Arbeiten in fast ganz Diepholz zu hören

Bau des Krematoriums hat begonnen

+
Der Bau des Krematoriums auf einem Grundstück nahe der Dieselstraße (westlich der Hunte) hat begonnen. Die Rammschläge für die Pfahlgründung waren am Montag und Dienstag bis zum Mittag in weiten Teilen der Stadt Diepholz zu hören. 

Diepholz - Der Bau des viel diskutierten Krematoriums nahe der Dieselstraße im Süden von Diepholz hat begonnen. Die Rammschläge zur Pfahlgründung waren am Montag bis zum Abend und Dienstag bis zum Mittag in weiten Teilen der Stadt zu hören. 

„28 Pfähle wurden gesetzt. Sie dienen zur Verankerung des Kellergeschosses, damit dieses in dem weichen Boden nicht aufschwimmt“, erklärte Olaf Kaesemeier, der mit seinem Bruder Lars Kaesemeier das Krematorium baut und betreiben will, auf Anfrage unserer Zeitung. Bislang laufe alles plangemäß. Die Feuerbestattungsanlage solle im Juli oder August 2017 ihren Betrieb aufnehmen.

Im April hatte der Rat der Stadt Diepholz den Weg für das Krematorium geebnet. Die Mehrheit aus CDU und FDP stimmte für die Änderung des Flächennutzungsplanes und den Bebauungsplan „Dieselstraße-Nordost“ mit dem Sondergebiet für die Feuerbestattungsanlage.  

ej

Zum Thema:

Bürgerbeteiligung zum geplanten Krematorium

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

Niedersachsen fördert Klinik Bassum mit 1,5 Millionen Euro

Niedersachsen fördert Klinik Bassum mit 1,5 Millionen Euro

Kommentare