Oberst Stephan Kramer wird Nachfolger von Oberst Olaf Stöcker

Führungswechsel auf dem Fliegerhorst Diepholz im April

+
Wechsel an der Spitze des Waffensystem-Unterstützungszentrums 2 auf dem Fliegerhorst Diepholz: Oberst Stephan Kramer (rechts) wird am 10. April Nachfolger von Kommandeur Oberst Olaf Stöcker. Kramer ist seit 2016 Stöckers Stellvertreter. - Foto: Jansen

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Ab 10. April wird es wieder nur einen geben. Nämlich nur einen Oberst auf dem Fliegerhorst Diepholz. Dann steht eine Veränderung im Kommando des Waffensystem-Unterstützungszentrums 2 an. Oberst Olaf Stöcker, seit September 2014 Kommandeur, wechselt als Bereichsleiter ins Luftwaffen-Truppenkommando nach Köln-Wahn. Der jetzige stellvertretende Kommandeur, Oberst Stephan Kramer, wird sein Nachfolger.

Kramer ist seit November 2016 auf dem Fliegerhorst und hat entsprechende Erfahrung in der Führung des Verbandes Waffensystem-Unterstützungszentrum 2.

Oberst Stöcker freut sich am Dienstag im Gespräch mit unserer Zeitung, dass durch seinen Nachfolger Kontinuität in der Führung gegeben ist: „Oberst Kramer hat intensiv an der Umstrukturierung und Zukunftsausrichtung des Verbandes mitgearbeitet.“

Zweite Obersten-Stelle fällt weg

Kramers Stellvertreter wird vermutlich wie früher wieder ein Oberstleutnant werden, denn die Bundeswehr hat die Dienstpostenstruktur verschiedener Einheiten und Verbände geändert. Demnach fällt in Diepholz nach Informationen unserer Zeitung die zweite Obersten-Stelle an der Spitze des großen Waffensystem-Unterstützungszentrums 2 weg.

Dem Verband gehören derzeit 841 Soldaten und 347 Zivilangestellte an. Neben Diepholz hat das Waffensystem-Unterstützungszentrum 2 weitere sieben Standorte in Deutschland.

Personalanzahl kaum verändert

In der Personalanzahl gebe es in dem Verband durch die Anpassungen an aktuelle und zukünftige Aufgaben kaum Veränderungen, sagte Oberst Stephan Kramer. Das sei auch ein Verdienst von Oberst Stöcker, der sich in vielen Diskussionen dafür eingesetzt habe.

Stöcker möchte auch nach seiner Versetzung nach Köln mit seiner Frau in Dümmerlohausen wohnen bleiben.

Wieder rote statt gelbe Kragenspiegel

Der 55-Jährige trägt im Dienst als Oberst im Generalstab in Köln wieder rote statt gelbe Kragenspiegel und Paspelierungen der Schulterstücke an seiner Luftwaffenuniform. Diese sind als Kommandeur in der Truppe nicht üblich.

Generalstabsoffizier ist auch sein Nachfolger Oberst Stephan Kramer. Bevor der 48-Jährige im Jahr 2016 nach Diepholz kam, war er Kommandeur der technischen Gruppe in der Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums. Kramers Verwendung als stellvertretender Kommandeur des Diepholzer Waffensystem-Unterstützungszentrums 2 wird aufgrund seines großen Aufgabenfeldes als Kommandeur-Stelle gewertet, sodass er mit der für den 10. April geplanten Übergabe seine dritte Kommandeur-Verwendung hat. Diese dauert daher voraussichtlich weniger lang als die üblichen zwei bis drei Jahre. Oberst Kramer, der auch Diepholzer Standortältester wird, behält seinen privaten Lebensmittelpunkt im Raum Köln-Bonn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Meistgelesene Artikel

Rabatt in Höhe von 15 Prozent für MIA-Einwohnerticket

Rabatt in Höhe von 15 Prozent für MIA-Einwohnerticket

14 Tage Schonfrist für Dauerparker

14 Tage Schonfrist für Dauerparker

„Geht den Weg eurer Träume“

„Geht den Weg eurer Träume“

Kliniken wieder unter dem Dach des Landkreises 

Kliniken wieder unter dem Dach des Landkreises 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.