Peter Susebach von Anfang an dabei

Idee von Horst Hoffschneider: 25 Jahre „Brandaktuell“

+
Peter Susebach ist seit 25 Jahren für „Brandaktuell“ der Feuerwehr Diepholz verantwortlich.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Die Ursprünge liegen in Sankt Hülfe - genauer beim damaligen Ortsbrandmeister Horst Hoffschneider. Er hatte die Idee für eine eigene Zeitung der Feuerwehr mit Einsatzberichten und Tipps für die Bürger.

Die erste Ausgabe 1992 war selbst kopiert und beschränkte sich auf einen Ortsteil. „Feuer ist teuer“ stand 1993 auf der zweiten Ausgabe der Zeitung der Ortsfeuerwehr Sankt Hülfe, von deren auf einem Kopierer im Diepholzer Rathaus 420 Stück erstellt worden waren. Auch die anderen drei Diepholzer Ortsfeuerwehren zeigten daran Interesse. Aus dem Info-Blatt wurde „Brandaktuell“, das erstmals 1994 erschien. Jetzt hat das Magazin der Diepholzer Freiwilligen Feuerwehr Jubiläum: Die 25. Ausgabe wird in diesen Tagen wieder kostenlos an alle Haushalte verteilt.

5 550 Exemplare sind wieder gedruckt worden - wie seit 2006 in Farbe und in Heftgröße. Dieses mal 56 Seiten stark. Die Verteilung übernehmen ehrenamtlich Mitglieder der Feuerwehr.

Ehrenamtlich von Anfang im Produktionsteam von „Brandaktuell“ ist Peter Susebach. Der Diepholzer zeichnet auch im Impressum der der Jubiläumsausgabe verantwortlich für den wieder sehr umfangreichen Inhalt.

Peter Susebach ist seit 1990 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Diepholz - vorher war er seit 1962 bei der Feuerwehr in Oldenburg aktiv - und war zehn Jahre lang Schriftführer. Durch seinen Beruf als Schriftsetzer brachte er viele Grundlagen für die Produktion des Heftes mit. Ihm zur Seite stehen im beziehungsweise standen im Team Horst Hoffschneider, Cord Bultmann (†) und Reinhard Korte (heute Ortsfeuerwehr Lembruch).

„Fast drei Monate Arbeit stecken in jedem ,Brandaktuell´“, berichtet Susebach über seine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Produktion des Informationsheftes. Der 75-Jährige freut sich über die Unterstützung aus den Reihen seiner Feuerwehrkameraden. So liefert beispielsweise Stadtfeuerwehr-Pressewart Kevin Siebe die Einsatzberichte.

Die Berichte und statistischen Informationen über die insgesamt 305 sehr unterschiedliche Einsätze der Feuerwehr Diepholz im Jahr 2018 machen deutlich, wie wichtig die ehrenamtlich tätigen Feuerwehren für Diepholz und seine Bürger sind.

„Die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Diepholz war im Jahr 2018 schon ein ganz schöner Brocken“, meint Stadtbrandmeister Frank Schötz: „Lagen in den vergangenen Jahren die Einsatzzahlen zwischen 160 und 190 Einsätzen, waren es im vergangenen Jahr rund 100 mehr. Das war schon eine sehr starke Belastung für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer!“

„Danke“ sagt auch der Diepholzer Bürgermeister Florian Marré in seinem Grußwort - für die Einsätze und für „Brandaktuell“.

In der Jubiläumsausgabe sind wieder alle Ansprechpartner zu finden - auch der Jugend- und Kinderfeuerwehr. Es gibt Berichte von Aktionen und Ehrungen, von Veranstaltungen und vom Spaß, der auch zur Kameradschaft der Feuerwehrleute beiträgt, die 24 Stunden für ihrer Mitbürger da sind.

Zudem informiert „Brandaktuell“ über den Feuerwehr-Förderverein Stadt Diepholz, der der derzeit Geld für einen Mannschaftstransportwagen sammelt, den die Ortsfeuerwehr Sankt Hülfe bekommen soll, der insbesondere für Aktionen des Nachwuchses eingesetzt werden soll.

Neben diesen Informationen klärt „Brandaktuell“ darüber auf, was die rot-weißen, blauen und gelben Schilder mit Zahlenkombinationen bedeuten, die an Hauswänden, Straßenlaternen oder Pfosten angebracht sind: Sie weisen auf die Lage von Hydranten, Wasserschiebern und Gasschiebern im Boden hin.

Viele Sponsoren machen die Produktion von „Brandaktuell „erst möglich. Auch unsere Zeitung unterstützt das Heft: Wir stellen dafür schon seit 25 Jahren gern Fotos von Einsätzen und Veranstaltungen zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Meistgelesene Artikel

Jetzt auch Spritzguss-Produktion

Jetzt auch Spritzguss-Produktion

Ehemaligenbörse: Weniger Vorträge - mehr Stände

Ehemaligenbörse: Weniger Vorträge - mehr Stände

Nach vier Jahren: Störfall beschäftigt Ratsgremien

Nach vier Jahren: Störfall beschäftigt Ratsgremien

Unfall auf der B51 mit vier teilweise schwer verletzten Personen

Unfall auf der B51 mit vier teilweise schwer verletzten Personen

Kommentare