1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Diepholz

Hindenburgstraße in Diepholz: 14 Brunnen-Bohrungen notwendig

Erstellt:

Von: Eberhard Jansen

Kommentare

Treffen auf dem neuen Kreisel: Nach einem Jahr Bauzeit eröffneten Vertreter der Stadt Diepholz und beteiligter Firmen am Freitag offiziell den ersten Bauabschnitt der neugestalteten Hindenburgstraße zwischen Rudolfstraße und der Grafenstraße.
Treffen auf dem neuen Kreisel: Nach einem Jahr Bauzeit eröffneten Vertreter der Stadt Diepholz und beteiligter Firmen am Freitag offiziell den ersten Bauabschnitt der neugestalteten Hindenburgstraße zwischen Rudolfstraße und der Grafenstraße. © Jansen

Diepholz – Mehr Wasser als erwartet: 14 Brunnen mussten während der Bauarbeiten im Verlauf der Hindenburgstraße zwischen Rudolfstraße und Grafenstraße ungeplant gebohrt werden. Über diese wurde Grundwasser herausgepumpt, um den neuen Schmutzwasserkanal verlegen zu können.

Diepholz Jetzt ist der erste Abschnitt der Hindenburgstraße Straße nahezu fertig – sowohl die neuen Leitungen und Kanäle im Boden als auch die neue Fahrbahngestaltung. Endgültige Markierungen fehlen noch. Am Freitagvormittag eröffneten Vertreter der Stadt Diepholz und beteiligter Firmen diesen Abschnitt offiziell. Er ist bereits seit 21. März für den Verkehr freigegeben.

Anfang Februar 2021 war mit den Arbeiten zur Neugestaltung der Hindenburgstraße begonnen worden. Derzeit laufen die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt. Deswegen ist die Hindenburgstraße nun zwischen Grafenstraße und Bremer Eck teilweise voll gesperrt.

Sperrschicht aus Lehm

Bei der Verlegung des Schmutzwasserkanals im ersten Abschnitt in fünf Metern Tiefe gab es die unangenehme Überraschung. Aufgrund einer sogenannten Sperrschicht aus Lehm konnten die Arbeiten nicht in der vorgesehenen offenen Bauweise erledigt werden, erklärte die Stadt Diepholz: „Es wurden in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und und einem Gutachter 14 Brunnen gebohrt. Das geförderte Grundwasser wurde in ein provisorisches Versickerungsbecken abgeleitet und wird zu einem späteren Zeitpunkt in das neue Regenrückhaltebecken umgeleitet“, so die Stadtverwaltung.

Die Fahrbahnmarkierungen im ersten Bauabschnitt sind noch nicht endgültig. Darauf wies Bürgermeister Florian Marré bei der offiziellen Eröffnung hin, an der vonseiten der Stadt auch der Leiter des Fachdienstes Bauen, Sebastian Dornieden, und der Vorsitzende des städtischen Ausschusses für Stadtentwicklung, Klima und Mobilität, Wilhelm Paradiek, teilnahmen. Die beteiligten Firmen waren durch Noel Borrmann (Baufirma Dallmann), Daniel Niehaus (Planungsbüro PBR) und Daniel Strangmeyer (Stadtwerke Huntetal) vertreten.

Fahrbahnmarkierungen mit Fahrradstreifen in einigen Wochen

Die abschließenden Fahrbahnmarkierungen zwischen Grafenstraße und Rudolfstraße – inklusive Fahrradstreifen – werden wegen der derzeit niedrigen Temperaturen erst in einigen Wochen aufgebracht. Der neue Kreisverkehr ist so gestaltet, dass er auch von längeren Fahrzeugen – wie Spezialtransporte – überfahrbar ist. Was als Dekoration in die Mitte des Kreisels kommt, steht laut Sebastian Dornieden noch nicht fest: „Es gibt aber mehrere Ideen.“

Bürgermeister Florian Marré dankte den beteiligten Firmen: „So gut wie in diesem Fall klappt es selten.“ Die Stadt dankte auch Anwohnern und Anlieger-Betrieben für ihr Verständnis. Einige Anwohner konnten während der Erneuerung der Schmutz-und Regenwasserkanäle sowie der Hausanschlüsse ihre Häuser nicht mit Fahrzeugen erreichen.

Sperrung im Bereich Stüvenstraße

Nun stehen die Kanalverlegearbeiten vor der Einmündung Stüvenstraße an. Auch die Sperrung dort sei für Anwohner und Baufirma eine große Herausforderung, so die Stadt. Für Anlieger werden im Westen der Hindenburgstraße 27 Parkplätze vorgehalten, da die Baufirmen einen Teil der abgesperrten Fläche als Lager verwenden muss und Grundstücke mit Fahrzeugen nicht zu erreichen sind.

Schon drei Millionen Euro ausgezahlt

Nach Beendigung des ersten Bauabschnittes wurden laut Stadt Diepholz etwa drei Millionen Euro für die bisherigen Arbeiten ausgezahlt. Die Gesamtkosten für die Neugestaltung der Hindenburgstraße, die Mitte 2023 abgeschlossen sein soll, belaufen sich auf 6,4 Millionen Euro.

Auch interessant

Kommentare