Schulkonzert der GFS vor vollem Haus mit Sängern, Bands und Schulorchester

Musikalisches Wir-Gefühl entwickelt

Janina Kuhlmann leitet den „Erstie Chor“. - Foto: Bredemeyer

Diepholz - Von Helge Bredemeyer. Volles Haus, volles Orchester und voller Tatendrang, so zeigte sich die musikalische Seite der Graf-Friedrich-Schule (GFS). Ihre Musiklehrer zogen alle Register und hatten die Schüler an ihrer Seite und in der ersten Reihe auf der Diepholzer Theaterbühne. Die Besucher waren begeistert. Sie freuten sich über „Solis“ und „Tuttis“ der weit über hundert Mitwirkenden in den Chören, Bands und dem Orchester.

Die Einleitung übernahmen die Jüngsten vom „Erstie Chor“ mit Janina Kuhlmann, selbst erst ein Jahr Musiklehrerin der Schule. „Marching on“ war zu hören und ihnen zu glauben, denn sie stehen in den Startlöchern, ihren älteren Schulkollegen nachzueifern. Vorbildlich sind die „Großen“ allemal, denn was das GFS-Schulorchester mit Melanie Römann am Pult zu bieten hat, zeigt sich am Niveau der breiten instrumentalen Besetzung. Hier könnte noch das Wunschinstrument, ein „Marimbaphon“, zum Einsatz kommen. Für die Unterstützung zur Beschaffung warb Klaus Stolle. Bei ihm liefen die Fäden mit der GFS- Fachgruppe Musik zusammen.

Sie erstellten ein vielseitiges Programm und gaben es an die Besucher gedruckt weiter. Der Siebtklässler Johannes Luber gestaltete das bunte Deckblatt. Als Plakat warb es auch gleich für das Konzert.

„GoodForSinging“ heißt nicht nur der Chor unter Leitung von Monika Deckert und Christoph Zweigert, sondern er singt auch entsprechend. Das Publikum applaudierte begeistert gleich nach dem ersten Stück von Michael Jackson „I’ll be there“. Die Stimmung steigerte sich mit Stolles Pop AG.

Ganz schön mutig und bewusst trat sie als kleinste Gruppe vor das große Publikum und hatte Erfolg. „Durch schwere Zeiten“ von Udo Lindberg spielte sich „Teacher‘s groove“, die Band der Lehrer und dachten dabei hoffentlich nicht an die gerade zurückliegenden Zensurenkonferenzen. „Kompliment“ an die Lehrer, die nach diesem Titel unter Applaus die Bühne verließen. 

Das Publikum hatte Freude und spendete dem Schulkonzert viel Applaus. - Foto: Bredemeyer

In Vorfreude auf die Fußball EM versetzte „GoodForSinging“ beim zweiten Auftritt die Zuhörer mit Gesang und schwarz-rot-goldenen Utensilien. Zum Höhepunkt steigerten sich alle am Schluss mit der Band „neuLand“ von Klaus Stolle. Es war ihr letzter großer Auftritt vor der Abiturientenentlassung. Ihr Zusammenhalt ist über Jahre gewachsen und überzeugt mit solistischen Qualitäten. Von ihnen Abschied zu nehmen, sagten Schulleiter Lars Buse, Klaus Stolle und Freya Müller als Sprecherin für die Band, stimme wehmütig. Doch, so meinten alle, hat das „Neuland betreten“ soviel Spaß und eben auch Erfolg gebracht, dass es der musikalischen Gemeinschaft in der Schule insgesamt Aufwind gegeben hat.

So kann es am Ende heißen, hier neue Segel zu setzen. Unter dem Strich gesehen zeigte sich in dem Schulkonzert der GFS die Entwicklung zu einem „Wir-Gefühl“ im Zusammenspiel der Gemeinschaft. Daran Teil haben Schüler aus allen Jahrgängen, eingeschlossen ihre Musik- und mitmusizierenden Lehrer.

Mehr zum Thema:

Bauarbeiten auf Strecke der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn

Bauarbeiten auf Strecke der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Meistgelesene Artikel

A28: 44-Jährige bei Kollision lebensgefährlich verletzt

A28: 44-Jährige bei Kollision lebensgefährlich verletzt

„Flicken lohnt nicht mehr“

„Flicken lohnt nicht mehr“

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Baum auf fahrendes Auto gefallen 

Baum auf fahrendes Auto gefallen 

Kommentare