Michael Lehmann ist erste Majestät aus der Bahnhofs-Kompanie seit 20 Jahren

Nächster Halt: Korps-König

+
Freude beim neuen König, Michael Lehmann – zu den ersten Gratulanten nach dem Königsschuss gehörte natürlich Königin Nicole.

Diepholz - Von Sven Reckmann. Der Adler ist gefallen – Michael Lehmann ist neuer Schützenkönig beim Diepholzer Schützenkorps. Samstag, 20.15 Uhr – zur besten Sendezeit – segelte der Holzvogel zu Boden unter dem Jubel der Korpsschützen und der zahlreichen Zuschauer, die das Spektakel bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen auf dem Festplatz im Müntepark verfolgten.

Lehmann gehört der Bahnhofs-Kompanie an, und die, die sich mit dem Korps auskennen, hatten schnell ermittelt, dass es satte 20 Jahre her ist, dass diese Kompanie einen König gestellt hatte: 1995 mit Carlos Soetaert. Es wurde also mal wieder Zeit.

Insgesamt waren vier Kandidaten in den Ring gestiegen, neben Lehmann waren es noch Holger Kochan, Mario Mysliewicz und Hanns-Heinrich Seegers, alle von der Kompanie Lappenberger Rott.

„Bahnhof! Vielleicht fährt heute Abend noch ein ganz besonderer Zug!“, rief Moderator Thomas Wilck es der mitfiebernden Kompanie zu. Und so sollte es kommen, Lehmann schoss, der Adler setzte zum Sturzflug an, der Rest ging in Jubel und Böllerschüssen unter.

„Für uns ist das natürlich ein ganz neues Gefühl“, räumte Christian Willnat aus der Kompanieführung vom Bahnhof schmunzelnd ein, „aber wir sind ganz optimistisch, dass es nicht nochmal zwanzig Jahre dauert, bis der nächste von uns König ist.“

Der königliche Schuss war gleich doppelt historisch – nicht nur, weil er die lange Durststrecke der Kompanie Bahnhof beendete, sondern auch, weil es sie erste „große“ Königsentscheidung auf der neuen, Korps-eigenen Adlerschießanlage war. Alle Wettbewerbe auf der neuen, auch optisch ansprechenden, Anlage gingen pannenfrei über die Bühne. Ob die Adlergruppe wegen der vielen „spannenden“ Dienste an der Armbrust gestern Muskelkater hatte, war nicht zu ermitteln.

Bei der Proklamation vor dem angetretenen Schützenkorps im Festzelt würdigte Krönungsoffizier Hans-Werner Schwarz zunächst die scheidenden Majestäten, Schützenkönig Dirk I. (Ahrens) mit seiner Königin Katja.

Schwarz sprach an, was auch für den Außenstehenden zu erkennen war: Hier hatte ein Königshaus ein Jahr lang offensichtlich großen Spaß an der Sache, die „Adjus“ eingeschlossen, die mit Hingabe bei der Sache waren.

„Blitz, Donner und ein Königsschuss“, zitierte Schwarz die Schlagzeile unserer Zeitung zum letztjährigen Schützenfest. „Heute könnte man sagen: ‚Herzenswärme, Leidenschaft und Kaiserwetter‘“.

Mit zahlreichen Anekdoten würzte Schwarz seine launige Rede – die Adjutanten waren gute Informanten gewesen.

„In der Geschichte unseres ruhmreichen Schützenkorps gehört Ihr zweifellos zu unseren Traumpaaren“, rief Schwarz dem scheidenden Königspaar zu.

Dann wanderte die Kette weiter, ein dreifaches Hoch begleitete die neuen Majestäten zum Ehrentanz. Adjutanten sind Andreas Berg, Andreas Hoffmann und Andreas Wehring (alle Kompanie Bahnhof) sowie Cord Schröder (Kompanie Lappenberger Rott).

Am Vortag hatte die Jugend – wie bereits kurz berichtet – mit Kevin I. (Rohmann) ihren neuen König ermittelt, Adjutanten sind Maurice Hagemann, Patrick Fehler und Mirco Tiemann. Mitstreiter waren: Kevin Kühn, Johann Schuller und Louis Thomas.

Jungschützenkönigin wurde Luca Nicole Assenmacher, die sich im Adlerschießen gegen Dennis Assenmacher und Antje Engelhardt durchsetzte.

Als Adjutanten begleiten sie Luana Ahrens, Dennis Assenmacher und Antje Engelhardt durch Regentschaftsjahr.

Erstmals ermittelt wurde die Schützenliesel, ein Titel, den die neue Schützinnen-Jugend (ab 14 Jahren) unter sich ausmacht. Erste Titelträgerin ist Ronja Kütemann, begleitet von den Adjutanten Lina Haverkamp und Karla Witte.

Königsschießen des Diepholzer Schützenkorps

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Meistgelesene Artikel

Auszeit auf der Lohne

Auszeit auf der Lohne

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Kommentare