesene Artikel

Landarztpraxis in Twistringen droht die Insolvenz

Landarztpraxis in Twistringen droht die Insolvenz

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Freistatt feiert Jahresfest – und 150 Jahre Bethel

Freistatt feiert Jahresfest – und 150 Jahre Bethel

In Seckenhausen endet die Ära der Friseurfamilie Weingartz

In Seckenhausen endet die Ära der Friseurfamilie Weingartz

Kommentare