Holzbauunternehmen bieten Kommunen nachhaltige Häuser an

Erst Flüchtlingsunterkunft, dann Wohnungen

+
In der Produktionshalle von Holzbau Brand: Geschäftsführer Friedrich Winkelmann (rechts) und der Spezialist für Holzrahmenbauweise, Stefan Mattfeld.

Aschen - Von Eberhard Jansen. Pro Gebäude ist Platz für etwa 24 Flüchtlinge auf zwei Etagen. Wird die Notunterkunft nicht mehr benötigt, können durch den Abbau von nicht tragenden Wänden vier etwa 60 Quadratmeter große Wohnungen in den Häusern geschaffen werden. Eine Gemeinschaft von norddeutschen Holzbauunternehmen („Zimmermeisterrunde“) macht zurzeit Kommunen Angebote zur nachhaltigen Unterbringung von Asylbewerbern. Die Aschener Firma Brandt Holzbau gehört dazu.

„Pro Flüchtling + Bürger“ heißt das Konzept, das eine Alternative zur Unterbringung von Asylbewerbern in Containern oder öffentlichen Gebäuden ist. Kernpunkt ist die Holzrahmenbauweise. Dadurch kann das Haus binnen 90 Tagen bezugsfertig errichtet werden. Eine Trocknungszeit ist nicht notwendig. Die Holzkonstruktion wird durch eine Fassade geschützt, die unterschiedlich gestaltet und an die Nachbarbebauung angepasst werden kann.

„Die Haltbarkeit ist so wie bei einem Massivhaus“, erklärt Friedrich Winkelmann, Geschäftsführer von Brandt Holzbau. Bei der Stadt Diepholz sei sein Angebot schon auf großes Interesse gestoßen. Im Raum Hamburg, wo der Druck, Flüchtlinge unterbringen zu müssen, noch größer ist, würden in Kürze die ersten Aufträge an Holzbauunternehmen erteilt.

In guter Ausstattung – mit Solaranlagen auf dem Dach, Wärmedämmung im Niedrigenergiebereich und Lüftungsanlage – würde ein Gebäude je nach Region zwischen 450000 und 480000 Euro kosten, sagt Winkelmann: „Inklusive Küche, aber ohne Betten.“

In der Flüchtlingsunterkunfts-Version sind in jeder der vier Einheiten drei elf Quadratmeter große Zimmer, ein Bad und ein Gemeinschaftsraum vorgesehen. Nach dem Umbau können vier Wohneinheiten mit jeweils zwei Zimmern, Wohnküche, Bad und Hauswirtschaftsraum entstehen.

Bauherren können Kommunen, Gesellschaften oder Privatleute sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare