Blick in den Rettungswagen

Sommerferienspaß des Jugendbüros: Kinder besuchen Diepholzer DRK-Rettungswache

+
Beim Besuch der Rettungswache an der Maschstraße zeigten die DRK-Helfer den Kindern auch, wie eine Vakuummatratze funktioniert.

Diepholz - Wie sieht der Alltag im Rettungsdienst aus und was muss man während eines Einsatzes beachten? Das erfuhren gestern die Jungen und Mädchen, die an einer Besichtigung der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Diepholz an der Maschstraße teilnahmen. Es war eine Aktion im Rahmen des Sommerferienspaß-Programms des Jugendbüros.

Die zehn Jungen und Mädchen wurden von Rettungsassistent und Praxisanleiter Oliver Mallüh und Rettungssanitäter Holger Schmidt durch die Wache geführt, in der sie auch sehen konnten, wo sich die Helfer aufhalten, wenn sie gerade nicht im Einsatz sind. Es waren unter anderem Ruhe- sowie Büroräume zu sehen, auch die Fahrzeughalle wurde besucht.

In der Fahrzeughalle hatten die Kinder dann die Möglichkeit, einen Rettungswagen von innen zu betrachten. So erzählte Oliver Mallüh den Kindern, was in einem Rettungswagen vorhanden ist, darunter Handschuhe, Mundschutz und Hauben für Haare und Schuhe, die vor Bakterien schützen, aber auch Kühlpacks für beispielsweise Schwellungen oder Wärmedecken, die bei Verkehrsunfällen zum Einsatz kommen, um die Patienten draußen vor Kälte zu schützen, Beatmungsgerät und Defibrillator waren seitlich angebracht.

Auch im vorderen Bereich des Rettungswagens gibt es Dinge, die man nicht in jedem Auto wiederfindet, wie ein Funkgerät, mit dem die Helfer Kontakt zur Wache herstellen können, sowie einen Navigationsbildschirm, um schnell zum Einsatzort zu gelangen. Die Jungen und Mädchen hatten in diesem Bereich die Möglichkeit, das Blaulicht und das Horn einzuschalten.

Zwei verschiedene Rettungshörner sind im Einsatz

Dort erklärte Holger Schmidt, dass zwischen zwei Hörnern unterschieden wird, dem Elektrohorn und dem Presslufthorn. Das Presslufthorn wird meist im lauten Verkehr eingesetzt und klingt doppelt so laut als das Elektrohorn, damit auch Autofahrer sie hören können, wenn sie im Wagen laut Musik hören.

Anschließend ging es zum Blutdruck- und Blutzucker messen, wo die Kinder lernten, wie man Druck und Puls richtig ermittelt. Auch was beim Kreislauf zu beachten ist, wurde nicht außen vor gelassen. Welcher Wert im normalen Bereich liegt, erklärte hier Oliver Mallüh.

Zum Schluss hatten Jungen und Mädchen die Gelegenheit, sich auf eine sogenannte Vakuummatratze zu legen, auf dieser Matte werden Patienten fixiert, wenn sie sich etwas gebrochen haben.

Eine zweite Besichtigung ist am 20. Juli geplant

Wer lernen möchte, anderen Menschen zu helfen und an regelmäßigen Aktionen wie Spielen, Kochen und Basteln teilzunehmen, kann sich beim Jugendrotkreuz des Ortsvereins Diepholz, am Lappenberg 6, bei Sandra Giese unter Telefon 0157/ 850 383 88 melden. Anmelden kann sich jeder ab sechs Jahren.

Am Freitag, 20. Juli, bietet das DRK nochmals eine Besichtigung der Rettungswache im Rahmen des Sommerferienspaßes an – von 10 bis 11.30 Uhr. - ma

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister schickt sich selbst auf die Strecke

Bürgermeister schickt sich selbst auf die Strecke

Erst Werder-Sieg gegen Worms, dann Wein in Weyhe

Erst Werder-Sieg gegen Worms, dann Wein in Weyhe

Zwischen Bella und Borgward: 23. Oldtimer- und Teilemarkt

Zwischen Bella und Borgward: 23. Oldtimer- und Teilemarkt

Sattelzug gerät vor Baustellenbereich auf der A1 ins Schleudern - hoher Sachschaden 

Sattelzug gerät vor Baustellenbereich auf der A1 ins Schleudern - hoher Sachschaden 

Kommentare