Ingo Balke zeigt Werke im Diepholzer Rathaus

Abstrakte Fotokunst vor dem Bürgermeisterbüro

+
Ingo Balke, Brunhild Buhre und Bürgermeister Dr. Thomas Schulze (v.l.) vor den Kunstwerken, die jetzt vor dem Bürgermeisterbüro aufgehängt wurden.

Diepholz - Auch im neuen Jahr wird die kleine Ausstellung im ersten Obergeschoss des Diepholzer Rathauses wieder regelmäßig mit wechselnden Kunstwerken bestückt. Jetzt sind dort großformatige Bilder des Fotokünstlers Ingo Balke (l.) zu sehen. Der Syker fotografiert schon seit 50 Jahren, spezialisiert hat er sich auf Portraits, Stillleben und Landschaften. Der 60-Jährige experimentiert gern mit Farben, Formen und Flächen, mit Aufnahmen, die er später am PC bearbeitet. Auch die Bilder im Rathaus wirken wie abstrakte Farblandschaften.

Seit 2006 gibt es bereits die Ausstellungen vor dem Bürgermeisterbüro, die alle zwei Monate wechseln. Die Künstler sind Mitglieder des Vereins „Kunst in der Provinz“. Dessen Vorsitzende Brunhild Buhre freut sich über die Ausstellungsmöglichkeit im Diepholzer Rathaus: „Das ist jedes Mal eine neue Geschichte, jedes Mal zeigt sich eine neue Handschrift“, sagt sie.

sr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kommentare