Kultusministerin Heiligenstadt auf Kurzbesuch in Diepholz

Kritisches von der Kita-Basis

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt – hier mit dem Diepholzer SPD-Vorsitzenden Ingo Estermann – war auf Kurzbesuch im Hotel Castendieck und sprach mit Kita-Vertretern. - Foto: Jansen

Diepholz - Welche Probleme haben Kindertagesstätten? Die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) bekam am Montagnachmittag viele Anregungen, Kritik und Wünsche von der Basis mit auf ihren politischen Weg. Zwischen zwei Terminen machte sie für eine Stunde Station in Sankt Hülfe im Hotel Castendieck. Dorthin hatte der SPD-Ortsverein Diepholz Vertreter von Diepholzer Kindertagesstätten eingeladen.

Mathias Salomé, Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), Kreisverband Diepholz, wünschte sich, dass die Kitas die Öffnungszeiten der Gruppen flexibler handhaben können – mit einer Kern-Betreuungszeit. Mehr Flexibilität – je nach Gruppengröße – müsse das Personal auch bei der Vorbereitungszeit haben. Zudem müsse die Sprachförderung der Kinder intensiviert werden – das habe nicht nur etwas mit Flüchtlingen zu tun.

„Für eine Gruppe mit 25 Kindern sind zwei Erzieherinnen zu wenig“, meinte Christiane Rießelmann, Vertreterin der heimischen Lebenshilfe-Kindertagesstätten. Zudem müsse die Ausstattung der Kitas mit Blick auf die Inklusion grundsätzlich verbessert werden – zurzeit folge das Geld (vom Staat) dem jeweiligen behinderten Kind.

Birgit Grewe, Pädagogische Leiterin des evangelisch-lutherischen Kindertagesstättenverbandes Grafschaft Diepholz kritisierte die Doppelbelastung von Leitungen kleiner Kitas. Diese müssten zu dieser Aufgabe noch in einer Kindergruppe als Erzieherin arbeiten.

Ministerin Frauke Heiligenstadt notierte sich eifrig diese und weitere Anregungen aus der Praxis. Sie wies darauf hin, dass die frühkindliche Bildung in der Kitas – anders als Schulen – keine reine Ländersache sei, sondern Bundesgesetze zu beachten seien. Sie geht davon aus, dass der Bau von Krippen auch im nächsten Jahr gefördert wird.  

ej

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Kommentare