Leuchtende Farben vor dem Bürgermeisterbüro

Leuchtende Farben vor dem Bürgermeisterbüro

+
Leuchtende Farben vor dem Bürgermeisterbüro

Diepholz - Wenn das Sonnenlicht durch die großen Fenster im Rathausflur scheint, dann bringt es die Bilder von Edgar Wüstefeld besonders gut zur Geltung. Mit kräftigen, leuchtenden Farben hat der Künstler aus Sulingen seine großformatigen Werke expressiv gestaltet, die jetzt im Diepholzer Rathaus vor dem Bürgermeisterbüro zu sehen sind.

Wüstefeld „baute“ sein Abitur in Sulingen. „Malen, Kunst und Architektur waren meine ersten Leidenschaften“, erinnert er sich zurück. Geprägt wurde er durch die Künstler Robert Enders und Johannes Pätzold. „Für meine Berufswahl übernahm zunächst der Kopf das Kommando“, so Wüstefeld, aber nach seinem juristischen Studium und verschiedenen Berufs- und Lebensabschnitten fand er wieder zurück zur Malerei. Heute arbeitet Wüstefeld mit viel Freude in der Ateliergemeinschaft Freystil in Vechta, orientiert sich besonders an Gerhard Richter und Jürgen Frey. Nun sind seine Werke zum ersten Mal in Diep-holz zu sehen. Das Bild zeigt Wüstefeld mit der Vorsitzenden des Vereins „Kunst in der Provinz“, Brunhild Buhre, und Bürgermeister Dr. Thomas Schulze (v.l.)

sr/Foto: Reckmann

Mehr zum Thema:

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Meistgelesene Artikel

900 Gäste rocken das Infinity-Revival

900 Gäste rocken das Infinity-Revival

Erste Wiedersehensfeier der Twistringer „Kellerkinder“

Erste Wiedersehensfeier der Twistringer „Kellerkinder“

Milchlaster kollidiert mit Personenwagen

Milchlaster kollidiert mit Personenwagen

„Reichsbürger“ im Landkreis: „Menschen aus unserer Mitte“

„Reichsbürger“ im Landkreis: „Menschen aus unserer Mitte“

Kommentare