Gary Westall stellt im Tuchmacherhaus aus

Mal(en) hier – mal(en) dort

Gary Westall zeigt im Diepholzer Tuchmacherhaus eine Auswahl seiner Werke.

Diepholz - „Mal(en) hier – mal(en) dort“ ist der Titel der Ausstellung, die zurzeit im Diepholzer Tuchmacherhaus an der Lohnstraße 2 zu sehen ist. Der in London geborene Künstler Gary Westall, der seit 1982 in Deutschland, zeigt eine Auswahl seiner Bilder.

Er ist Autodidakt und erweitert ständig seine Ausbildung und sein Wissen durch regelmäßige Workshops und Schulungen in Deutschland sowie in England. So besucht Gary Westall zweimal im Jahr die „Norfolk Painting School“, die im Norden Londons in einer typisch englischen Gartenlandschaft liegt. Dort bekommt er das Rüstzeug für seine Arbeiten, erklärte Kerstin Waldemair vom Vorstand des Vereins „Kultur im Tuchmacherhaus“ bei der Vernissage.

Aber nicht nur die handwerklichen Fähigkeiten beeinflussen seine Arbeiten. Hauptsächlich ist es die Natur, wie das ländliche England. Ebenfalls trifft er sich regelmäßig mit einer Malgruppe aus dem Ruhrgebiet auf Rügen und einer weiteren Malgruppe aus Rinteln.

Verschiedenste Stimmungen motivieren Gary Westall immer wieder zum Malen. Lichteffekte und damit verbundene Schattenwürfe und Spiegelungen sind das Hauptkennzeichen seiner vorwiegenden Landschafts-Portraits, so Waldemair in ihrer Eröffnungsrede. 

Am liebsten porträtiert er Landschaften an der Küste, die er auch gerne einfach mal mischt. So packt Gary Westall die Felsen von Norfolk zum Wasser von Rügen. Da er beruflich viel mit dem Auto unterwegs ist, wird Gary Westall oft zufällig auf schöne Motive aufmerksam. Diese fängt er mal mit der Kamera ein oder skizziert sie kurz, damit er sie später auf die Leinwand bringen kann.

Malerei hat Leben verändert

Der Künstler: „Die Malerei hat grundlegend mein Leben verändert. Ich war früher ein Perfektionist, habe aber gemerkt, dass ich mir damit nur selber im Weg stehe. Es gibt keinen Tag, an dem ich mich nicht in irgendeiner Form mit der Malerei beschäftige. Für mich ist Malerei der Atem zum Leben.“ Gary Westall möchte mit seiner Kunst die Menschen animieren, genauer hinzuschauen. Er glaubt, wenn der Blick bewusst auf die Gegenstände der Natur gerichtet wird, bekommt man so eine Ehrfurcht für ihre Schönheit und all Ihre Vielfalt.

Seine Malerei-Leidenschaft gibt er jetzt auch an andere weiter. Seit November 2015 hat Gary Westall in Espelkamp ein eigenes Atelier. Angefangen hat er dort 2007 auf dem Dachboden im elterlichen Haus seiner Frau. Heute stehen ihm da große und vor allem auch helle Räume zur Verfügung.

Gary Westall ist Mitglied in Kunst in der Provinz. Um sein Portofolio um verschiedene Vorgehensweisen und Praktiken zu erweitern, hat er bei zeitgenössischen international und national anerkannten Künstlern wie Adebanji Alade, Haidee-Jo Summer, Thomas Koch, Iain Stewart, Till Warwas, Astrid Volquardsen, Martin Kinnaer, Corinna Zschau, José Fumero und Janusz Duda Unterricht genommen.

Als weitere Ausstellung ist im Tuchmacherhaus noch „Mein Design“ von Dr. Michael Wirth zu sehen. Diese läuft noch bis zum morgigen Sonntag im Raum zum Garten. Das Diepholzer Tuchmacher-Haus an der Lohnstraße 2 mit Dauerausstellungen und „Klönstube“ ist Samstag und Sonntag von 14 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

www.tuchmacher-haus.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Sommerfest der SPD in Verden 

Sommerfest der SPD in Verden 

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Meistgelesene Artikel

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Kommentare