Katja Stratmann ist mit ihrer „Fischwelt“ sehr erfolgreich

Mit 21 Jahren Schritt in die Selbstständigkeit gewagt

+
Schon mit 21 Jahren hat sich Katja Stratmann in Diepholz selbstständig gemacht und betreibt nun mit Erfolg den Verkaufswagen „Katjas Fischwelt“. Dabei hilft ihr Freund Lars Tylla in seiner Freizeit.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Sie liebt ihren Beruf. Die positive Stimmung, die die junge Frau ausstrahlt, springt schnell auf ihre Kunden über. Katja Stratmann ist gern in ihrem Verkaufswagen. „Urlaub brauche ich nicht“, lacht sie. Die 24-Jährige verkauft Fisch – fertig im Brötchen und auch für die Zubereitung zu Hause. Mit 21 Jahren hatte sich die gebürtige Lohnerin in Diepholz mit „Katjas Fischwelt“ selbstständig gemacht – und das mit Erfolg.

Verwunderlich ist es nicht, dass Katja Stratmann in der Fischbranche arbeitet. Auch ihre Eltern haben einen Fischverkaufswagen, der bei einem Supermarkt in Damme steht. „Da habe ich schon als Kind mitgeholfen“, erzählt sie. Somit wusste Katja Stratmann, dass sich der Betrieb eines Fischwagens nicht nur auf das Verkaufen beschränkt.

Vor allen Dingen putzen nimmt einen breiten Raum in der Arbeit ein. „Hygiene ist äußerst wichtig“, erklärt die 24-Jährige. Das überwache die Lebensmittelkontrolle streng. Katja Stratmann: „Wir sind der am meisten kontrollierte Betrieb.“ Beanstandungen habe es nie gegeben, sie arbeite gut mit den Behördenvertretern zusammen, denn beide haben das selbe Ziel.

Katja Stratmann lernte zunächst den Beruf der Bäckerei-Fachverkäuferin, um Erfahrungen im kaufmännischen Bereich zu bekommen. Danach wagte sie schnell den Schritt in die Selbstständigkeit, kaufte sich einen Fischverkaufswagen und stattete ihn individuell aus – unter anderem mit einem Backofen für stets frische Brötchen.

Nach Diepholz kam die Lohnerin der Liebe wegen. Ihr langjähriger Freund, der Diepholzer Lars Tylla, steht ihr zur Seite, hilft in seiner Freizeit im Verkaufswagen mit.

Der „Fischwelt“-Wagen steht nicht nur an bestimmten Werktagen vor Supermärkten in Diepholz und Vechta, sondern auch bei vielen Veranstaltungen. „In diesem Jahr bin ich zum ersten Mal beim Diepholzer Großmarkt dabei“, freut sich Katja Stratmann, die auch Fischplatten anbietet.

Beim Bezug ihrer Ware arbeitet sie mit der Aalräucherei Hoffmann in Dümmerlohausen zusammen sowie mit dem Großhandelsunternehmen Deutsche See.

Verantwortungsvoller Fischfang und Nachhaltigkeit sind Katja Stratmann dabei wichtig. Bei ihr gibt es keine Schillerlocken, die geräucherten Bauchlappen des Dornhais, der durch Überfischung auf der Liste der gefährdeten Arten steht. Auch Thunfisch hat sie nur selten im Angebot, dafür viele andere Fischsorten.

Mit ihrem Geschäft ist Katja Stratmann sehr zufrieden. Sie überlegt wegen des großen Erfolges, ob sie einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin anstellen soll. Aber die 24-Jährige will nichts überstürzen: „Katjas Fischwelt“ soll sich langsam weiterentwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Meistgelesene Artikel

Auszeit auf der Lohne

Auszeit auf der Lohne

Haustiere sterben bei Wohnhausbrand in Twistringen

Haustiere sterben bei Wohnhausbrand in Twistringen

72-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

72-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare