Ministerin übergibt 500 000-Euro-Förderbescheid

Neugestaltung der Dorfmitte Sankt Hülfe-Heede kann in diesem Jahr starten

Die Neugestaltung der Dorfmitte Sankt Hülfe-Heede kann starten: Marcel Scharrelmann, Susanne Brandt, Florian Marré, Heinfried Sudmann, Barbara Otte-Kinast, Stephan Großmann und Dinah Stollwerck-Bauer (v.l.) freuen sich über die Fördersumme von 500 000 Euro.
+
Die Neugestaltung der Dorfmitte Sankt Hülfe-Heede kann starten: Marcel Scharrelmann, Susanne Brandt, Florian Marré, Heinfried Sudmann, Barbara Otte-Kinast, Stephan Großmann und Dinah Stollwerck-Bauer (v.l.) freuen sich über die Fördersumme von 500 000 Euro.

Diepholz – Mit einer halben Million Euro fördert das Land Niedersachsen die größte Maßnahme der laufenden Dorfentwicklung in Diepholz, die Neugestaltung der Dorfmitte in Sankt Hülfe-Heede. Den Förderbescheid überbrachte gestern die Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Barbara Otte-Kinast, die in Begleitung der Landesbeauftragten für regionale Landesentwicklung Leine-Weser, Dinah Stollwerck-Bauer, der Kreisstadt einen Besuch abstattete.

„Wir brauchen attraktive Dörfer, in denen man leben und arbeiten kann. Wie gut die Dorfentwicklung gelingen kann, sehe ich an der Dorfregion Aschen, Heede, Sankt Hülfe, die seit 2017 in unserem Dorfentwicklungsprogramm mit dabei ist. Ich freue mich daher sehr, für das Projekt ,Neue Dorfmitte‘ Sankt Hülfe-Heede einen Bescheid über 500 000 Euro übergeben zu können“, erläuterte Otte-Kinast. „Das ist gut investiertes Geld für ein Projekt, das das Leben in den Dörfern lebenswert macht.“

Das 1,25-Millionen-Euro-Projekt wird nunmehr in Angriff genommen. Somit wird in den kommenden Monaten die Ortsmitte von Sankt Hülfe-Heede als multifunktionaler Ortsmittelpunkt ausgebaut und entwickelt.

Hierfür sollen Maßnahmen an der Bremer Straße sowie im räumlichen Bereich zwischen Sportgelände, Sporthalle, Schule und dem Schützenhaus der Maifeier Sankt Hülfe-Heede umgesetzt werden.

Verkehrsberuhigter Ausbau der Bremer Straße

„Die Dorfentwicklung ist eines der zentralen Förderinstrumente für ländliche Räume und daher insbesondere für die Region Leine-Weser von großer Bedeutung. Mit der Neugestaltung der Dorfmitte wird für die Dorfgemeinschaft ein noch attraktiverer und lebendiger Ortskern geschaffen“, untermauerte auch Dinah Stollwerck-Bauer. Zusammen mit vielen anderen erfolgreichen Projekten sei Diepholz auf einem vorbildlichen Weg. Für den Aufbau und die Nachhaltigkeit derartiger Projekte könne man mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds einen wichtigen Anschub geben.

Auch für die Vereine und ortsansässigen Gruppen soll ein attraktives Außengelände mit neuen Treff- und Versammlungsmöglichkeiten geschaffen werden. Durch den verkehrsberuhigten Ausbau der Bremer Straße in der Ortsmitte, durch die Neuanlage der Fuß- und Radwege im Ortskern und die Neuordnung der Park- und Aufenthaltsflächen soll die Verkehrssicherheit und Mobilität in der Ortsmitte erheblich verbessert werden. Zudem werde mit der Ausweisung behindertengerechter Stellplätze und der Neuanlage von barrierefreien Zugängen zu den Gebäuden ein großer Beitrag zur Barrierefreiheit geleistet. „Das sind schöne Nachrichten. Die Freude bei allen Beteiligten ist riesig. Mit diesem Projekt schaffen wir ein echtes Highlight“, freut sich Bürgermeister Florian Marré über diesen weiteren erfolgreichen Förderantrag im Rahmen der Dorfentwicklung.

„Auf diese Idee muss man erstmal kommen“

Ministerin Barbara Otte-Kinast zeigte sich zudem bei einer kurzen Führung durch die Räume des Technikmuseums in Heede begeistert über das ehrenamtliche Engagement, das in die Sammlung der Bügeleisen gesteckt wurde. „Auf diese Idee muss man erst einmal kommen.“

Fachdienstleiter Michael Klumpe hielt einen kurzen Vortrag zu den geplanten Vorhaben und die bereits abgeschlossenen Projekte. „Diese Bestätigung übertrifft alle unsere Erwartungen. Uns war und ist es wichtig, dass die Bürger mitdenken und auch mitplanen“, sagte er.

Ein Präsentkorb als kleines Dankeschön für die Ministerin beinhaltete eine Sortimentsauswahl der Diepholzer Bio-Firma Lebensbaum. Und noch ein weiteres spontanes Präsent durfte sie in Empfang nehmen, das ihr möglicherweise zu Hause etwas helfen konnte: Angesichts der Tatsache dass ihr Sohn am gestrigen Tage Geburtstag hatte und er am Abend das EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit Freunden schauen wollte, es jedoch noch an Chips mangelte, organisierte Sankt Hülfes Ortsvorsteher Heinfried Sudmann kurzerhand eine Tasche voller Chipstüten der Firma Fangmeier.

Anschließend ging es für alle zum Gelände der geplanten Ortsmitte – vom Pausenhof der Grundschule über den Vorplatz des Schützenhauses der Maifeier bis hin zu dem angrenzenden Sportplatz. Auf der Homepage der Stadt Diepholz sind die anstehenden Maßnahmen detailliert beschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Tödlicher Unfall: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Tödlicher Unfall: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt
A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus
Streetfashion findet keinen Nachfolger: Fachgeschäft für Kindermoden schließt in Weyhe

Streetfashion findet keinen Nachfolger: Fachgeschäft für Kindermoden schließt in Weyhe

Streetfashion findet keinen Nachfolger: Fachgeschäft für Kindermoden schließt in Weyhe
Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Kommentare