Frühschoppen des 635. Diepholzer Großmarktes

Ernsthaftes aus der Europäischen Union

+
Gäste aus Politik, Wirtschaft, Organisationen und Verwaltung hatte die Stadt Diepholz zum traditionellen Frühschoppen in Kochs Festzelt eingeladen.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Das gab es noch nie beim Frühschoppen des Diepholzer Großmarktes: Kein einziger Lacher im Publikum bei der Festrede. Sicher: Flüchtlingskrise und Kriege sind zu ernst, um Witze darüber zu machen. Aber die von den Diepholzer Grünen eingeladene Festrednerin Rebecca Harms konzentrierte sich auf diese Themen und zeigte sich gestern in Kochs Festzelt komplett humorfrei.

Mit humorfreier Rede: Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, beim Frühschoppen des 635. Diepholzer Großmarktes.

Da war am Schluss der Beifall der geladenen Gäste der Stadt Diepholz schnell enden wollend. Als Entschuldigung für die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament könnte gelten, dass sie gerade von einer Reise durch Krisenländer zurückgekehrt war und auch noch wetterbedingt Flüge ausgefallen waren, so dass sie auf ihrer Rückkehr aus einem türkischen Kurden-Gebiet ungeplant in Frankfurt übernachten musste. Zuvor hatte Rebecca Harms die Ukraine besucht – und brachte das blau-gelbe Diepholzer Stadtfarben-Band der Frühschoppen-Plaketten, die jeder Gast um den Hals gehängt bekam, mit den ukrainischen Nationalfarben in Verbindung. Das hat beim Großmarkt-Frühschoppen auch noch kein Redner geschafft.

Einer ihrer Mitarbeiter habe ihr gesagt, dass der Diepholzer Großmarkt-Frühschoppen „einer der größten Stammtische in Niedersachsen“ sei. Rebecca Harms erinnerte sich an ihre Anti-Atomkraft-Proteste in den 1970er Jahren in Gorleben. Da seien in Bier-Runden die besten Ideen für Aktionen gekommen.

Dann brachte die Grünen-Europapolitikerin Ernsthaftes aus der EU. Sie sprach sich gegen Zwangsmittel für Staaten aus, die nur wenige Flüchtlinge aufnehmen, und kritisierte nationale Vertreter der Bauern, da diese schlechte Landwirtschafts-Politik machten und nicht die EU.

Dann gab Rebecca Harms noch zu, dass sie nicht nur Angst vor Hunden, sondern auch vor Wölfen hat – und das insgesamt nach einiger Zeit etwas unaufmerksam wirkende Publikum konnte in Kochs Festzelt traditionell das Diepholz-Lied und das Niedersachsenlied singen und den „Sülter Musikanten“ aus Stemwede-Wehdem lauschen.

Der Diepholzer Bürgermeister Dr. Thomas Schulze hatte zuvor zum Beginn des Frühschoppens nicht wie üblich zunächst die Ehrengäste begrüßt, sondern die Flüchtlinge, die in Diepholz leben, willkommen geheißen. Er lobte die „gelebte Solidarität“ der Bürger mit den Flüchtlingen in Diepholz und sagte zur Aufnahme weiterer Menschen in der Kreisstadt: „Wir wollen, können und machen das!“

Schulze dankte Elisabeth Paulmann, die mit der Diepholzer MS-Gruppe zum siebten und letzten Mal die Plaketten („Diepholz-Taler“) für die Frühschoppen-Gäste hergestellt hatte, mit einem Blumenstrauß. Zudem hieß er Alt-Ratsherr Kurt Donath (den „Bruch-Senator“) willkommen, der auch mit 92 Jahren noch gern aus dem Diepholzer Bruch zum Großmarkt-Frühschoppen kommt. Besonders begrüßte Schulze unter anderem noch die Gäste aus der französischen Partnerstadt Thouars, Vertreter der Bundeswehr, der neuen Diepholzer Wissenswerkstatt sowie Politiker und Verwaltungsvertreter der Nachbarkommunen und der Landkreise Diepholz und Vechta.

635. Diepholzer Großmarkt am Freitag

Eröffnung des 635. Diepholzer Großmarktes

Mit Blick auf eine satirisch gemeinte „Stellenanzeige“ („Patienten gesucht – tot oder lebendig“) in der Vechtaer Stoppelmarkt-Zeitung, die das Diepholzer Krankenhaus zum Thema gehabt hatte (wir berichteten), nannte er diese „geschmacklos“. In den fast 18000 Unterschriften und in der großen Teilnahme von Bürgern an Protest-Aktionen sah er hingegen „ein starkes Stück Solidarität“, um die Klinik Diepholz zu erhalten.

Im Gegensatz zu Festrednerin Rebecca Harms ließ Bürgermeister Schulze Witziges in seine Ansprache einfließen: „17 kleine Bier decken den Tagesbedarf eines Menschen an Kalzium. Auf dem Diepholzer Großmarkt kann gesunde Ernährung so einfach sein...“

Diesem Rat folgten offenbar viele auf dem Marktplatz und in den Festzelten. Ab 14 Uhr setzte gestern Nachmittag ein großer Besucherstrom zum Diepholzer Großmarkt ein. Er wird heute und morgen sicherlich noch viele Besucher auch mit seinen Fahrgeschäften und Buden anlocken.

Mehr zum Thema:

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Kommentare