Aschener freuen sich über „eine große Bereicherung“

Heimatmuseum mit eigenem Orchester

Erika Kretzschmar vermachte dem Heimatverein Aschen ein kostbares Engel-Orchester mit rund 100 Figuren vorwiegend aus dem Erzgebirge. Über die Spende freuten sich vor allem Heimatvereins-Vorsitzender Werner Schneider und sein Stellvertreter, Willi Sillmann (2.v.r.). Wolfgang Sonntag als ehemaliges Mitglied des Sinfonieorchesters Bremen sorgte dafür, dass die Musiker im Miniaturformat im Orchester auch am richtigen Platz sitzen. - Foto: Dufner

Aschen - Von Reinhold Dufner. Psst! Wer im Heimatmuseum in Aschen auf Entdeckungsreise geht, sollte einmal kurz verharren und die Ohren spitzen. Nicht ausgeschlossen, dass er Musik hört. Nein, nicht von den Nachbarn. Weder Willi Hardel noch Christa Siebrecht haben das Radio „ volle Pulle“ aufgedreht und berieseln damit auch noch das Heimatmuseum.

Harfen-, Geigen- Triangel-, Flöten-, Glocken-, Trompeten-, Klavier-, Trommel- und andere Klänge kommen vom großen Engel-Orchester, das dem Heimatverein von Erika Kretzschmar aus Diepholz vermacht wurde.

„Ein echter Schatz, eine große Bereicherung für das Museum,“ bedankte sich Heimatvereins-Vorsitzender Werner Schneider mit einem Blumenstrauß bei Frau Kretzschmar für die großzügige Spende. Unter den mehr als 13.000 Ausstellungsstücken dürfte dieses originelle Orchester, das in der Gildehausschen Scheune, wo sich auch die Heimatstube der Schlesier befindet, einen Ehrenplatz bekommen hat, eine herausragende Stellung einnehmen.

Für das Engel-Orchester wurde von Mark zur Mühlen (r.) eigens eine Vitrine angefertigt und nach dem Einräumen, bei dem auch Horst Junger tatkräftig zupackte, versiegelt. - Foto: Dufner

Die rund 100 Figuren stammen vor allem aus der Manufaktur im sächsischen Grünheinichen. Sie legen Zeugnis ab von erzgebirglicher Volkskunst, die bekanntlich Weltruf genießt. Jede Figur, gedrechselt, gefräst, geschliffen und bemalt, ist ein Unikat.

Beim Auspacken der zerbrechlichen Miniaturen mahnte Frau Kretzschmar zum behutsamen Umgang. „Wenn die hinfallen, sind sie kaputt.“

Die 90-Jährige teilte die Sammelleidenschaft mit ihrem im Oktober 2011 verstorbenen Ehemann Günter. Der hatte sich allerdings für Briefmarken entschieden. Sie fand Gefallen an den kleinen Engelfiguren und begann gleich nach der Wende mit dem Sammeln. Sie klapperte in den neuen Bundesländern auch Kunsthandwerker-Märkte ab – immer auf der Suche nach neuen Objekten. „Zu Weihnachten haben wir das Engel-Orchester immer aufgestellt,“ berichtet Erika Kretzschmar. Dazu erklang das bekannte Weihnachtslied „Stille Nacht“. Es kam von einer Spieluhr im Orgel-Look, die ebenfalls zu dem Orchester gehört.

„Hier ist das gut aufgehoben,“ ist sich die Spenderin sicher. Und dass sie ausgerechnet dem Heimatmuseum Aschen dieses hochherzige, kostbare Geschenk machte, kommt auch nicht von ungefähr: Sie ist gebürtige Aschenerin. Ihr Mädchenname: Brandt. In ihrem Alter könne man eine solche Sammlung schon mal abgeben, bevor sie möglicherweise auf dem Müllplatz lande.

Das Engel-Orchester, bestehend aus rund 100 Figuren, formiert sich. - Foto: Dufner

Die Besitzverhältnisse wurden übrigens notariell geregelt. Für eine richtige Anordnung der Musiker im Orchester konnte Werner Schneider seinen Nachbarn Wolfgang Sonntag gewinnen. Er hat lange Zeit im Sinfonieorchester in Bremen mitgewirkt und weiß, wo Streicher, Bläser und Co. zu sitzen haben.

Als alle Musiker und auch die „Statisten“ ihren Platz gefunden hatten, wurde die eigens für sie geschaffene Vitrine von Mark zur Mühlen mit Unterstützung von Horst Junger fest verschlossen und versiegelt. „Wie Weihnachten,“ befand der zweite Vorsitzende des Heimatvereins, Willi Sillmann.

Und dann hörten alle wieder gespannt hin, spitzen ihre Ohren. Kam die Musik doch wohl aus der Nachbarschaft?

Mehr zum Thema:

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Siebte Auflage der Piazzetta in Bassum bei bestem Wetter

Siebte Auflage der Piazzetta in Bassum bei bestem Wetter

Arnold Fischer ist neuer Schützenkönig in Aschen

Arnold Fischer ist neuer Schützenkönig in Aschen

„Bonnétable ist mein Twistringen in Frankreich“

„Bonnétable ist mein Twistringen in Frankreich“

Motorradfahrer erliegt schweren Verletzungen nach Auffahrunfall

Motorradfahrer erliegt schweren Verletzungen nach Auffahrunfall

Kommentare